Die neue Schlichtheit

Möbel werden auf das Notwendigste reduziert

Der mit Rohrgeflecht bespannte Stuhl 118 von Sebastian Herkner für Thonet stützt sich auf das von Michael Thonet entwickelte Prinzip, einen Stuhl auf wenige Bestandteile zu reduzieren. Foto: Thonet/dpa-tmn
1 von 5
Der mit Rohrgeflecht bespannte Stuhl 118 von Sebastian Herkner für Thonet stützt sich auf das von Michael Thonet entwickelte Prinzip, einen Stuhl auf wenige Bestandteile zu reduzieren. Foto: Thonet/dpa-tmn
Der Stuhl Fl@t von Tonon bleibt bis zum Aufbau im Handel oder zu Hause flach. Das in Stoff eingeschlagene Pappmaterial wird dann erst mit zwei Schrauben an den Seiten zur Schale geformt. Foto: Tonon/dpa-tmn
2 von 5
Der Stuhl Fl@t von Tonon bleibt bis zum Aufbau im Handel oder zu Hause flach. Das in Stoff eingeschlagene Pappmaterial wird dann erst mit zwei Schrauben an den Seiten zur Schale geformt. Foto: Tonon/dpa-tmn
Vier Beine und eine Platte: Denkbar einfach kann ein Tisch zusammengesetzt sein. Immer mehr Designfirmen setzen wieder darauf - auch Horgenglarus mit dem Modell Podia. Foto: Horgenglarus/dpa-tmn
3 von 5
Vier Beine und eine Platte: Denkbar einfach kann ein Tisch zusammengesetzt sein. Immer mehr Designfirmen setzen wieder darauf - auch Horgenglarus mit dem Modell Podia. Foto: Horgenglarus/dpa-tmn
Der neue Stuhl Henning von e17 ist schicht gehalten - das hat einen Vorteil: Schlichte Möbel passen in verschiedene Einrichtungssituationen. Foto: e17/dpa-tmn
4 von 5
Der neue Stuhl Henning von e17 ist schicht gehalten - das hat einen Vorteil: Schlichte Möbel passen in verschiedene Einrichtungssituationen. Foto: e17/dpa-tmn
Aus einer einfachen Idee ist in Sekundenschnelle ein Sofaentwurf enstanden: Das Modell Bundle von Walter Knoll sieht aus, als hätte man eine Decke gefaltet und auf Füße gestellt. Foto: Walter Knoll/dpa-tmn
5 von 5
Aus einer einfachen Idee ist in Sekundenschnelle ein Sofaentwurf enstanden: Das Modell Bundle von Walter Knoll sieht aus, als hätte man eine Decke gefaltet und auf Füße gestellt. Foto: Walter Knoll/dpa-tmn

Das vermutlich größte Möbelhaus der Welt steht aktuell in Köln - dort werden auf der Messe IMM über 100 000 Stücke gezeigt. Zwar ist für alle Geschmäcker etwas dabei - doch unter den wegweisenden Designfirmen lässt sich eine Tendenz ausmachen: Es wird schlichter.

Köln (dpa/tmn) - Ein Tisch - das sind eigentlich nur eine Platte und vier Beine. Und ein Stuhl besteht in seiner einfachsten Variante aus ebenfalls vier Beinen, einer Sitzfläche und ein paar Streben. Wofür braucht es mehr?

Auf diese Frage konzentrieren sich viele Designer bei ihren Möbelneuheiten, die seit Montag auf der Internationalen Einrichtungsmesse IMM Cologne in Köln (bis 21. Januar) zu sehen sind. Was sie zeichnen, entwerfen und bauen, scheint auf das Allernotwendigste reduziert.

Es fehlen Schnörkel, Dekorationen und Extras. Möbelbau wie im Mittelalter? Nun gut, etwas Hightech für bequemes Ausziehen oder Verstellen ist natürlich noch dabei. Und die Trendanalystin Gabriela Kaiser bemerkt: "Wenn Opulenz durchkommt, dann durch Stoffe wie Samt in Juwelenfarben."

Dennoch lässt sich aktuell in der Möbelbranche von einem "Trend zur neuen Schlichtheit" sprechen, erklärt Markus Majerus, Sprecher der Koelnmesse. Dahinter stecken drei Motive der Designer. "Zum einen ist das ein Weg, der Wohnungsknappheit entgegenzuwirken", erklärt der IMM-Trendexperte Frank A. Reinhardt.

Zum anderen erkennt er aktuell einen "neuen Push" für das skandinavische Design, das schon seit Jahren beliebt ist. Diese Möbel sind sehr reduziert und einfach gehalten. Und da ist das Thema Nachhaltigkeit. "Es geht nicht mehr darum, auch noch den 100. Stuhl zu entwerfen, sondern nachhaltige Produkte", sagt Reinhardt. Schlichte Möbel haben eher eine Chance, länger auf dem Markt zu bestehen. Vielleicht sogar zum Klassiker zu werden, der noch viele Jahrzehnte produziert und immer wieder von Fans nachgekauft wird.

Viele dieser zeitlosen Möbel, die optisch betrachtet in wirklich jedem Einrichtungsstil ein Plätzchen finden, haben in den vergangenen Jahren ein Comeback erlebt. Doch es gibt nun ein Problem: "Den Firmen gehen solche Entwürfe aus", erläutert Reinhardt. Daher geben sie nun verstärkt den aktuell tätigen Designern die Chance und zugleich die Vorgabe, Schlichteres, Reduziertes, Klassischeres zu entwerfen. Ein Beispiel dafür ist der Tisch Podia von Moritz Schlatter für Horgenglarus.

Auf der IMM 2018 feiert auch der deutsche Star-Designer Sebastian Herkner mit einem Stuhl namens 118 Premiere, den er für das auf Klassiker spezialisierte Unternehmen Thonet entwarf. Er bezieht sich auf das von Michael Thonet im 19. Jahrhundert entwickelte Prinzip, einen Stuhl auf wenige Bestandteile zu reduzieren.

Gerade bei Stühlen ist die Schlichtheit derzeit besonders angesagt. Auch das Unternehmen e15 stellt auf der IMM mit dem Modell Henning eine minimalistische Variante vor. Der Sitz und die Rückenlehne sind aus Massivholz, das Gestell aus pulverbeschichtetem Stahl oder geschliffenem Edelstahl. Warum es einfach sein sollte? Für e15 liegt das auf der Hand: Schlichte Möbel passen in viele Einrichtungssituationen.

Schaut man sich die Beispiel-Wohnwelten an, die Hersteller auf der Messe aufbauen und in ihren Katalogen zeigen, trügt das Bild aber: In den meisten Wohnungen und Häusern werde es keine Räume geben, die komplett reduziert eingerichtet sind. "Vielleicht nur 10 bis 15 Prozent der Menschen leben so - Tendenz steigend", vermutet Reinhardt. "Aber wir alle haben so schlichte einzelne Produkte neben üppigeren Stücken in unserer Wohnung."

IMM Cologne

Auch interessant:

Meistgelesen

Von Schmuck bis Besteck: So reinigen Sie angelaufenes Silber richtig
Von Schmuck bis Besteck: So reinigen Sie angelaufenes Silber richtig
Diese Mittel machen Flecken in Wildlederschuhen vergessen
Diese Mittel machen Flecken in Wildlederschuhen vergessen
Diese zehn Verstecke für Bargeld findet jeder Einbrecher
Diese zehn Verstecke für Bargeld findet jeder Einbrecher
Darum gehören Jeans auf keinen Fall in die Waschmaschine
Darum gehören Jeans auf keinen Fall in die Waschmaschine

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.