„WM in Afrika? Blatters größte Fehlentscheidung!“

+
Uli Hoeneß kritisiert Sepp Blatter.

München - Es ist ruhig um geworden um Uli Hoeneß – fast schon zu ruhig. Doch jetzt holt der neue Bayern-Präsident wieder den Hammer raus! Prominentestes Opfer: Fifa-Chef Joseph Blatter.

 Ort des Geschehens: Das ehrwürdige Münchner Rathaus. Dort wurde Hoeneß für seine Verdienste im Sport mit dem goldenen Ehrenring der Stadt ausgezeichnet (wir berichteten). Eigentlich ein feierlicher Anlass, doch bei so manchen Themen wurden die Uli-Lippen schmäler und schmäler… Stichwort Weltmeisterschaft – da ist der Präsident geladen: „Ich war nie ein großer Freund von einer WM in Südafrika oder überhaupt in Afrika, solange Sicherheitsaspekte nicht zu 100 Prozent geklärt sind.“

Dann wird’s auch noch persönlich: „Aber Herr Blatter hat seinen Willen haben müssen, ich hab' es immer für falsch gehalten. Ich bin ganz sicher, dass er im stillen Kämmerlein längst begriffen hat, dass es eine der größten Fehlentscheidungen war, die er je getroffen hat!“ Und nachdem der Kartenvorverkauf für das Turnier schleppend anläuft, kündigt auch Fußballfan Hoeneß gegenüber der tz an, den Spielen fernzubleiben: „Ich fahre nicht hin!“

Kein Wunder, schließlich wollte sich der Ex-Manager in seiner Präsidentenwürde ohnehin aus dem Trubel zurückziehen. Doch genau das wird schwierig. Denn noch während seiner Laudatio bat OB Ude die Bayern-Ikone um Unterstützung für Olympia 2018 in München. Hoeneß soll für die Winterspiele ins Bewerbungs-Boot springen. Doch das erwartete spontane „Ja“ blieb aus! Zwar entgegnete Hoeneß diplomatisch: „Wir müssen uns unterhalten, was wir da machen können.“ Anschließend beklagte er sich aber: „Eigentlich wollte ich weniger arbeiten – und letztlich habe ich noch mehr Arbeit als vorher. Das kann nicht Sinn der Sache sein. Irgendwann würde meine Frau die gelbe oder rote Karte ziehen…“

Zudem ist das Verhältnis zwischen dem Roten Hoeneß und dem Blauen Ude noch immer angespannt! Beide neckten sich während ihrer Reden, der Bayern-Präsident stellte mit Blick auf die Löwen erneut klar:

„Ohne uns gebe es diesen Verein gar nicht mehr!“ Schließlich sei Bayern dem Erzrivalen insbesondere im Umgang mit dem lieben Geld weit voraus! Und in diesen Fragen „bin ich ja nicht nur Mann eines Fußballvereins, sondern auch Wirtschaftsexperte“, erklärte Hoeneß anschließend – und zwar auch mit Blick auf Toni Kroos! Wenn er den Bayern-Bub in Leverkusen-Diensten spielen sieht, „lacht einem das Herz im Leibe“, sagt Hoeneß. Bis sich der Kopf einschaltet – und er sich erinnert: „Ein Spieler, der unter Klinsmann gar keine Rolle gespielt hat, der ihn eher weggeschickt hat, blüht plötzlich so auf.“ Deshalb mahnt er schon mal seinen Vorstand, in Sachen Kroos, nicht noch einen Fehler zu begehen. Auf die Frage, ob der Shootingstar zurück an die Isar muss, sagte er: „Wir wären ja mit dem Klingelbeutel geschlagen, wenn wir ihn dort ließen!“ Und Schläge gab es vom Neu-Präsidenten nun erst einmal genug…

Michael Knippenkötter

Quelle: tz

Auch interessant:

Meistgelesen

FC Memmingen startet Vorverkauf für Pokalkracher gegen Sechzig
FC Memmingen startet Vorverkauf für Pokalkracher gegen Sechzig
Löwen-Finanzboss Scharold schmeißt kurz vor Schluss hin: „Bergsteiger kennen das“
Löwen-Finanzboss Scharold schmeißt kurz vor Schluss hin: „Bergsteiger kennen das“
Wie planen die Löwen mit Rieder? „Es hängt vor allem vom FC Augsburg ab“
Wie planen die Löwen mit Rieder? „Es hängt vor allem vom FC Augsburg ab“
Diskussion ums Löwen-Budget: „Die Bayerische“-Vorstand bezieht Stellung
Diskussion ums Löwen-Budget: „Die Bayerische“-Vorstand bezieht Stellung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion