Neue Studie

Forscher untersuchen Sars-Cov-2-Viren: Darum sind sie gefährlicher als gewöhnliche Coronaviren

Eine elektromikroskopische Aufnahme des Coronavirus Sars-CoV-2. Forscher haben eine Vermutung, warum Sars-Coronaviren für Menschen so viel gefährlicher sind.
+
Eine elektromikroskopische Aufnahme des Coronavirus Sars-CoV-2. Forscher haben eine Vermutung, warum Sars-Coronaviren für Menschen so viel gefährlicher sind.

Ein Forscherteam hat offenbar den Grund gefunden, warum das Sars-Cov-2-Virus im Vergleich zu anderen Coronaviren so viel gefährlicher für den Menschen sein kann.

Lübeck/Kassel - Coronaviren sind der Menschheit bereits seit mehr als 50 Jahren bekannt und normalerweise für den Menschen harmlos. Das Virus Sars-Cov-2 kann hingegen drastische Folgen für den Körper haben. Forscher haben nun vermutlich eine Erklärung dafür, warum dieses Virus gefährlicher ist als gewöhnliche Coronaviren.

Während gewöhnliche Coronaviren bei Menschen meist nur eine harmlose Erkältung auslösen, führen sogenannte Sars-Coronaviren, welche erstmals im Jahr 2002 entdeckt wurden, zu weit schwereren Corona-Krankheitsverläufen.

Corona: Forscherteam entdeckt krankmachende Eigenschaft von Sars-Cov-2

Einem Forscherteam des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) ist es nun möglicherweise gelungen, den Grund für die erhöhte krankmachende Eigenschaft von Sars-Coronaviren zu entschlüsseln. Laut den Corona-Forschern Prof. Rolf Hilgenfeld von der Universität zu Lübeck und Privatdozent Dr. Albrecht von Brunn von der Ludwigs-Maximilians-Universität München könnte ein Mechanismus, den gewöhnliche Coronaviren nicht besitzen, der Auslöser für die schweren Krankheitsverläufe im Rahmen einer Infektion mit Sars-Cov-2 sein.

Andere Coronaviren als Sars-Cov-2 verfügen laut Angaben der Wissenschaftler nicht über diesen Mechanismus, so dass hier eine Erklärung für die ungleich höhere krankmachende Eigenschaft der Sars-Viren liegen könnte. Ihren Forschungserfolg konnten die Wissenschaftler bereits in der Fachzeitschrift EMBO Journal publizieren.

Weitere Corona-News finden Sie auf unserer Themenseite.

Untersuchungen zu Sars-Viren: Forscherteams vergleichen Coronaviren

In ihren Untersuchungen haben die Forscher RNA-Genome von für den Menschen harmlosen Coronaviren und dem des Sars-Virus miteinander verglichen. Dabei stießen sie auf eine Region, die nur in letzterem vorkam und deswegen „SARS-unique Domain“ (SUD) genannt wurde.

Solche Genregionen und ihre Proteinprodukte könnten laut den Forscherteams um Hilgenfeld und Brunn der Grund sein, warum das Covid-19-Virus Sars-Cov-2 für den Menschen so gefährlich werden und zu schweren Corona-Erkrankungen führen kann.

Video: Wie ist eigentlich das Coronavirus entstanden?

Coronaviren: Forscher entschlüsseln Wechselwirkungen

Denn zwischen „SARS-unique Domain“ (SUD) und den von ihr produzierten Proteinen besteht laut Erkenntnissen der Wissenschaftler eine Wechselwirkung mit dem menschlichen Protein Paip-1. Die Existenz der SUD und deren Wechselwirkung mit Paip-1 seien zwar grundsätzlich keine neuen Erkenntnisse, allerdings konnten die Forscher die erwähnte Wechselwirkung noch genauer aufschlüsseln.

„Derartige Wechselwirkungsstudien zwischen Coronavirusproteinen und Proteinen der infizierten menschlichen Zelle werden uns helfen zu verstehen, wie sich die Viren Schlüsselfunktionen der Wirtszelle zunutze machen“, erklärte Hilgenfeld mit Bezug auf die neuen Forschungsergebnisse. Weitere Informationen zur aktuellen Corona-Lage in Deutschland gibt es in unserem News-Ticker. (Helena Gries)

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Rückruf: Gefährlicher Krankenhauskeim in Produkt für Kinder - besonders für eine Bevölkerungsgruppe kritisch
Rückruf: Gefährlicher Krankenhauskeim in Produkt für Kinder - besonders für eine Bevölkerungsgruppe kritisch
dm eröffnet erstes von 500 Schnelltest-Zentren in Deutschland
dm eröffnet erstes von 500 Schnelltest-Zentren in Deutschland

Kommentare