Anzeichen erkennen

Trauernde Katzen verlieren ihren Spieltrieb

+
Auch Katzen trauern - zum Beispiel, indem sie sich weniger mit Spielzeug beschäftigen. Foto: Mascha Brichta/dpa

Katzen gelten gemeinhin als eigensinnig und unabhängig. Verlieren sie jedoch eine langjährige Bezugsperson, können sich bei den Samtpfötchen durchaus Anzeichen von Trauer zeigen.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Auch Katzen können um Menschen trauern. Stirbt oder verschwindet eine jahrelange Bezugsperson, verlieren die Tiere damit einen wichtigen Sozialpartner.

Die Trauer kann sich auf verschiedene Art äußern, wie der Industrieverband Heimtierbedarf erläutert: Manche Katzen essen dann mehr, andere weniger. Die meisten Tiere spielen in der Trauerzeit außerdem weniger und schlafen mehr. Manche putzen sich so intensiv, dass kahle Stellen im Fell entstehen.

In der Regel dauert diese Trauerphase den Angaben nach zwei bis sechs Wochen, ein ganzes Jahr ist aber ebenfalls möglich. Halter können Katzen beim Überwinden der Trauer helfen - mit gelegentlichen Streicheleinheiten, Leckerlis und fröhlichem Tonfall beim Ansprechen.

Auch interessant:

Meistgelesen

Dürfen Arbeitnehmer daheim bleiben, wenn der Hund krank ist?
Dürfen Arbeitnehmer daheim bleiben, wenn der Hund krank ist?
Steuererklärung 2018: Was Sie unbedingt bei Werbungskosten eintragen sollten
Steuererklärung 2018: Was Sie unbedingt bei Werbungskosten eintragen sollten
DASH-Diät wieder zur besten Diät gekürt: So funktioniert herzgesund abnehmen
DASH-Diät wieder zur besten Diät gekürt: So funktioniert herzgesund abnehmen
Ärzte glaubten ihr nicht: Junge Frau ist so erschöpft, dass sie das Bett nicht mehr verlassen kann
Ärzte glaubten ihr nicht: Junge Frau ist so erschöpft, dass sie das Bett nicht mehr verlassen kann

Kommentare