Salz & Co.

Mit diesen Hausmitteln wird Ihr Backofen garantiert blitzblank

+
Nach dem Braten braucht der Ofen erst einmal eine gründliche Reinigung.

Über die Jahre wird der Backofen ganz schön in Mitleidenschaft gezogen: Mit diesen Hausmitteln sorgen Sie dafür, dass er trotzdem immer glänzt.

Bratensaft, Fettspritzer, Essensreste: Sie alle sorgen für unschöne Rückstände und Krusten, die sich bei jeder Nutzung weiter in den Backofen einbrennen. Dann wird es irgendwann schwierig, die Speisereste von den Oberflächen zu entfernen - aber nicht unmöglich. Mit bestimmten Hausmitteln können Sie nämlich dafür sorgen, dass Ihr Backofen ganz schnell wieder auf Hochglanz poliert ist. Wir verraten Ihnen, welche das sind.

So retten Sie Ihren Ofen mit Salz

Es gibt keinen Haushalt ohne Salz - und erfreulicherweise eignet sich der nicht nur zum Kochen, sondern auch zum Putzen. Wischen Sie den Backofen nach der Nutzung mit einem feuchten Lappen aus und bestreuen Sie ihn anschließend großzügig mit Salz.

Erhitzen Sie den Backofen auf 50 Grad und warten Sie so lange bis das Salz braun wird. Danach lassen Sie ihn erst einmal auskühlen, bevor Sie noch einmal mit einem feuchten Lappen das Salz und die Verschmutzungen, die sich nun leicht lösen sollten, aus dem Ofen entfernen.

Backpulver lässt den Backofen wieder erstrahlen

Chemische Hilfsmittel sind völlig überflüssig, wenn Sie Backpulver im Haus haben. Wenn Sie es zusammen mit Wasser zu einer Paste anrühren, eignet es sich hervorragen dazu, Essensreste aus dem Backofen zu entfernen. Reiben Sie einfach die betroffenen Stellen damit ein, lassen Sie das Ganze einwirken und wischen Sie danach alles mit einem feuchten Tuch aus.

Erfahren Sie hier, was Sie mit Waschmittel noch alle putzen können.

Wundermittel Zitronensaft: So wird der Ofen sauber

Zitronensaft lässt sich im Haushalt wunderbar zum Reinigen von Wasserkocher oder Kaffeemaschine verwenden - und auch der Backofen erstrahlt durch ihn wieder in neuem Glanz. Mischen Sie Zitronensaft einfach mit Wasser in eine Auflaufform und stellen Sie diese bei 120 Grad in den Ofen. Der entstehende Wasserdampf löst die Fettrückstände ganz von allein auf - anschließend wird noch einmal durchgewischt.

Auch interessant: Diese Dinge gehören auf keinen Fall in den Abfluss.

Backofen wird durch Natron wieder blitzblank

Wenn von Hausmitteln die Rede ist, darf auch Natron nicht vergessen werden. Verteilen Sie großzügig eine Menge auf die Wände des Backofens und spritzen Sie ein wenig Wasser auf das Pulver. Nachdem Sie das Ganze eine Zeit lang haben einziehen lassen, können Sie die Fettspritzer ohne lästiges Schrubben mit einem Tuch abwischen.

Selbst Rasierschaum macht den Backofen sauber

Ähnlich wie mit dem Natron funktioniert auch der Trick mit dem Rasierschaum. Sprühen Sie damit auf die eingebrannten Flecken, lassen Sie alles einwirken und wischen Sie den Backofen hinterher gründlich aus.

Was mit dem Backofen funktioniert, hilft auch beim Backblech: Hier ein paar Tipps, wie Sie es mit Hausmitteln reinigen können.

Von Franziska Kaindl

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Im Öko-Test fällt Tee oft aufgrund gefährlicher Pestizid-Werte auf – noch dazu werden Arbeiter im Teeanbau massiv ausgebeutet. Wählen Sie stattdessen Bio-Tees aus fairem Handel.
Im Öko-Test fällt Tee oft aufgrund gefährlicher Pestizid-Werte auf – noch dazu werden Arbeiter im Teeanbau massiv ausgebeutet. Wählen Sie stattdessen Bio-Tees aus fairem Handel. © pixabay
Küchenpapier ist zwar sehr nützlich, wenn Sie bequem etwas abwischen wollen, aber im Prinzip unnötig. Es ist ein reines Wegwerfprodukt und für die Herstellung werden zahlreiche Bäume gefällt.
Küchenpapier ist zwar sehr nützlich, wenn Sie bequem etwas abwischen wollen, aber im Prinzip unnötig. Es ist ein reines Wegwerfprodukt und für die Herstellung werden zahlreiche Bäume gefällt. © wikimedia
Das Billig-Fleisch aus den Supermärkten stammt meist aus der Massentierhaltung – wo Lebewesen auf engsten Raum zusammengepfercht und noch dazu mit Antibiotika vollgepumpt werden.
Das Billig-Fleisch aus den Supermärkten stammt meist aus der Massentierhaltung – wo Lebewesen auf engsten Raum zusammengepfercht und noch dazu mit Antibiotika vollgepumpt werden. © pixabay
Chemische Reinigungsmittel sorgen oft für Haut- oder Augenreizungen und sind mit ihren Konservierungsstoffen und Bleichmitteln nicht besonders umweltfreundlich. Meistens erfüllen Hausmittel auch ihren Zweck.
Chemische Reinigungsmittel sorgen oft für Haut- oder Augenreizungen und sind mit ihren Konservierungsstoffen und Bleichmitteln nicht besonders umweltfreundlich. Meistens erfüllen Hausmittel auch ihren Zweck. © pixabay
Sie sind zwar lecker, machen aber meistens nicht satt: Süße Frühstücksflocken wie Schokomüsli oder Cornflakes. Greifen Sie lieber auf Bio-Müsli mit saisonalem Obst und Nüssen zurück.
Sie sind zwar lecker, machen aber meistens nicht satt: Süße Frühstücksflocken wie Schokomüsli oder Cornflakes. Greifen Sie lieber auf Bio-Müsli mit saisonalem Obst und Nüssen zurück. © wikimedia
Häufiger Streitpunkt sind Kaffeekapseln – sie mögen zwar praktisch sein, schädigen aber die Umwelt und sind stark überteuert.
Häufiger Streitpunkt sind Kaffeekapseln – sie mögen zwar praktisch sein, schädigen aber die Umwelt und sind stark überteuert. © wikimedia
Solange nicht vom Arzt verschrieben, sind die meisten Nahrungsergänzungsmittel einfach nur überflüssig: Dazu gehören Vitaminpräparate, Mineralstoffe oder Mittel zur Stärkung des Immunsystems.
Solange nicht vom Arzt verschrieben, sind die meisten Nahrungsergänzungsmittel einfach nur überflüssig: Dazu gehören Vitaminpräparate, Mineralstoffe oder Mittel zur Stärkung des Immunsystems. © pixabay
Wenn Sie Ihr Pausenbrot oder übriggebliebenes Mittagessen aufbewahren wollen, brauchen Sie keine Frischhaltefolie. Sie können genauso gut Brotdosen und Boxen verwenden.
Wenn Sie Ihr Pausenbrot oder übriggebliebenes Mittagessen aufbewahren wollen, brauchen Sie keine Frischhaltefolie. Sie können genauso gut Brotdosen und Boxen verwenden. © wikimedia
Sind Erdbeeren im Winter wirklich nötig? Vermutlich nicht. Und besonders lecker schmecken Sie zu dieser Zeit auch nicht. Noch dazu müssen diese Produkte aus aller Herren Länder herbeigeschafft werden. Deshalb ist es besser, saisonales Obst auch zur Erntezeit zu kaufen.
Sind Erdbeeren im Winter wirklich nötig? Vermutlich nicht. Und besonders lecker schmecken Sie zu dieser Zeit auch nicht. Noch dazu müssen diese Produkte aus aller Herren Länder herbeigeschafft werden. Deshalb ist es besser, saisonales Obst auch zur Erntezeit zu kaufen. © pixabay
Salat ist an sich nichts schlechtes, doch Fertigsalat ist nicht nur anfällig für Schimmelpilze und Keime, sondern die Verpackung verursacht unnötig viel Müll.
Salat ist an sich nichts schlechtes, doch Fertigsalat ist nicht nur anfällig für Schimmelpilze und Keime, sondern die Verpackung verursacht unnötig viel Müll. © wikimedia

Auch interessant:

Meistgelesen

Wird Hermes wirklich bald keine Pakete mehr vor meine Haustür liefern?
Wird Hermes wirklich bald keine Pakete mehr vor meine Haustür liefern?
Absurder Treppenaushang bringt das Netz zum Lachen
Absurder Treppenaushang bringt das Netz zum Lachen
Rauchmelderpflicht 2018: Diese Regelungen gelten in den Bundesländern
Rauchmelderpflicht 2018: Diese Regelungen gelten in den Bundesländern
Darum sollten Sie auf Kurzwaschprogramme verzichten
Darum sollten Sie auf Kurzwaschprogramme verzichten

Kommentare