Stadtführung mal anders

Besuch bei Domina: Führungen im Frankfurter Rotlichtviertel

Ulrich Mattner (M) ist Experte für das Frankfurter Bahnhofsviertel mit seinen Rotlichtstraßen. Für Frauen bietet er spezielle Führungen an.
1 von 8
Ulrich Mattner (M) ist Experte für das Frankfurter Bahnhofsviertel mit seinen Rotlichtstraßen. Für Frauen bietet er spezielle Führungen an.
Der Begriff Rotlichtviertel kommt nicht von ungefähr: Sexarbeiterinnen in der Taunusstraße.
2 von 8
Der Begriff Rotlichtviertel kommt nicht von ungefähr: Sexarbeiterinnen in der Taunusstraße.
Die Lichter sind bereits vielsagend: Diese Laufhaus steht in der Taunusstraße im Frankfurter Bahnhofsviertel.
3 von 8
Die Lichter sind bereits vielsagend: Diese Laufhaus steht in der Taunusstraße im Frankfurter Bahnhofsviertel.
Ist dieses Bordellzimmer erotisch oder kitschig? Das liegt wohl im Auge des Betrachters.
4 von 8
Ist dieses Bordellzimmer erotisch oder kitschig? Das liegt wohl im Auge des Betrachters.
Im Zimmer der Domina finden sich allerlei Spezialutensilien, mit denen die Frau ihre devoten Kunden zufriedenstellt.
5 von 8
Im Zimmer der Domina finden sich allerlei Spezialutensilien, mit denen die Frau ihre devoten Kunden zufriedenstellt.
Zum Laufen sind diese High Heels nicht wirklich gedacht - eine Sexarbeiterin in einem Bordell im Frankfurter Bahnhofsviertel.
6 von 8
Zum Laufen sind diese High Heels nicht wirklich gedacht - eine Sexarbeiterin in einem Bordell im Frankfurter Bahnhofsviertel.
Artistisch: Eine Animierdame im "Pure Platinum" beim Poledance.
7 von 8
Artistisch: Eine Animierdame im "Pure Platinum" beim Poledance.
Nackte Haut ist das Geschäft: Szene aus der Animierbar "Pure Platinum".
8 von 8
Nackte Haut ist das Geschäft: Szene aus der Animierbar "Pure Platinum".

Im Frankfurter Bahnhofsviertel können Frauen geführte Touren durch das Rotlichtmilieu machen. Stripperinnen, Dominas und ansonsten eher verschwiegene Security-Leute erzählen aus ihrem Alltag. Die Gäste erhalten Einblicke, die sonst nicht möglich sind.

Frankfurt/Main - Eine Freimaurerloge, Luxushotels, der gut sortierte türkische Gemüsehändler, eine Vielzahl von Asia-Läden - und die berüchtigte Rotlichtmeile: Dieser bunte Milieu-Mix hat Frankfurts Bahnhofsviertel zum Hotspot des Nachtlebens gemacht.

Der Journalist Ulrich Mattner lebt seit acht Jahren mitten im gelebten Multikulti. In der Zeit ist er so etwas wie der Chronist des berüchtigten Viertels der Bankenmetropole geworden. Mit Erfolg. Seit vier Jahren führt er Frauen durchs Rotlichtviertel, hinein in die Bars, Bordelle und Table-Dance-Lokale. Die Führungen "Sex in the City" speziell für Frauen sind über Monate ausgebucht. Mattner kennt Imame, Dominas, Ladyboys, Junkies, Freier und Streetworker, aber auch Kreative und neuerdings Anwohner, die in die ersten schicken Neubauten rund um die Schmuddel-Etablissements ziehen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg bezogen die amerikanischen Besatzer im Bahnhofsviertel Quartier und legten den Grundstein für die Männer-Vergnügungsmeile. "Wir unterhalten uns aber auch mit Frauen", sagt Claudia, die Bardame des Lokals "My Way". Wie zum Beweis gesellt sich Animierdame Natascha dazu und beantwortet die Fragen zu den Sexpraktiken einer Domina. Umsonst, einfach weil sie gesprächig ist und in der Bar gerade nicht so viel los ist. Ansonsten ist natürlich ein Getränk ab 18 Euro für ihre Gesellschaft fällig.

Falls Männer mehr wollen, stehen die Türen in den oberen Etagen im Laufhaus nebenan für sie offen. Beide Etablissements gehören einem Hells-Angels-Mitglied. "Ein Laufhaus ist so etwas wie die Discountversion eines klassischen Bordells", erklärt Mattner.

Im Großbordell "Crazy Sexy", das 1968 der erste offizielle Puff im Bahnhofsviertel war, sitzt heute im Kontakthof die Security. Es ist eines von 23 Bordellen. Die etwa 20 verbliebenen illegalen Prostituierten im Viertel sind rauschgiftsüchtig. Junkies vegetieren herum, und Dealer offerieren ihnen gestrecktes Zeug. "Das menschliche Elend ist schon bitter", sagt Mattner.

Zurück zur Führung durchs legale Gewerbe: "Nennt mich Niko", sagt der muskulöse Kosovare, der für die Sicherheit des Bordells zuständig ist. Seinen Namen will er nicht sagen: "Meine Familie weiß nicht, wie ich mein Geld verdiene." Was hinter den geschlossenen Türen geschieht, kümmert ihn nur, wenn eine Sexarbeiterin einen versteckten Alarmknopf betätigt. Dann sind Nikos Deeskalierungskünste gefragt. "Dazu muss man kein Muskelpaket sein", sagt er. Doch manchmal kommen durchaus die Fäuste zum Einsatz, wie die Presse regelmäßig berichtet.

Letzte Station der Führung ist die Table-Dance Club "Pure Platinum", wo am Wochenende manchmal sogar eine Rechtsanwältin strippt, wie Mattner weiß. In dem Keller-Club lassen Damen- und Herrengruppen es bei Junggesellenabschieden schon mal so richtig krachen. An einem Dienstag wie heute räkeln sich die jungen Damen aber eher gelangweilt an den Stangen. Das Publikum fehlt. "Es geht nach Zwölf erst richtig los", sagt Mattner. "Und natürlich am Wochenende."

Führungen

Dreistündige Touren mit Ulrich Mattner sind ganzjährig buchbar und beginnen um 20.00 Uhr. Die Tour "Sex in the City" ist nur für Frauen und schließt einen Besuch bei einer Domina ein. Für gemischte Gruppen gibt es die Redlight-Tour. Außerdem widmet sich eine Nightflight-Tour der nächtlichen Szene und den Highlights im Rotlichtviertel. Die Hidden-Places-Tour führt in versteckte Ecken.

Informationen

Ulrich Mattner, (Tel.: 069/42696611, E-Mail: um@umattner.de)
Tourist Information Hauptbahnhof, Empfangshalle (Tel.: 069/21238800, E-Mail: info@infofrankfurt.de).

dpa/tmn

Sex-Knigge für Urlauber

Mädchen Po Strand
Strand, Sonne und viel nackte Haut... Doch so prickelnd die Idee auch sein mag, Sex am Strand und sogar Schmusen sind in vielen Urlaubsländern ein absolutes Tabu.  © dpa
Recht Strafe Folgen Sex Sitten Knigge
Deutschland: Freiluft-Sex fällt in Deutschland unter "Erregung öffentlichen Ärgernisses". Die Erregung wird mit einer Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit einer Geldstrafe bestraft. Dagegen gehören Schmusen und "oben ohne" Sonnen zum Strand-Alltag. In anderen Reiseländern sollten Sie sich lieber zurückhalten.  © dpa
Ägypten Strand
Ägypten ist im Hinblick auf Moralvorstellungen und Verhaltensregeln ein vergleichsweise liberales Land. Dennoch, schon knappe Bikinis gelten als unmoralisch. Sex am Strand ist strengstens verboten. © dpa
Dänemark: Hier darf fast nur die Meerjungfrau die Hüllen fallen lassen, bei Sex unter freiem Himmel drohen Haftstrafen bis zu vier Jahren. © dpa
Dubai: Schmusen, Umarmen und Streicheln - sind in der Öffentlichkeit illegal, besonders zwischen unverheirateten Partnern. © dpa
Florida: Schon zu viel nackte Haut ist in Florida verboten. 80 Prozent von Po und Busen müssen bedeckt sein. © dpa
Griechenland: Kontrollverlust durch zu viel Ouzo sollten Liebespärchen vorbeugen. Geldstrafen für Sex am Strand gibt es keine, dafür zwei Jahre Haft. © dpa
Italien: Dolce vita kennt seine Grenzen - Sex am Lido kostet 300 Euro Geldstrafe und es drohen bis zu zwei Jahren Haft.   © dpa
Auch das Tragen von Bikinis und Badehosen in Italien auf öffentlichen Plätzen ist untersagt. Bußgeld ab 200 Euro. © dpa
Japan: Allein das Knutschen auf einer Parkbank erregt im fernen Osten schon die Gemüter. Küssen darf man sich dort erst nach der Verlobung. © dpa
Kroatien: Geldstrafe von 150 Euro und bis zu 30 Tagen Haft. © dpa
Malaysia: Das malaysische Strafgesetzbuch ahndet Sex in der Öffentlichkeit mit 20 Jahren Haft und der Prügelstrafe. © dpa
Österreich: Leidenschaft im Freien kann auch hier teuer werden. 360 Tagessätze und bis zu sechs Monate Haft drohen. © dpa
Spanien: Hier kostet ein Liebesspiel am Strand bis zu 75.000 Euro... © dpa
Südafrika: Kunst am Strand von Durban sind kein Hinweis auf liberale Gesetze in Südafrika. Nacktbaden und Sex am Strand sind strafbar. © dpa
Thailand: Wer in Thailand "oben ohne" sonnt oder nackt badet, erhält ein Einreiseverbot. 500 Euro sind als Strafe für Sex am Strand vorgesehen. © dpa
Türkei: 200 Euro kostet der Spaß am Strand und bis zu zwei Monate Gefängnis. © dpa
USA: Hier sollten sich Urlauber ein Vorbild an der Freiheitsstatue nehmen und sich gut verhüllen. Denn, wer beim Sonnen auf sein Oberteil verzichtet, wird sofort eingesperrt. © dpa
Kanada: Hier droht maximal eine Verwarnung, Geldbußen sind keine festgesetzt. Mehr Reiseinfos zum Thema Sicherheit finden Sie im Internet www. auswaertiges-amt.de  © dpa
Bulgarien: Wer in Bulgarien seiner Leidenschaft nachgibt, droht maximal eine Verwarnung.  © dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Diese Lost Places in Deutschland sind ein Spektakel - und verboten
Diese Lost Places in Deutschland sind ein Spektakel - und verboten
Diese Lost Places in Deutschland sind ein Spektakel - und verboten
Warum Sie sich vor jedem Urlaub ein paar Minuten auf Ihren Koffer setzen sollten
Warum Sie sich vor jedem Urlaub ein paar Minuten auf Ihren Koffer setzen sollten
Warum Sie sich vor jedem Urlaub ein paar Minuten auf Ihren Koffer setzen sollten
Wirklich so selten? Wann Flugzeuge wirklich Kerosin ablassen
Wirklich so selten? Wann Flugzeuge wirklich Kerosin ablassen
Wirklich so selten? Wann Flugzeuge wirklich Kerosin ablassen
Aus diesem Grund trinken so viele Menschen Tomatensaft im Flugzeug
Aus diesem Grund trinken so viele Menschen Tomatensaft im Flugzeug
Aus diesem Grund trinken so viele Menschen Tomatensaft im Flugzeug

Kommentare