Karriere-Netzwerke

Xing-Profil: Danach suchen Recruiter wirklich

+
Auf der Suche nach hoffnungsvollen Talenten durchforsten Recruiter hunderte Xing-Profile.

Recruiter machen sich den riesigen Talent-Pool von Karrierenetzwerken zu nutze und suchen aktiv nach Personal. Hier erfahren Sie, worauf Personalmanager achten.

Sie öffnen Ihr Postfach und staunen nicht schlecht: Ein Recruiter bietet Ihnen einen vielversprechenden Job in einem angesehenen Unternehmen an. Was zunächst wie ein frommer Wunschtraum klingt, ist inzwischen in vielen Branchen Realität. 

Fachkräftemangel: Unternehmen suchen aktiv nach neuen Talenten

Gerade in Berufen mit Fachkräftemangel überlassen es Firmen nicht mehr dem Zufall, dass sich der perfekte Kandidat bei ihnen bewirbt. Personalvermittler oder HR-Profis suchen deshalb auf Karrierenetzwerken wie Xing aktiv nach neuen Talenten. Und das funktioniert so:

Damit Recruiter unter den rund 12 Millionen Profilen ihre Wunschkandidaten finden, stellt ihnen Xing den "Talent Manager" zur Verfügung. Nach eigenen Angaben nutzen den Manager rund 3.200 Unternehmen - darunter 60 Prozent der DAX 30 Unternehmen.

Sie wittern jetzt Ihre Chance? Damit Sie von den Recruitern Ihres Traumunternehmens gefunden werden, müssen Sie ein paar Punkte beachten, wie Xing gegenüber Businessinsider verrät:

Das interessiert Recruiter wirklich

Wenn Personalmanager nach neuen Mitarbeitern suchen, gehen sie so vor: Zunächst erstellen sie eine klassische Stellenanzeige. Passt Ihr Profil auf diese Jobofferte, wird es dem Recruiter direkt angezeigt und er kann sie kontaktieren.

Darüber hinaus steht Personalmanagern auch eine Suchmaske zur Verfügung. Hier suchen Sie zum Beispiel nach Menschen mit einer bestimmten Ausbildung oder nach bestimmten Fachkenntnissen wie Programmiersprachen oder auch "Projektmanagement". 

Ebenfalls beliebt ist dieser Trick: Sie lassen sich alle Arbeitnehmer anzeigen, d ie zuvor bei einem bestimmten Unternehmen beschäftigt waren. Gerade wenn Recruiter nach Spezialisten suchen, ist das eine einfache Möglichkeit, fündig zu werden. 

Übrigens: Personaler scannen auf der Suche nach Talenten auch andere sozialen Netzwerke.

Tipps: Wie Sie von Recruitern gefunden werden

1. Erstellen Sie ein ausführliches Profil

Wie bereits erwähnt, hängt alles von ihrem Profil ab. Packen Sie also alles, was Sie bisher gemacht haben oder können, in ihr Profil - sowohl in den klassischen Lebenslauf, als auch unter "Ich biete" und "Ich suche". Nur so können Sie Recruiter für eine passende Stelle auf sich aufmerksam machen.

Beachten Sie dabei auch, dass es für dieselbe Stelle oft viele verschiedene Bezeichnungen gibt. Denken Sie also daran, auch Synonyme anzugeben.

2. Geben Sie an, dass Sie offen für Jobangebote sind

So banal es klingt: Diesen Punkt vergessen die meisten Xing-Mitglieder schlicht und einfach. Dabei kann man diesen Punkt in seinem geschützten Karrierebereich ganz leicht angeben. Sie haben die Wahl zwischen "offen für Angebote", "aktiv auf Jobsuche" und "kein Interesse an Karrierechancen".

3. Lesen Sie Jobangebote auf Xing

Wenn Sie auf eine interessante Xing-Stellenanzeige klicken, wird dem entsprechenden Personalmanager ihr Profil angezeigt. Dieser kann so wiederum auf Ihr Profil gelangen. Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert.

Ob Sie sich neben Xing auch noch bei LinkedIn anmelden sollten, um erfolgreich zu sein, erfahren Sie hier.

Tipps für Ihre Bewerbung

Auch bei einer klassischen Bewerbung gibt es einige Fallstricke zu vermeiden. Hier erfahren Sie, woran Personaler erkennen, dass Sie verzweifelt auf Jobsuche sind. Außerdem lesen Sie hier, wie Sie eine richtig gute Bewerbung schreiben, und worauf Sie im Bewerbungsprozess achten sollten.

Von Andrea Stettner

Mit dieser Körpersprache geht das Bewerbungsgespräch schief

Im Vorstellungsgespräch die Arme verschränken wirkt auf den Gesprächspartner abweisend. Diese Körperhaltung sollten Sie unbedingt vermeiden.
Im Vorstellungsgespräch die Arme verschränken wirkt auf den Gesprächspartner abweisend. Diese Körperhaltung sollten Sie unbedingt vermeiden. © Simona Asam
Halten Sie Blickkontakt mit Ihrem Gegenüber: Kein Blickkontakt wirkt unsicher oder noch schlimmer desinteressiert. Auch verschämt wegschauen macht keinen guten Eindruck.
Halten Sie Blickkontakt mit Ihrem Gegenüber: Kein Blickkontakt wirkt unsicher oder noch schlimmer - desinteressiert. Auch verschämt wegschauen macht keinen guten Eindruck. © Simona Asam
Die Denkerpose: Wahrscheinlich wollen Bewerber mit dieser Körperhaltung zeigen, dass sie sich Gedanken über den Job oder die Fragen des Personalers machen. Oftmals nimmt man so eine Haltung auch automatisch ein. Doch meist wirkt diese Pose gestellt - lassen Sie es also lieber bleiben.
Die Denkerpose: Wahrscheinlich wollen Bewerber mit dieser Körperhaltung zeigen, dass sie sich Gedanken über den Job oder die Fragen des Personalers machen. Oftmals nimmt man so eine Haltung auch automatisch ein. Doch meist wirkt diese Pose gestellt - lassen Sie es also lieber bleiben. © Simona Asam
Sie kennen das selber: Wenn Sie jemand höflich anlächelt, vermittelt Ihnen das eine positive Stimmung. Vermeiden Sie es also, das ganze Gespräch über ernst zu schauen. Doch übertreiben Sie es auch nicht mit dem Lächeln, das könnte künstlich oder unpassend wirken.
Sie kennen das selber: Wenn Sie jemand höflich anlächelt, vermittelt Ihnen das eine positive Stimmung. Vermeiden Sie es also, das ganze Gespräch über ernst zu schauen. Doch übertreiben Sie es auch nicht mit dem Lächeln, das könnte künstlich oder unpassend wirken. © Si mona Asam
Jeder kennt ihn, den schlaffen Händedruck. Der erste Eindruck ist dadurch schon negativ behaftet. Drücken Sie Ihrem Gesprächspartner mit Nachdruck und Bestimmtheit die Hand - es wird ihm positiv im Gedächtnis bleiben.
Jeder kennt ihn, den schlaffen Händedruck. Der erste Eindruck ist dadurch schon negativ behaftet. Drücken Sie Ihrem Gesprächspartner mit Nachdruck und Bestimmtheit die Hand - es wird ihm positiv im Gedächtnis bleiben. © Simona Asam
Bleiben Sie cool: Wenn Sie sich aus der Ruhe bringen lassen, werden Sie nervös und fangen höchstwahrscheinlich an, an ihrer Jacke oder ihren Händen zu zupfen. Legen Sie lieber die Hände flach vor sich auf den Tisch oder trinken Sie ab und zu einen Schluck Wasser. So hat der Stress gar nicht erst die Möglichkeit, in ihren Händen eine Reaktion auszulösen. 
Bleiben Sie cool: Wenn Sie sich aus der Ruhe bringen lassen, werden Sie nervös und fangen höchstwahrscheinlich an, an ihrer Jacke oder ihren Händen zu zupfen. Legen Sie lieber die Hände flach vor sich auf den Tisch oder trinken Sie ab und zu einen Schluck Wasser. So hat der Stress gar nicht erst die Möglichkeit, in ihren Händen eine Reaktion auszulösen.  © Simona Asam
Eine schlaffe oder in sich zusammengefallene Körperhaltung lässt Sie auch müde und wenig aktiv wirken. Setzen Sie sich gerade hin, dass wirkt auf das Gegenüber aufmerksam und positiv.
Eine schlaffe oder in sich zusammengefallene Körperhaltung lässt Sie auch müde und wenig aktiv wirken. Setzen Sie sich gerade hin, dass wirkt auf das Gegenüber aufmerksam und positiv. © Simona Asam
Vermeiden Sie es, mit ihren Haaren zu spielen. Auch das zeugt von Nervosität und Unsicherheit.
Vermeiden Sie es, mit ihren Haaren zu spielen. Auch das zeugt von Nervosität und Unsicherheit. © Simona Asam
Gestikulieren Sie nicht wild mit den Händen, so verbreiten Sie nur Hektik. Bleiben Sie gelassen und strukturiert.
Gestikulieren Sie nicht wild mit den Händen, so verbreiten Sie nur Hektik. Bleiben Sie gelassen und strukturiert. © Simona A sam
Aufstützen
Den Kopf aufstützen: Hier könnte man meinen, Ihr Kopf sei zu schwer, so dass sie ihn nicht von allein gerade halten können. Davon sollten Sie absehen. © Simona Asam

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wer dieses Zahlen-Rätsel knackt, hat einen IQ von 150 
Wer dieses Zahlen-Rätsel knackt, hat einen IQ von 150 
Kuriose Ferienjobs: "Einer schrie 'Es lebt' und schlug mir ins Gesicht."
Kuriose Ferienjobs: "Einer schrie 'Es lebt' und schlug mir ins Gesicht."
Warum Sie ab sofort immer um fünf Uhr aufstehen sollten
Warum Sie ab sofort immer um fünf Uhr aufstehen sollten
Intelligenz-Test: Wer knackt dieses vertrackte Zahlen-Rätsel?
Intelligenz-Test: Wer knackt dieses vertrackte Zahlen-Rätsel?

Kommentare