Ex-Löwen-Trainer Götz: Schlappe vor Gericht

Kiel - Die fristlose Kündigung des ehemaligen Löwen-Trainers Falko Götz beim Drittligisten Holstein Kiel im vergangenen Jahr ist rechtens. Mehrere Spieler bezeugen Götz' Tätlichkeiten.

Das hat das Arbeitsgericht Kiel am Donnerstag festgestellt. Götz war am 18. September entlassen worden, nachdem er einen Holstein-Spieler nach der Partie gegen Eintracht Braunschweig am 8. August vergangenen Jahres geschlagen hatte. Mehrere Spieler bestätigten die Tätlichkeit vor Gericht.

Götz habe sich “einer groben Verletzung der arbeitsrechtlichen Pflichten“ schuldig gemacht, hieß es in der Urteilsbegründung. Der Trainer hatte eine Abfindung von rund einer Million Euro gefordert. 

dpa

Rubriklistenbild: © Getty

Auch interessant:

Meistgelesen

TSV 1860 in der Coronakrise? Investor Ismaik schließt Pleite aus - und sendet einen Appell
TSV 1860 in der Coronakrise? Investor Ismaik schließt Pleite aus - und sendet einen Appell
In der Corona-Krise: Löwen greifen zu harter Maßnahme - auch viele andere Arbeitgeber nutzen sie
In der Corona-Krise: Löwen greifen zu harter Maßnahme - auch viele andere Arbeitgeber nutzen sie
1860-Geschäftsführer Gorenzel: „Ein Abbruch ist keine Option“
1860-Geschäftsführer Gorenzel: „Ein Abbruch ist keine Option“

Kommentare