Party mit Folgen

Welche Versicherung für Böller-Schäden am Auto zahlt

+
Feuerwerkskörper können am Auto Spuren hinterlassen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

So manche Straßen gleichen am Neujahrsmorgen einem Schlachtfeld. Auch Schäden an Autos durch Feuerwerkskörper sind keine Seltenheit.

Berlin (dpa/tmn) - Nach der Silvesternacht kann nicht nur ein Kater für Ärger sorgen, sondern auch ein Schaden am Auto, den unvorsichtiges Partyvolk angerichtet hat. Werden die Täter nicht ermittelt, können vorhandene Teil- oder Vollkaskoversicherungen die Schäden regulieren. 

"Werden Autos durch Feuerwerkskörper in Brand gesetzt oder durch eine Explosion beschädigt, tritt die Teilkaskoversicherung für den Schaden ein", so eine Sprecherin des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Auch Glasbruch ist in der Regel ein Fall für die Teilkasko. Eine Vollkaskoversicherung ersetzt darüber hinaus Schäden, wenn Autos in der Silvesternacht mutwillig ramponiert werden. Und sie reguliert Beulen, Kratzer und Schmorschäden, die zum Beispiel durch herabfallende Raketen am Auto entstanden sind.

"Den Schaden sollte man aus verschiedenen Perspektiven fotografieren und den Kfz-Versicherer umgehend informieren", erklärt die Sprecherin. Präventiv rät der GDV dazu, Autos vor der Silvesternacht möglichst in einer Garage oder Tiefgarage zu parken, vor allem aber weitab von bekannten Partymeilen.

Die vertraglich vereinbarte Selbstbeteiligung müssen die Versicherten im Regulierungsfall bei der Vollkasko immer einkalkulieren. Auch Auswirkungen auf die Schadenfreiheitsklasse kann es geben.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wohnen
Von diesen neun Dingen haben Sie viel zu viel
Von diesen neun Dingen haben Sie viel zu viel
Karriere
Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten
Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten
Besitzen Sie diese 2-Euro-Münze? Dann kassieren Sie 25.000 Euro
Besitzen Sie diese 2-Euro-Münze? Dann kassieren Sie 25.000 Euro
Von Schmuck bis Besteck: So reinigen Sie angelaufenes Silber richtig
Von Schmuck bis Besteck: So reinigen Sie angelaufenes Silber richtig

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.