Gesünder wohnen

Schimmel abwischen: Lappen vorher in Alkohol tränken

+
Das Umweltbundesamt hat einen Leitfaden zur Vorbeugung, Erfassung und Sanierung von Schimmelbefall veröffentlicht. Foto: Daniel Reinhardt/dpa

Der Schimmelpilz in den eigenen vier Wänden ist nicht nur unschön anzusehen, er kann auch gefährliche Erkrankungen auslösen. Das Umweltbundesamt gibt Tipps, welche Maßnahmen zur Beseitigung hilfreich sind und ab wann man Experten zu Rate ziehen sollte.

Dessau-Roßlau (dpa/tmn) - Wer Schimmel etwa hinter einem Schrank entdeckt, kann ihn selbst entfernen - bei einer kleinen befallenen Fläche. Dafür einen Lappen in Alkohol tränken und die Stelle gründlich abwischen, empfiehlt Heinz-Jörn Moriske vom Umweltbundesamt.

Anschließend den Lappen entsorgen. So lässt sich der aktive Schimmel erst mal abtöten. Langfristig muss man aber die Ursachen für den Schimmel finden. Denn auf Dauer kann er Allergien sowie Atemwegserkrankungen wie Asthma auslösen. Ein Bausachverständiger kann klären, ob bauliche Mängel der Grund für den Schimmel sind. Mieter sollten ihren Vermieter informieren, damit dieser den Experten beauftragen kann.

Um Schimmel zu vermeiden, rät Moriske, sofort nach dem Baden oder Duschen die Fenster zu öffnen. Hilfreich ist auch: morgens und abends jeweils fünf bis zehn Minuten stoßlüften. Die Räume außerdem ausreichend heizen. Denn: Warme Luft kann Feuchtigkeit besser binden.

Umweltbundesamt: Schimmelleitfaden

Auch interessant:

Meistgelesen

Diese zehn Verstecke für Bargeld findet jeder Einbrecher
Diese zehn Verstecke für Bargeld findet jeder Einbrecher
Von Schmuck bis Besteck: So reinigen Sie angelaufenes Silber richtig
Von Schmuck bis Besteck: So reinigen Sie angelaufenes Silber richtig
Diese Mittel machen Flecken in Wildlederschuhen vergessen
Diese Mittel machen Flecken in Wildlederschuhen vergessen
Darum gehören Jeans auf keinen Fall in die Waschmaschine
Darum gehören Jeans auf keinen Fall in die Waschmaschine

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.