Zu Gast beim FC Pipinsried 

Wettberg über Ismaik: „Ich mag ihn zwar nicht, aber ich denke, momentan brauchen wir ihn“

+
Karsten Wettberg zu Gast im Fantalk beim FC Pipinsried.

Beim Fantalk des Pipinsrieder Fanclubs 67ga Bibaschria mit der Trainer-Legende Karsten Wettberg zeigte der ehemalige Kulttrainer des TSV 1860 München einmal mehr, warum er diesen Status genießt.

Er zeigte sich offen, ehrlich, geradeheraus. Er lebt Fannähe vor, ist absolut authentisch, hat das vorzuweisen, was den Akteuren heutzutage im Fußball-Profigeschäft so häufig abhanden gekommen ist. Rund 40 Fans hatten den Weg ins Sportheim des Regionalligisten gefunden. Wettberg glänzte mit Anekdoten, insbesondere schilderte er das Europapokalfinale 1965 im Londoner Wembley-Stadion, als er 1860 München gegen West Ham United als Fan begleitet hat. „30 Pfund hat das Ticket damals gekostet. Für die damalige Zeit ein Heidengeld – und dann sind wir mit dem Bus noch drei Tage unterwegs gewesen.“ Zu den aktuellen Themen im Fußball und bei 1860 München bezog er klar Stellung. Wettberg spricht sich klar gegen Pyrotechnik aus – und auch gegen den Investor der Löwen, Hasan Ismaik. „Ich mag ihn zwar nicht, aber ich denke, momentan brauchen wir ihn“, so der in Friesack bei Berlin geborene Wettberg. Entsprechende Diskussionen gab es in der Runde um diese beiden Themen. Wichtig für den Ex-Löwen ist aber: „Redets miteinand“, so seine Aufforderung an alle. Der Pipinsrieder Schorsch Ott sammelte übrigens für den schwer erkrankten Ex-Löwen Olaf Bodden, von dem Karsten Wettberg auch einige Trikots mitgebracht hatte.

Auch interessant:

Meistgelesen

Land in Sicht? Löwen-Sponsor „Die Bayerische“ will künftig mehr zahlen, aber...
Land in Sicht? Löwen-Sponsor „Die Bayerische“ will künftig mehr zahlen, aber...
Bierofkas Weckruf - jetzt reagiert Präsident Reisinger auf die Kritik
Bierofkas Weckruf - jetzt reagiert Präsident Reisinger auf die Kritik
1860-Trainer Bierofka spricht im Interview Klartext über seine Zukunft in München 
1860-Trainer Bierofka spricht im Interview Klartext über seine Zukunft in München 
Kommentar: Spaltung ohne Ende bei den Löwen
Kommentar: Spaltung ohne Ende bei den Löwen

Kommentare