Corona-Pandemie

Des Bundeslandes verwiesen: Touristen fahren trotz Einreise-Verbot an die Ostsee

Trotz des touristischen Übernachtungsverbots pilgerten in den vergangenen Tagen einige Touristen an die Ostsee. Sie wurden des Bundeslandes verwiesen.

Weil sie die Corona-Landesverordnung ignoriert haben, die touristische Übernachtungen verbietet, wurden in den vergangenen Tagen einige Touristen von der Insel Rügen* geschmissen und des Bundeslandes verwiesen.

Urlaub an der Ostsee: Polizei schmeißt Touristen aus Rügen

Eine Polizeistreife fand laut einem Bericht des Nordkuriers unter anderem ein Wohnmobil mit Bautzener Kennzeichen auf einem Parkplatz zwischen Prora und Mukran auf Rügen. Bei der 47-jährigen Fahrerin kam heraus, dass sie aus dem südlichen Brandenburg stammt und nur als Tourist nach Mecklenburg-Vorpommern gekommen war.

Aktuell gilt ein Verbot touristischer Übernachtungen in Mecklenburg-Vorpommern – und damit auch auf Rügen.

Schon am Sonntag griff die Polizei zwei Männer aus Hamburg auf, die zum Kitesurfen auf die Insel gereist waren. Die 31- und 37-Jährigen behaupteten, vom Einreiseverbot nichts zu wissen. Am selben Abend entdeckten die Beamten einen weiteren Mann – dieses Mal aus Sachsen –, der ebenfalls zum Kitesurfen nach Rügen gekommen war. Zudem machten auch in der Nähe von Stralsund eine 20-Jährige und ein 21-Jähriger auf sich aufmerksam. Die französischen Staatsbürger studieren in Brandenburg, waren aber zu touristischen Zwecken an die Ostsee gereist. Auch sie wussten angeblich nichts vom Einreise-Verbot.

Alle betroffenen Personen wurden des Bundeslandes verwiesen. Zudem wird ein Ordnungswidrigkeiten-Verfahren gegen sie eingeleitet, weil sie gegen die Corona-Landesverordnung Mecklenburg-Vorpommern verstoßen haben. Es sind Bußgelder in Höhe von 150 bis 2.000 Euro möglich.

Auch interessant: Aus Furcht vor Reisewarnung: Türkei enthüllt völlig verspätet dramatische Corona-Fallzahlen.

Aktuell gilt bundesweit ein Verbot von touristischen Übernachtungen, das bis zum 20. Dezember verlängert wurde. Es ist nicht auszuschließen, dass die Maßnahmen noch bis ins neue Jahr gelten werden. Zudem fordern Bund und Länder alle dazu auf, auf private Reisen und Tagesausflüge zu verzichten. Auch der Ski-Urlaub dieses Jahr steht vor dem Aus. *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Spezielle Einreise-Regeln: Beliebtes Urlaubsland siebt Touristen jetzt nach ihrem Gehalt aus.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Jens Büttner

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare