Robuster gegen Mehltau

Moderne Sorten des Apfelbaums sind für Garten besser

+
Der Herbst bietet sich als Pflanzzeit für den Apfelbaum an. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn

Äpfel aus dem eigenen Garten schmecken meist besser als aus dem Supermarkt. Damit sie gut schmecken, müssen sie nicht nur richtig gepflegt werden, sondern auch selber über gewisse Eigenschaften mitbringen. Auf moderne Sorten trifft das zu.

Berlin (dpa/tmn) – Äpfel aus dem eigenen Garten ernten statt sie im Herbst zu kaufen? Dann ist jetzt die richtige Pflanzzeit, um im kommenden Jahr die Ernte einfahren zu können. Der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde in Berlin rät, sich bei der Sortenwahl nicht von bekannten Namen leiten zu lassen.

Gerade die Sorten, die den (Super-)Markt beherrschen, tragen nur unter optimalen Bedingungen und mit professioneller Pflege viele Früchte. Moderne Sorten des Apfelbaums (Malus x domestica) wie 'Alkmene' oder 'Pilot' sind robuster und widerstandsfähiger gegen Mehltau und Schorf. Außerdem zahlt sich Qualität aus: Discounterware ist oft nicht sortenecht oder unpassend veredelt, erklärt der BDG. Was man hier spart, bezahlt man später mit anfälligen Bäumen und schlechter Ernte.

Beim Pflanzen lohnt es sich, dem Bäumchen etwas Starthilfe mitzugeben. Der BDG empfiehlt, das Pflanzloch mit reichlich Kompost zu schließen. Am besten arbeitet der Hobbygärtner auch gleich einen Stützpfahl ein, der dem jungen Baum Halt gibt.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Von Schmuck bis Besteck: So reinigen Sie angelaufenes Silber richtig
Von Schmuck bis Besteck: So reinigen Sie angelaufenes Silber richtig
Von diesen neun Dingen haben Sie viel zu viel
Von diesen neun Dingen haben Sie viel zu viel
Was passiert eigentlich, sobald Sie die Spülmaschine anschalten?
Was passiert eigentlich, sobald Sie die Spülmaschine anschalten?
Diese Dinge entsorgt fast jeder falsch - gehören Sie auch dazu?
Diese Dinge entsorgt fast jeder falsch - gehören Sie auch dazu?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.