Verbraucher-Warnung

Dringender Nudel-Rückruf: Warnung vor Verzehr! Es droht Lebensgefahr

Ein Hersteller hat einen Rückruf für Nudeln gestartet. Vor dem Verzehr des betroffenen Produkts wird eindringlich abgeraten.

Kassel – Derzeit befindet sich ein Nudel-Produkt in einem dringenden Rückruf*. Wie der Hersteller Alnatura informiert, kann ein Verzehr des betroffenen Artikels starke gesundheitsgefährdende Folgen haben.

Alnatura
Gründung:1984
Hauptsitz:Darmstadt
Produkte:Bio-Lebensmittel

Aktueller Rückruf: Diese Nudeln sind betroffen

Alnatura, Hersteller von Bio-Lebensmitteln, gab bekannt, dass in einer Charge der Nudeln „Ergotalkaloide“, Stoffwechselprodukte bestimmter Pilze entdeckt wurden. Aus diesem Grund werden die „Alnatura Dinkel-Vollkorn-Spaghetti“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 26.02.2023 vorsorglich zurückgerufen. Das berichtet das Verbraucherportal Produktwarnung.eu.

Weitere Mindesthaltbarkeitsdaten oder andere Alnatura Nudelsorten seien von dem Rückruf nicht betroffen, hieß es. Die Ware sei bereits aus dem Verkauf genommen worden. Kundinnen und Kunden sollten die Produktwarnung dringend beachten und den betroffenen Nudel-Artikel nicht verzehren. Ergotalkaloide können zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen und unter anderem lebensgefährlich sein. Erst vor kurzem gab es einen Rückruf von Nudeln aufgrund giftiger Inhaltsstoffe.* Zudem wurden krebserregende Stoffe in einem weiteren Nudel-Artikel gefunden und ein Rückruf* angeordnet.

Nudel-Rückruf: So gefährlich sind Ergotalkaloide

Nach dem Verzehr von bereits geringen Ergotalkaloidmengen können Symptome wie Übelkeit, Bauchschmerzen, Muskelkontraktionen und Kopfschmerzen, aber auch akute Herz-Kreislaufprobleme, Bluthochdruck sowie Uterusblutungen ausgelöst werden. Aus diesem Grund können ebenfalls Effekte auftreten, die die Fortpflanzung betreffen, beispielsweise Fehlgeburten oder geringere Geburtsgewichte.

Falls hohe Mengen verzehrt wurden, sind Durchblutungsstörungen der Blutgefäße, insbesondere des Herzmuskels, möglich. Diese können von Halluzinationen, Krampfanfälle, Empfindungsstörungen und Lähmungen begleitet werden und im schlimmsten Fall nach Atem- oder Herzstillstand zum Tod führen. Schon bei leichteren Symptomen sollte vorsichtshalber ein Arzt aufgesucht werden.

Dringender Rückruf: Derzeit wird vor dem Verzehr von Bio-Nudeln gewarnt. (Symbolbild)

Nudeln im Rückruf: Was Verbraucherinnen und Verbraucher tun können

Verbraucherinnen und Verbraucher können die betroffenen Nudeln mit dem oben genannten Mindesthaltbarkeitsdatum in den jeweiligen Markt zurückbringen und Ersatz erhalten. Nach Einschätzungen des Verbraucherportals informiere der Hersteller Alnatura die Endkundinnen und -kunden „umfangreich und vorbehaltlos auf verschiedenen Informationsebenen“.

Es könne gewährleistet werden, dass möglichst viele Endverbraucherinnen und -verbraucher diese Warnung auch empfangen. Für die Kommunikation wird ein „grüner Daumen“ vergeben. (Alina Schröder) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Christin Klose/dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

2G-Regel im Supermarkt? Kaufland legt sich fest
Verbraucher
2G-Regel im Supermarkt? Kaufland legt sich fest
2G-Regel im Supermarkt? Kaufland legt sich fest
Stiftung Warentest: Studie über Lippenstifte dürfte Verbraucherinnen erschrecken
Verbraucher
Stiftung Warentest: Studie über Lippenstifte dürfte Verbraucherinnen erschrecken
Stiftung Warentest: Studie über Lippenstifte dürfte Verbraucherinnen erschrecken

Kommentare