Unter Beobachtung

Urlaub 2021 in Venedig geplant? So überwacht die Stadt jede Bewegung von Touristen

Boote fahren in einem Kanal in Venedig.
+
In der Lagunenstadt Venedig wird jeder Schritt von Touristen überwacht.

Wussten Sie, dass in Venedig die Touristen auf Schritt und Tritt überwacht werden? Jede Bewegung wird beobachtet – und es hat nichts mit der Corona-Pandemie zu tun.

Sobald Sie Venedig* betreten, werden alle ihre Bewegungen überwacht – ob Sie nun eine Pause einlegen, das Tempo beschleunigen oder es ein bisschen langsamer angehen. Ziel dieser Überwachung ist es, den Tourismus zum Positiven verändern zu können, heißt es.

Venedig will Besuchermassen in den Griff bekommen – durch Überwachung

Vor der Corona-Pandemie wurde Venedig jährlich von rund 30 Millionen Touristen überflutet – und das bei insgesamt nur 50.000 Einwohnern. In den Hauptstraßen bewegten sich riesige Menschenmassen und die Wasserbusse waren völlig überladen. Einheimische haben damit Schwierigkeiten, sich normal fortzubewegen und der Arbeitsweg wird zum Spießrutenlauf. Darum werden die Ticketpreise für Touristen auch immer weiter erhöht. Nun wollen die Behörden aber ein probates Mittel gefunden haben, um den Tourismus in Venedig besser zu monitoren.

Seit September 2020 existiert zu diesem Zweck ein neues digitales Kontrollzentrum im Polizei-Hauptquartier auf der Insel Tronchetto westlich von Venedig. Während zum einen wie üblich die Aufnahmen der städtischen Überwachungskameras beobachtet werden können, werden zum anderen im sogenannten „Smart Control Room“ auf riesigen Bildschirmen viele weitere Daten in Echtzeit angezeigt, wie der Sender CNN berichtet.

Mit den gesammelten Informationen sollen nicht nur Besucherzahlen aufgezeichnet werden, sondern auch Möglichkeiten erörtert werden, Menschenansammlungen zu vermeiden – zum Beispiel, indem an stark frequentierten Tagen Eintritt verlangt wird. So sollen die Besucherströme besser geleitet und auf die Stadt verteilt werden.

Auch interessant: Ostern, Pfingsten, Sommer? Wann Reisen 2021 wieder normal möglich sein könnte.

Venedig-Urlaub nicht ohne Überwachung: Woher kommen die Daten?

„Wir erfahren in Echtzeit, wie viele Menschen sich in welchem Teil der Stadt aufhalten und aus welchen Ländern sie kommen“, erklärt Marco Bettini. Seine Firma Venis hat das System entwickelt, dass die Überwachung dieser Daten möglich macht. Laut CNN-Bericht erhalten die Behörden ihre Daten über eine Kooperation mit Telecom Italia, dem größten Internet- und Mobilfunkanbieter Italiens. Die Telefondaten werden demnach automatisch aggregiert, sodass keine persönlichen Daten weitergeben werden, heißt es. (fk) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: „Sie sind verflucht“: Touristin schickt nach 15 Jahren geklaute Artefakte nach Pompeji zurück.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare