Fast ganz Deutschland betroffen

Käse-Rückruf massiv ausgeweitet: Discounter muss Aussage zurücknehmen - Gehirn-Entzündungen drohen

Ein beliebtes Käseprodukt von Lidl kann bei Verzehr schwere Gesundheitsschäden verursachen. Jetzt reagiert der Discount-Riese und weitet den Rückruf auf alle Produkte des Herstellers aus.

  • Lidl muss den Rückruf* für ein Käseprodukt in die Wege leiten: Es handelt sich um eine Ziegenkäserolle.
  • Der Weichkäseangebot des Discountriesen wird in fast allen Bundesländern angeboten.
  • Der „aromatische Weichkäse aus Ziegenmilch“ ist nicht der einzige Käse des Herstellers, der aus dem Verkehr gezogen werden muss.

Update vom 29. Oktober, 11.38 Uhr: Laupheim - Der Lebensmittel-Discounter Lidl rudert zurück: Obwohl man dem Verbraucherportal Produktrückrufe.de fest zugesagt hatte, weitere Produkte des Herstellers JERMI Käsewerk GmbH seien nicht vom Rückruf betroffen, scheint die Lage jetzt völlig anders zu sein. Fast zwei Wochen später meldet Lidl, das alle JERMI-Weichkäseprodukte mit der Bezeichnung „Ziegenkäserolle cremig / Aromatischer Weichkäse aus Ziegenmilch“ umgehend zurückgegeben oder entsorgt werden müssen.

Von der Rückrufaktion am 15. Oktober 2020 waren zunächst nur die Produkte mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 05.11.2020, 06.11.2020 sowie 09.11.2020 betroffen. Jetzt erweitert der Discounterriese den Rückruf auf alle JERMI-Käseprodukte in der 100- Gramm-Packung und der Bezeichnung „Meine Käserei Ziegenkäserolle“ ganz unabhängig von ihrem Mindesthaltbarkeitsdatum. Das betroffene Produkt war bei Lidl in ganz Deutschland erhältlich - mit Ausnahme Mecklenburg-Vorpommerns.

Lidl hat den betroffenen Weichkäse bereits aus dem Verkehr gezogen. Kunden und Ziegenkäse-Fans sollten jetzt aber unbedingt ihren Kühlschrank auf die Käserollen mit dem Identitätskennzeichen DE BW 331 EG kontrollieren, um auf Nummer sicherzugehen, können sie doch schwerwiegende Gesundheitsschäden verursachen: Die im Produkt enthaltenen Bakterien, sogenannte „Listeria monocytogenes“, können schwere Magen- und Darmerkrankungen und grippeähnliche Symptome auslösen.

Besonders Säuglingen, Kleinkindern, Schwangeren und Menschen mit geschwächtem Immunsystem können die Bakterien gefährlich werden: Die Krankheit Listeriose kann bei ihnen nämlich einen besonders schweren Verlauf annehmen, zu Blutvergiftungen, Gehirn-oder Gehirnhautentzündungen führen und so sogar tödlich sein. Bei Schwangeren können die Bakterien auch Früh- oder Fehlgeburten auslösen. JERMI und Lidl entschuldigen sich jetzt ausdrücklich bei ihren Kunden für die Unannehmlichkeiten und erstatten allen Betroffenen den Kaufpreis auch ohne Kassenbon zurück.

Ursprünglicher Beitrag vom 16. Oktober 2020:

Lidl ist einer der beliebtesten Lebensmittel-Discounter in Deutschland, wenngleich man kürzlich von einem Konkurrenten überholt* wurde. Das interessiert womöglich lediglich die Geschäftsführung des Unternehmens, aus Verbraucher-Sicht ist wichtiger, dass die angebotenen Produkte einer guten Qualität sprechen und erschwinglich sind.

Käse-Rückruf bei Lidl: Gefahr durch mikrobiologische Verunreinigung

Diesbezüglich gibt es jedoch ein neues Problem: Ein Käseprodukt muss wegen der Gefahr einer mikrobiologischen Verunreinigung einem Rückruf unterzogen werden. Kunden, welche die „Ziegenkäserolle cremig / Aromatischer Weichkäse aus Ziegenmilch“ zuletzt erworben haben, sollen das Lebensmittel auf keinen Fall verzehren. Grund: Es drohen schwere gesundheitliche Auswirkungen.

Discounter Lidl muss den Rückruf für ein Käseprodukt aus Baden-Württemberg in die Wege leiten (Symbolbild).

Das Erzeugnis entstammt dem Hersteller Jermi Käsewerk GmbH aus Laupheim - wie die Lidl-Zentrale in Baden-Württemberg ansässig. Der verunreinigte Käse wird bundesweit in sämtlichen Bundesländern angeboten, die einzige Ausnahme stellt Mecklenburg-Vorpommern dar, wie das Portal Produktrueckrufe.de berichtet.

Lidl: Rückruf von Weichkäse aus Ziegenmilch wegen Infektionsgefahr mit Listerien

Welche Gefährdung birgt das Käseprodukt von Lidl konkret? Die Verunreinigung wurde bei Untersuchungen in Form von Listeria monocytogenes festgestellt. Durch den Genuss des Käse-Erzeugnisses können sich Verbraucher eine Listeriose - so wird eine Infektion mit Listerien genannt - einfangen. Das kann besonders für Risikogruppen wie Schwangere, Neugeborene oder Menschen mit einem geschwächten Immunsystem mittelfristig sehr schlimme gesundheitliche Auswirkungen haben.

Hersteller Jermi entschuldigt sich für die Verfehlungen, Lidl betont, dass ausschließlich die Ziegenkäserolle der Marke „Meine Käserei“ betroffen ist - eine 100-Gramm-Packung. Darüber hinaus sind - wie auch HNA.de* ausführt - lediglich bestimmte Verkaufs-Chargen von dem Käse-Rückruf betroffen: Es handelt sich um die Mindesthaltbarkeitsdaten 05.11.2020, 06.11.2020 sowie 09.11.2020. Das Identitätskennzeichen der bemängelten Produkte lautet „DE BW 331 EG“.

Der verunreinigte Weichkäse kann bei jeder Lidl-Filiale auch ohne Vorlage des Bons zurückgegeben werden und es wird der Kaufpreis zurückerstattet. Diese Lebensmittelverunreinigung* ist kein Einzelfall: Auch ein Joghurt-Rückruf durchkreuzt die Pläne von Lidl und Aldi: Wer jüngst einen Almighurt der Marke Ehrmann gekauft hat, sollte aufpassen. (PF) *Merkur.de und HNA.de sind Angebote des Ippen Digital Netzwerks

Rubriklistenbild: © Christin Klose/ dpa/ Picture Alliance

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Achtung, Getränke-Rückruf: Innere Blutungen drohen - könnte Glaspartikel enthalten
Achtung, Getränke-Rückruf: Innere Blutungen drohen - könnte Glaspartikel enthalten
Rückruf bei Aldi: Achtung krebserregend! Gift in Snack entdeckt
Rückruf bei Aldi: Achtung krebserregend! Gift in Snack entdeckt

Kommentare