Wasser, Schorle, Tee, Alkohol

Richtig Trinken im Sommer: Welche Getränke bei Hitze sinnvoll sind - und welche nicht

Mineral- oder Leitungswasser ist bei Hitze der beste Durstlöscher. 
+
Mineral- oder Leitungswasser ist bei Hitze der beste Durstlöscher. 

Der Sommer ist da. Doch was trinkt man da bloß und was ist gar nicht gut für den Körper? Hier sind die besten und schlechtesten Getränke bei Hitze.

Jetzt ist sie da -  die Hitze in Deutschland. Gerade bei hohen Temperaturen sollten die Menschen eines nicht vergessen. Und zwar zu trinken. Denn wer das Trinken vergisst, der riskiert große Gesundheitsprobleme. Doch einige Getränke eignen sich besser, andere wiederum schlechter bei großer Hitze. 

Wie RUHR24.de* berichtet, raten Experten bei sommerlichen Temperaturen und Hitze Getränke wie Wasser oder auch Tee zu trinken*. Was ist jedoch mit Alkohol oder süßlichen Flüssigkeiten wie Cola? Auch nicht zu unterschätzen: Es gibt sieben Dinge, die jeder von uns bei Hitze tut, die aber unbedingt vermieden werden sollten*. 

Besonders wichtig zu verstehen: Beim Schwitzen verliert der Körper Elektrolyte. Die nimmt man vor allen Dingen durch isotonische Getränke wieder auf. Jetzt schließt sich der Kreis - denn auch Bier ist isotonisch. Vorsicht jedoch: Große Mengen von Alkohol sind bekanntlich wieder schädlich. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Auch interessant:

Meistgelesen

Auch wegen Corona? Ikea bricht mit jahrzehntealter Tradition - viele Kunden werden es im August bemerken
Auch wegen Corona? Ikea bricht mit jahrzehntealter Tradition - viele Kunden werden es im August bemerken
Stiftung Warentest testet Hafermilch: Experten sind von Ergebnis überrascht
Stiftung Warentest testet Hafermilch: Experten sind von Ergebnis überrascht
Rückruf für Schwimmflügel: Lebensgefahr! Kinder können ertrinken
Rückruf für Schwimmflügel: Lebensgefahr! Kinder können ertrinken
Rückruf: Achtung! Diesen beliebten Käse von Penny nicht verzehren - sechs Bundesländer betroffen
Rückruf: Achtung! Diesen beliebten Käse von Penny nicht verzehren - sechs Bundesländer betroffen

Kommentare