Löwen-Coach Marco Kurz vor dem Rückrundenauftakt

"Die Zuschauerzahlen? Relativ ordentlich..."

+
Die Löwen sollen den Fans etwas bieten - und damit mehr zu den Heimspielen locken.

Nur 20 000 Tickets (inklusive der Dauerkarten) hat der TSV 1860 im Vorverkauf für den Rückrundenauftakt am Sonntag gegen den SC Freiburg abgesetzt – eine ernüchternde Zahl.

Aber verwunderlich? Nein. Seit dem 29. Oktober (1:0 gegen Koblenz) haben die Löwen kein Heimspiel mehr gewonnen, und im gesamten Jahr 2008 waren es nur magere vier Siege der Blauen in der Arena. Dazu kommt ein Tabellenplatz elf, der kaum noch einen Löwen-Fan hinter dem warmen Ofen hervorlockt.

Die Verantwortlichen des TSV 1860 veröffentlichten deshalb auf ihrer Homepage in einer Art Erklärungsnot für das geschwundene Interesse die Zuschauerzahlen der ersten Rückrunden-Heimspiele in den letzten 14 Jahren. Vor einem Jahr waren es noch 57 400 gegen den FC Augsburg, aber in den Erstliga-Jahren pendelten sie auch stets um die 20 000. Damals allerdings spielte man auch noch im unwirtlichen und ungeliebten Olympiastadion. Der Vergleich hinkt also.

Für Marco Kurz aber sind 20 000 Zuschauer ohnehin „nicht enttäuschend, das halte ich für relativ ordentlich“. Na ja. In der Vereinsführung dürfte man das etwas anders sehen. Dort hat man mit 30 000 Besuchern im Schnitt kalkuliert.

Die elf letzten Löwen-Trainer - und was sie heute machen

01_wettberg_sampics
39 Trainer waren beim TSV 1860 seit der Bundesliga-Gründung im Amt. Wir zeigen Ihnen die letzten elf - und was aus ihnen geworden ist. Karsten Wettberg (im Amt von 21.2.1990 - 31.5.1992): Der "König von Giesing" blieb mit den Löwen 54 Spiele in Folge ungeschlagen und führte 1860 in die zweite Liga. Eine Spielzeit später wurde er entlassen, weil der Abstieg drohte. Doch er ist dem Verein treu geblieben (Foto von 2006). © sampics
02_wettberg_sampics
Im April 2009 hat er überraschend einen Trainerposten beim Bayernligisten SV Seligenporten übernommen. © sampics
03_stoehr_tzarchiv
Edmund Stöhr (1.6.1992 - 30.6.1992): Co-Trainer "Edi" Stöhr übernahm das Zepter von Wettberg - blieb aber nur einen Monat hauptverantwortlich im Amt. © tz-Archiv
04_stoehr_tzarchiv
Er arbeitete danach weiter als Trainer - bei den Stuttgarter Kickers, Austria Lustenau (Österreich), Sachsen Leipzig sowie als Assistenzcoach im Katar. Zudem war er als Scout für Hertha BSC und den VfL Wolfsburg tätig. Seit Dezember 2007 coacht Stöhr den Landesligisten Berliner SC und betreut neben der ersten Herren-Mannschaft auch den Nachwuchsbereich. © tz-Archiv
05_lorant_dpa
Werner Lorant (1.7.1992 - 17.10.2001): Bei den Löwen prägte "Werner Beinhart" (Foto von 1996) eine ganze Ära, führte 1860 von der Bayernliga ins Oberhaus. Unter Lorant schafften es die Löwen in den UEFA-Cup und durften an der Champions-League-Qualifikation teilnehmen. Die Ära Lorant endete erst nach über neun Jahren. © dpa
06_lorant_kruse
Nach Stationen in unter anderem Zypern, der Türkei, Unterhaching und beim Münchner Bezirksligisten Ata Spor war der Wandervogel zuletzt in der Slowakei. Vom Erstligisten Dunajská Streda hat er sich im April "in beiderseitigem Einvernehmen" getrennt. © Kruse
07_pacult
Peter Pacult (18.10.2001 - 12.03.2003): Der Österreicher spielte von 1993 bis 1995 bei den Löwen, assistierte nach seinem Karriereende Werner Lorant und stieg nach dessen Abschied zum Cheftrainer auf. Trotz Stars wie Martin Max oder Thomas Häßler konnte er nicht an die Erfolge der Lorant-Amtszeit anknüpfen. © dpa
08_pacult
2005 feierte er eine triumphale Rückkehr nach München: Bei der Generalprobe vor der Eröffnung erzielte Pacult das erste Tor überhaupt in der Allianz Arena. Heute trainiert er Rapid Wien, den Rekordmeister seiner Heimatnation Österreich. © dpa
09_goetz
Falko Götz (12.03.2003 - 17.04.2004): Der in Berlin aufgewachsene Ex-Fußballer startete gut in sein Traineramt, dann gerieten die Löwen jedoch in den Abstiegsstrudel. Nach einem Jahr Amtszeit wurde Falko Götz vor die Tür gesetzt. © dpa
10_goetz
Heute coacht Götz den Regionalligisten Holstein Kiel. © dpa
11_vanenburg
Gerald Vanenburg (18.04.2004 - 30.06.2004): Der Niederländer übernahm die Zügel von Falko Götz, konnte jedoch den Abstieg in die 2. Bundesliga auch nicht mehr verhindern. Nach gut zwei Monaten räumte er wieder seinen Stuhl. © dpa
12_vanenburg
Bis März 2008 coachte Vanenburg den niederländischen Zweitligisten FC Eindhoven. © dpa
13_bommer
Rudi Bommer (01.07.2004 - 05.12.2004): Der gebürtige Aschaffenburger feierte ein kurzes Intermezzo bei den Löwen: Nach nicht mal einem halben Jahr lautete die Diagnose der Löwen-Ärzte "Chronische Erfolglosigkeit" - sie wiesen ihm die Tür. © dpa
14_bommer
Nach einem rund zweieinhalbjährigen Trainer-Intermezzo beim MSV Duisburg ist Bommer seit dem 9. November 2008 auf Jobsuche. © dpa
15_maurer
Reiner Maurer (06.12.2004 - 23.01.2006): Legt man Punkte pro Spiel als Maßstab an, war Maurer sogar erfolgreicher als Lorant. Dennoch musste Maurer gehen, als Viertplatzierter in der 2. Bundesliga. © dpa
16_maurer
Heute trainiert Maurer den griechischen Zweitliga-Aufsteiger AO Kavala © dpa
17_schachner
Walter Schachner (24.01.2006 - 18.03.2007): An "Schoko" verschluckten sich die Löwen. Der renommierte Österreicher konnte nie umsetzen, was sich die Sechzger von ihm versprochen hatten. © dpa
18_schachner
Heute arbeitet Schachner wieder in seiner Heimat und trainiert den österreichischen Zweitligisten Admira Wacker. © dpa
19_kurz
Marco Kurz war bis zum 24. Februar 2009 Trainer des TSV 1860 München. © dpa
20_kurz_sampics
Ab der Saison 2009/2010 coacht Kurz den Ligakonkurrenten 1. FC Kaiserslautern. © sampics
Der zweite Löwen-Coach der Saison 2008/2009 musste bereits nach knapp drei Monaten wieder gehen: Uwe Wolf wurde am 13. Mai 2009 entlassen. © Sampics
Bitter für ihn, hatte er doch knapp eine Woche zuvor seine Katja geheiratet. Wenigstens hatte Wolf so Zeit für Flitterwochen. © Sampics

Apropos Vereinsführung. Dass Kurz in Sachen Aufstiegsplanung andere Ansichten vertritt als Präsident Rainer Beeck, will der Trainer keinesfalls als einen Konflikt gedeutet wissen: „Zwischen uns gibt es keine Irritationen. Es ist inhaltlich nicht verkehrt, was ich sage, und es ist auch nicht verkehrt, was Herr Beeck sagt. Aber ich bleibe dabei: Das Ziel Aufstieg ist jetzt zu weit weg. Ich kann jetzt nicht vom Aufstieg 2010 reden. Da müssen erst alle Rahmenbedingungen geschaffen sein.“

Aber was für Rahmenbedingungen bitte braucht er noch? Was muss noch alles unternommen werden, damit Kurz mit seiner Mannschaft aus drei Heimspielen gegen Oberhausen, Augsburg und Wehen vielleicht sieben oder neun Punkte statt nur einem Zähler holt?

Löwen zum Anfassen: Der Fanabend auf Teneriffa

01_fanabend
Es ist für alle Beteiligten eine liebgewonnene Tradition im Löwen-Trainingslager: Für die eingefleischten Anhänger, die nach Teneriffa mitgereist sind, schmissen die Spieler und Verantwortlichen einen Fanabend. Die rund 50 Mitgereisten konnten sich über Freibier freuen, das der bayerische Wirt im Bräuhaus servierte. Sehen Sie hier die Bilder aus dem Winter-Trainingslager - inklusive einiger Spieler und Funkionäre, die inzwischen nicht mehr in 1860-Diensten tätig sind. © sampics
02_aigner_1
Stefan Aigner steht Rede und Antwort. © sampics
03_torben
Torben Hoffmann lässt sich Schulter an Schulter mit einem Fan ablichten. © sampics
04_kurz_1
Marco Kurz gibt Auskunft. © sampics
05_prost_2
Prost! Auch die Löwen dürfen zur Feier des Tages am Gerstensaft nippen. © sampics
06_danny
Danny Schwarz und Benny Lauth stellen sich mit zum Erinnerungsfoto auf. © sampics
07_hettich
Teammanager Robert Hettich ist auch für gemeinsame Bilder gefragt. © sampics
08_viererkette
Ein Anhänger schmuggelt sich in eine Löwen-Viererkette © sampics
09_tschauner
Philipp Tschauner ist immer für einen Plausch zu haben. © sampics
10_bierofka
Käptn Bierofka wirkt nach überstandener Verletzung erleichtert. © sampics
11_reuter
Auch Manager Stefan Reuter lässt sich das Bier schmecken. © sampics
12_ledg
Nikolas Ledgerwood signiert bereitwillig ein Trikot. © sampics
13_bierofka
Die Kapitäne der Löwen: Daniel Bierofka und Stellvertreter Danny Schwarz © sampics
14_gregg
Zwei Fans auf Augenhöhe mit Abwehrrecke Gregg Berhalter © sampics
15_kurz
Marco Kurz gibt Fünf. © sampics
16_aigner
Stefan Aigner und Christoph Burkhard schwingen die Stifte. © sampics
17_kaept
Daniel Bierofka und Danny Schwarz lächeln in die Kamera. © sampics
18_jungwirth
Florian Jungwirth hat noch ein Plätzchen gefunden. © sampics
19_johnson
Mate Ghvinianidze und Fabian Johnson stoßen mit Wirt Ralf an. © sampics
20_schroth
Markus Schroth kann derzeit nicht spielen, zeigt sich aber dennoch optimistisch. © sampics
21_ende_1
Schön war's! Auf ein Wiedersehen im Sommer-Trainingslager. Und vorher natürlich bei vielen, vielen Spielen und Übungseinheiten, die sich echte Fans nicht entgehen lassen. © sampics

Nicht zuletzt diese Pleitenserie ist schuld daran, dass viele Fans am Sonntag der Allianz Arena fern bleiben. Immer mehr sind es mittlerweile leid, sich die Ausreden und Entschuldigungen anhören zu müssen, wenn’s wieder mal schief gegangen ist. Sie zurückzugewinnen, hat sich Kurz zum Ziel gesetzt: „Wir stehen in der Pflicht, durch mehr Heimsiege mehr Zuschauer ins Stadion zu locken.“ Na denn.

Die Löwen beim HSV: Einzelkritik und weitere Bilder vom Spiel

Die Löwen beim HSV: Einzelkritik und weitere Bilder vom Spiel © 
Teil 1 der "Münchner Woche" haben die Hamburger gut überstanden. Am Freitag gegen den FC Bayern wird's vermutlich nicht ganz so locker laufen wie gegen die Löwen. © dpa
Sascha Rösler beim Kopfballduell mit Guy Demel. © fishing4
Durcheinander vor dem Löwen-Tor: In dieser Szene behält Tschauner aber die Oberhand. © fishing4
Ivica Olic auf dem Weg zum 1:0. © fishing4
Zack, der Ball ist versenkt. © fishing4
Die Bayern dürfen sich auf einen starken Stürmer freuen. © fishing4
Mladen Petric schirmt den Ball gegen Lars Bender ab. © dpa
David Jarolim beglückwünscht Olic zu dessen Treffer zum 2:0. © dpa
Der Mann des Spiels: Ivica Olic. © dpa
Löwen-Keeper Tschauner vor Guerrero am Ball. © fishing4
Stefan Aigner bedrängt Marcell Jansen... © fishing4
... doch der Hamburger schirmt den Ball geschickt ab. © fishing4
Alle wollten sie den Ivi herzen... © fishing4
Mathieu Beda hat gegen Jose Paolo Guerrero das Nachsehen. © dpa
Die Einzelkritik: Philipp Tschauner: Der Keeper erlebte einen schwarzen Abend. Rettete zwar in Durchgang zwei gegen den durchgebrochenen Petric, wirkte aber oft unsicher. Sein fahrlässiges Abspiel auf Berhalter leitete kurz vor der Pause das 0:1 ein. Ein Tor, dem Schiedsrichter Weiner wegen klarer Abseitsstellung freilich die Anerkennung hätte verweigern müssen! Note: 5 © fishing4
Markus Thorandt: Ließ auf seiner rechten Seite lange nichts anbrennen, kompensierte technische Mängel mit Laufstärke und Einsatzwillen. Gegen Olic sah er vor dem 0:2 freilich nicht gerade glücklich aus. Note: 3 © fishing4
Mathieu Beda: Im defensiven Mittelfeld ist der Franzose keine Verstärkung, in der Innenverteidigung durchaus zu gebrauchen. Ohne größere Fehler im Stellungsspiel, nach vorne allerdings viel zu zaghaft. Wird zu kämpfen haben, wenn Kollege Ghvinianidze wieder fit ist. Note: 4 © fishing4
Gregg Berhalter: „Petric und Olic sind mindestens so gut wie Toni und Klose", hatte der Abwehrchef im Trainingslager auf Teneriffa gewarnt. Gestern bekam er die Bestätigung. Berhalters Leistung war nicht übel, bei Olics 0:3 reagierte er zu langsam. Note: 4 © dpa
Fabian Johnson: Hatte einen schweren Stand auf links gegen Trochowski & Co. Nicht immer Herr der Lage. Ob ihm das Glück auch gegen Freiburg hold ist? Note: 4 © dpa
Sven Bender: Rackerte wie ein Berserker im defensiven Mittelfeld, erkämpfte Bälle, stellte Passwege zu. Reife Leistung. Note: 3 © dpa
Lars Bender: Sein Einsatz war wegen der gerade erst auskurierten Innenbandzerrung im Knie lange ungewiss, zahlte sich jedoch aus. Stark als Balleroberer, umsichtig als Passgeber. Unverzichtbar für die Löwen. Note: 3 © fishing4
ab 76.: Pourie: o.B. © Sampics
aigner_fish
Stefan Aigner: Ein frecher Hund, nicht nur mit dem Mundwerk. Der Urbayer aus Lochham bei Holzkirchen hat die darbende rechte Seite der Löwen wieder zum Leben erweckt. Schön herausgespielte Chance nach acht Minuten, Hamburgs Aogo bekam ihn nie richtig in den Griff. Das Foul gegen HSV-Keeper Rost und die gelbe Karte hätte sich Aigner freilich sparen können. Note: 2 © fishing4
ab 86.: Holebas: o.B. © Sampics
Daniel Bierofka: Mit Fäden in der noch nicht ganz verheilten Ferse lieferte der Kapitän gegen die starke rechte Seite der Hamburger eine ordentliche Partie. Die Belohnung: das Tor zum 1:3. Zur Galaform fehlt noch ein Stück (Fitness). Note: 3 © Sampics
Sascha Rösler: „Er ist der Typ Drecksack auf dem Platz, den wir brauchen", freute sich Daniel Bierofka über die Verpflichtung des Oberschwaben. Kostproben gab’s gestern einige zu sehen. Mit Demel und Mathijsen lieferte sich Rösler heftige Wortgefechte. Spielerisch blieb sein Beitrag allerdings doch sehr übersichtlich. Note: 4 © fishing4
Benny Lauth: Mangelnde Durchsetzungskraft hat ihm HSV-Legende Uwe Seeler in der tz bescheinigt. Gestern war Benny an alter Wirkungsstдtte viel unterwegs, konnte aber keine entscheidenden Akzente setzen. Note: 4 © Sampics

Samstag, 15 Uhr: Letztes Training

Am Samstag (15 Uhr) findet das Abschlusstraining für das Spiel gegen Freiburg auf dem Gelände an der Grünwalder Straße statt.

Quelle: tz

Quelle: tz

Auch interessant:

Meistgelesen

Kein Geld beim TSV 1860 München für Trainingslager? Ismaik über Umgang mit Fans entsetzt 
Kein Geld beim TSV 1860 München für Trainingslager? Ismaik über Umgang mit Fans entsetzt 
Hasan Ismaik beschimpft die Löwen-Fans erneut - heftige Attacke nach Haching-Spruchband
Hasan Ismaik beschimpft die Löwen-Fans erneut - heftige Attacke nach Haching-Spruchband
Bewahrt Hasan Ismaik die Löwen vor der Insolvenz? Jetzt herrscht Klarheit
Bewahrt Hasan Ismaik die Löwen vor der Insolvenz? Jetzt herrscht Klarheit
Ticker: Derby in Haching - Starke Löwen feiern Last-Minute-Erfolg dank Mölders
Ticker: Derby in Haching - Starke Löwen feiern Last-Minute-Erfolg dank Mölders

Kommentare