Wenn es kalt wird

Pferde brauchen auch im Winter viel Wasser

+
Pferde können im Winter draußen stehen: Voraussetzung ist ein isolierter Unterstand und genug Wasser. Foto: Judith Michaelis/dpa-tmn/dpa

Viele Pferdehalter stellen sich bei Anbruch des Winters die Frage, wie sie ihre wertvollen Vierbeiner sicher durch die kalte Jahreszeit bringen. Dabei gibt es ein paar wichtige Dinge zu beachten.

Stuttgart (dpa/tmn) - Pferde können auch im Winter im Offenstall gehalten werden. Halter sollten aber ein paar Dinge beachten, rät die Tierrechtsorganisation Peta:

- Der Unterstand sollte an drei Seiten geschlossen sein, um vor Wind und Witterung zu schützen. Gummimatten unter der Einstreu helfen, den Stallboden gegen Kälte zu isolieren und die Gelenke der Pferde zu schonen.

- Auch während der kalten Jahreszeit haben Pferde einen hohen Wasserbedarf: Sie trinken bis zu 70 Liter am Tag. Die Tränke kontrollieren Halter am besten einmal am Tag, da sie bei Minusgraden zufrieren kann.

- Eine Decke brauchen gesunde Tiere nicht: Leben Pferde draußen, wächst ihnen ein robustes Winterfell, das vor Kälte schützt. Regnet es viel, kann aber eine Regendecke sinnvoll sein.

Auch interessant:

Meistgelesen

Warum trinkt man Weißbier eigentlich nur aus dem Glas?
Warum trinkt man Weißbier eigentlich nur aus dem Glas?
Gesundheit
Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken
Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken
Karriere
Gehalt: Die zehn bestbezahlten Berufe für Angestellte
Gehalt: Die zehn bestbezahlten Berufe für Angestellte
Schluss mit dem billigen Rausch: Hier wird Alkohol jetzt unbezahlbar
Schluss mit dem billigen Rausch: Hier wird Alkohol jetzt unbezahlbar

Kommentare