Endlich läuft's wieder

So entkalken Sie die Spülmaschine richtig - bevor Schäden entstehen

+
Egal, ob groß oder klein: Die Spülmaschine sollten Sie regelmäßig entkalken.

Die Spülmaschine stinkt und reinigt nicht mehr richtig? Dann sollten Sie sie entkalken, bevor Schäden entstehen. Wie das funktioniert, zeigen wir Ihnen hier.

Wer eine Spülmaschine in seinem Haushalt hat, der muss sie auch gut hegen und pflegen - sonst gibt sie irgendwann den Geist auf. Kalkablagerungen können die Spülmaschine nämlich langfristig beschädigen. Deshalb raten Profis, den Geschirrspüler mindestens einmal im Jahr gründlich zu entkalken, um die Lebensdauer zu verlängern. 

Entkalken verlängert die Lebensdauer der Spülmaschine

Öfter schadet aber auch nicht - ganz im Gegenteil. Bei hartem Wasser, das mehr Kalk enthält, sollten Sie regelmäßig entkalken. Pilze und Keime, die sich dank der Kalkablagerungen in der Maschine vermehren, werden so ebenfalls beseitigt. So werden Sie ganz nebenbei auch noch den müffeligen Geruch aus der Spülmaschine los. Außerdem spart regelmäßiges Entkalken Stromkosten. 

Achten Sie auf jeden Fall auf Kalk an den Rändern der Spülmaschine und dem Klappenrahmen - zeigen sich hier Ablagerungen, heißt es auf jeden Fall: schnell entkalken.

Übrigens: Bei sehr hartem Wasser empfehlen Spülmaschinenhersteller stets Spezialsalz zu verwenden. Dieses hilft dem Geschirrspüler das Wasser zu enthärten und verhindert unschöne Kalk-Flecken auf den Gläsern.

Diese sieben Dinge gehören auf keinen Fall in die Spülmaschine

Holzschneidebretter oder generell Geschirr mit Holzgriffen sollte nicht in die Spülmaschine gestellt werden. Es kann Risse bekommen oder sich verziehen.
Holzschneidebretter oder generell Geschirr mit Holzgriffen sollte nicht in die Spülmaschine gestellt werden. Es kann Risse bekommen oder sich verziehen. © pixabay
Geschirr aus Milchglas eignet sich nicht für eine Wäsche in der Spülmaschine. Das Material kann sich nämlich gelb verfärben.
Geschirr aus Milchglas eignet sich nicht für eine Wäsche in der Spülmaschine. Das Material kann sich nämlich gelb verfärben. © wikimedia
Auch scharfe Messer sollten Sie von dem Geschirrspüler fernhalten, da sie abstumpfen können.
Auch scharfe Messer sollten Sie von dem Geschirrspüler fernhalten, da sie abstumpfen können. © pixabay
Metalle wie Aluminium, Messing, Bronze, Zinn oder Kupfer verfärben sich leicht beim Spülgang. Besonders älteres Geschirr besteht noch aus diesen Materialien.
Metalle wie Aluminium, Messing, Bronze, Zinn oder Kupfer verfärben sich leicht beim Spülgang. Besonders älteres Geschirr besteht noch aus diesen Materialien. © pixabay
Achten Sie auf die Kennzeichnung "spülmaschinenfest". Ansonsten kann es sein, dass Geschirr mit Kunststoffen leicht zu schmelzen anfängt.
Achten Sie auf die Kennzeichnung "spülmaschinenfest". Ansonsten kann es sein, dass Geschirr mit Kunststoffen leicht zu schmelzen anfängt. © pixabay
Acryl-Geschirr bekommt in der Maschine leicht Kratzer und Risse.
Acryl-Geschirr bekommt in der Maschine leicht Kratzer und Risse. © pixabay
Achtung bei unbeschichteten Töpfen und Pfannen - dort wird die Gebrauchsschicht schnell zerstört. Rostet schon etwas am Geschirr sollten Sie es auch nicht in die Spülmaschine stellen, da dieser andere Küchenutensilien abnutzen kann.
Achtung bei unbeschichteten Töpfen und Pfannen - dort wird die Gebrauchsschicht schnell zerstört. Rostet schon etwas am Geschirr sollten Sie es auch nicht in die Spülmaschine stellen, da dieser andere Küchenutensilien abnutzen kann. © pixabay

Spülmaschine entkalken: So geht's!

Um die Spülmaschine zu entkalken, bereiten Sie die Spülmaschine wie folgt vor:

1. Räumen Sie erst sämtliches Geschirr aus dem Geschirrspüler. Die Maschine muss auf jeden Fall leer sein.

2. Reinigen Sie die Spüleinsätze, Sprüharme und Gummidichtungen mit einem Schwamm und etwas Spülmittel. 

3. Denken Sie auch daran, Ablagerungen am Boden und an den Klappenrändern zu entfernen.

Dann kann's los gehen: Werfen Sie zunächst einen Blick in die Bedienungsanleitung Ihrer Spülmaschine: Welche Entkalkungsmittel empfiehlt der Hersteller? Richten Sie sich in erster Linie an diese Vorgaben. 

Auch interessant: Warum Sie die Spülmaschine nach dem Urlaub reinigen sollten.

Geeignete Mittel, um den Geschirrspüler zu entkalken

Spezial-Entkalker für Spülmaschinen (Drogerie / Fachhandel) eigen sich natürlich hervorragend, um die Maschine gründlich zu reinigen. Folgen Sie einfach den Handlungsempfehlungen auf der Verpackung und starten Sie einen Spülgang bei mindestens 60°.

Wer es etwas natürlicher mag: Auch alte Hausmittel wie Zitronensäure und Essigessenz haben sich beim Entkalken stets bewährt. Kombiniert mit Natron oder Backpulver sollen sie gegen Kalk wahre Wunder wirken. Streuen Sie dafür einfach Natron oder Backpulver auf den Boden der Spülmaschine und geben Essigessenz bzw. Zitronensäure in das Spülmittelfach. Achtung: Verzichten Sie auf den Vorwaschgang - dieser spült Ihr Mittelchen auf dem Boden einfach weg. Dann starten Sie die Maschine bei mindestens 60°. Bleiben trotzdem hartnäckige Ablagerungen übrig, einfach mit etwas Essigessenz oder Zitronensäure und einem Schwamm abreiben.

Der Nachteil bei Essigessenz: Die Säure riecht sehr stark - deshalb danach lieber noch einen Leer-Waschgang starten.

Mehr dazu: Was Sie beim Einräumen der Spülmaschine immer falsch machen.

Von Andrea Stettner

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Die Wasserhähne und Spülbecken – sowohl in Küche als auch im Bad – werden beim Reinigen gerne vernachlässigt. So bietet sich der perfekte Nährboden für Hefe- und Schimmelpilze. E.coli Bakterien fühlen sich hier genauso wohl. Vergessen Sie also nicht, diese Bereiche regelmäßig zu putzen.
Die Wasserhähne und Spülbecken – sowohl in Küche als auch im Bad – werden beim Reinigen gerne vernachlässigt. So bietet sich der perfekte Nährboden für Hefe- und Schimmelpilze. E.coli Bakterien fühlen sich hier genauso wohl. Vergessen Sie also nicht, diese Bereiche regelmäßig zu putzen. © pixabay
Jeder weiß: Auf den Türklinken wimmelt es nur so von Keimen und Bakterien – vor allem zu Grippezeiten. Deshalb immer schön sauber halten!
Jeder weiß: Auf den Türklinken wimmelt es nur so von Keimen und Bakterien – vor allem zu Grippezeiten. Deshalb immer schön sauber halten! © pixabay
Auch die Kaffeemaschine bekommt täglich ihren Einsatz – und doch reinigen wir nur selten den Wassertank. Doch gerade hier bilden sich gerne Hefe- und Schimmelpilze, die sich über die Schläuche in der Maschine verteilen und somit auch in unserem geliebten Heißgetränk landen. Reinigen Sie ihn deshalb einmal wöchentlich mit Essig.
Auch die Kaffeemaschine bekommt täglich ihren Einsatz – und doch reinigen wir nur selten den Wassertank. Doch gerade hier bilden sich gerne Hefe- und Schimmelpilze, die sich über die Schläuche in der Maschine verteilen und somit auch in unserem geliebten Heißgetränk landen. Reinigen Sie ihn deshalb einmal wöchentlich mit Essig. © pixabay
Der Kühlschrank kann ebenfalls zur Brutstätte von Bakterien werden: Achten Sie deshalb darauf, dass die Temperatur richtig eingestellt ist. Diese sollte circa sieben Grad Celsius betragen. Ist sie höher als acht Grad, können sich gefährliche Mikroorganismen rasant vermehren. Diese sind schuld an Magen-Darm-Erkrankungen oder Allergien.
Der Kühlschrank kann ebenfalls zur Brutstätte von Bakterien werden: Achten Sie deshalb darauf, dass die Temperatur richtig eingestellt ist. Diese sollte circa sieben Grad Celsius betragen. Ist sie höher als acht Grad, können sich gefährliche Mikroorganismen rasant vermehren. Diese sind schuld an Magen-Darm-Erkrankungen oder Allergien. © pixabay
Nach dem Duschen ein flauschiges Handtuch – was gibt es Schöneres? Doch würden Sie noch genauso denken, wenn Sie wüssten, welche Körperausdünstungen sich schon nach einmaliger Benutzung darauf befinden? Schuppen, Speichel, Harn, Bakterien, Pilze und Analsekret fühlen sich in den Textilien wohl – und wenn das Handtuch nicht ordentlich getrocknet wird, steigt das Infektionsrisiko. Deshalb sollten Sie die Tücher mindestens nach jeder dritten Nutzung waschen.
Nach dem Duschen ein flauschiges Handtuch – was gibt es Schöneres? Doch würden Sie noch genauso denken, wenn Sie wüssten, welche Körperausdünstungen sich schon nach einmaliger Benutzung darauf befinden? Schuppen, Speichel, Harn, Bakterien, Pilze und Analsekret fühlen sich in den Textilien wohl – und wenn das Handtuch nicht ordentlich getrocknet wird, steigt das Infektionsrisiko. Deshalb sollten Sie die Tücher mindestens nach jeder dritten Nutzung waschen. © pixabay
Sobald wir mit dem Zähneputzen fertig sind, landet die Bürste im Zahnputzbecher – und wie oft waschen Sie den aus? Vermutlich nicht oft genug. Denn die Feuchtigkeit darin ist der perfekte Nistplatz für E.coli Bakterien oder Staphylokokken. Stellen Sie den Becher deshalb alle zwei Wochen in die Spülmaschine.
Sobald wir mit dem Zähneputzen fertig sind, landet die Bürste im Zahnputzbecher – und wie oft waschen Sie den aus? Vermutlich nicht oft genug. Denn die Feuchtigkeit darin ist der perfekte Nistplatz für E.coli Bakterien oder Staphylokokken. Stellen Sie den Becher deshalb alle zwei Wochen in die Spülmaschine. © pexels
Schneidebretter sind ständig im Einsatz. Deshalb tummeln sich gerade hier zahlreiche Bakterien und Keime – sie nisten sich in den feinen Rissen im Holz ein. Es sollen sogar bis zu 200-mal so viele wie auf der Klobrille sein. Da hilft nur noch eins: die Spülmaschine oder eine gründliche Reinigung mit Essig.
Schneidebretter sind ständig im Einsatz. Deshalb tummeln sich gerade hier zahlreiche Bakterien und Keime – sie nisten sich in den feinen Rissen im Holz ein. Es sollen sogar bis zu 200-mal so viele wie auf der Klobrille sein. Da hilft nur noch eins: die Spülmaschine oder eine gründliche Reinigung mit Essig. © pixabay
Hier bereiten wir unser Essen vor, legen unsere gebrauchten Küchenutensilien ab oder kneten den Teig für einen Kuchen: Oft merken wir gar nicht, wie sehr die Arbeitsplatte in der Küche in Anspruch genommen wird. Deshalb sollten Sie sie täglich mit heißem Wasser und Spülmittel gründlich reinigen.
Hier bereiten wir unser Essen vor, legen unsere gebrauchten Küchenutensilien ab oder kneten den Teig für einen Kuchen: Oft merken wir gar nicht, wie sehr die Arbeitsplatte in der Küche in Anspruch genommen wird. Deshalb sollten Sie sie täglich mit heißem Wasser und Spülmittel gründlich reinigen. © wikicommons
Eigentlich wird er genutzt, um das Geschirr zu reinigen, doch tatsächlich ist er die Bakterienschleuder schlechthin: Der Küchenschwamm. Zehn Millionen Bakterien pro Quadratzentimeter erfreuen sich an den feucht-warmen Gefilden und verteilen sich durch eifriges Schrubben auf unser Geschirr. Tauschen Sie ihn am besten alle zwei Wochen aus.
Eigentlich wird er genutzt, um das Geschirr zu reinigen, doch tatsächlich ist er die Bakterienschleuder schlechthin: Der Küchenschwamm. Zehn Millionen Bakterien pro Quadratzentimeter erfreuen sich an den feucht-warmen Gefilden und verteilen sich durch eifriges Schrubben auf unser Geschirr. Tauschen Sie ihn am besten alle zwei Wochen aus. © pixabay
Auch Hund und Katz bleiben von Bakterien nicht verschont: Im Fressnapf oder Lieblingsspielzeug eures Weggefährten bilden sich über die Zeit so einige davon. Deshalb gehört auch das Haustier-Zubehör regelmäßig in die Spül- oder Waschmaschine.
Auch Hund und Katz bleiben von Bakterien nicht verschont: Im Fressnapf oder Lieblingsspielzeug eures Weggefährten bilden sich über die Zeit so einige davon. Deshalb gehört auch das Haustier-Zubehör regelmäßig in die Spül- oder Waschmaschine. © pixabay

Auch interessant:

Meistgelesen

Genervter Mieter schreibt diesen irren Zettel für unfähigen Paket-Boten
Genervter Mieter schreibt diesen irren Zettel für unfähigen Paket-Boten
Darum sollten Sie auf Kurzwaschprogramme verzichten
Darum sollten Sie auf Kurzwaschprogramme verzichten
Vermeiden Sie diese fünf Fehler - und Ihr Wohnzimmer wird gemütlich
Vermeiden Sie diese fünf Fehler - und Ihr Wohnzimmer wird gemütlich
Umweltverträgliches Wohnen mit "Möbel nach Maß"
Umweltverträgliches Wohnen mit "Möbel nach Maß"

Kommentare