Bewerbungsgespräch

Diese vier Fragen reichen, um die richtigen Mitarbeiter zu finden

+
Wie finde ich gute Mitarbeiter, die in mein Unternehmen passen?

Firmen führen oft zig Bewerbungsgespräche, und sind danach unglücklich mit ihrer Wahl. Dabei müsse man lediglich diese vier Fragen stellen, behauptet ein CEO.  

David Walker hat nach eigenen Angaben bereits mehr als 1.000 Bewerbungsgespräche geführt. Der Unternehmer ist Chef einer großen Immobilienfirma und versucht immer die besten Mitarbeiter zu finden - das heißt für ihn: diejenigen, die am besten zur Firma passen. 

Natürlich habe auch er beim Personal schon gute wie schlechte Entscheidungen getroffen. Seiner Erfahrung nach komme es aber lediglich auf vier Fragen an, um die richtigen Mitarbeiter zu finden. Das berichtet er dem US-Wirtschafts-Magazin Inc. 

Diese vier Fragen lauten:

1. "Inwiefern hat Sie die Firmenkultur Ihres letzten Unternehmens motiviert oder demotiviert?"

Walker liebt es, seine Bewerber über ihre alte Firma sprechen zu lassen. Ziehen sie über sie her oder können sie auch einem schlechten Arbeitsverhältnis noch etwas positives abgewinnen? 

Laut Walker verrät die Antwort der Bewerber vieles über sich. Auch darüber, was sie motiviert und antreibt oder über den Stellenwert, den sie der Firmenkultur beimessen. 

2. "Welche Eigenschaften hatte der beste Chef, den Sie je hatten?"

Diese Frage stellt Walker gerne gleich nach der Frage über die Firmenkultur - weil sie ähnlich sei, aber eine andere Perspektive einnehme. "Spätestens bei dieser Frage bekommen Sie eine Antwort darauf, was den Bewerber motiviert", so der Unternehmer.

Blüht der Kandidat etwa unter einem Boss auf, der sehr direkt ist und Performance über alles stellt? Oder legt er mehr Wert auf ein offenes Klima und menschliches Miteinander? 

3. "Beschreiben Sie, wie Sie einen Streit mit einem ihrer Kollegen gelöst haben" 

"Diese Frage ist immer sehr hilfreich. Wir Menschen sind offener und ehrlicher, wenn wir uns an eine bestimmte Situation erinnern", weiß Walker. So erfahre man auch, wie selbstreflektiert der Bewerber sei, und welche Situationen er als Konflikt wahrnehme. 

"Egal wie toll dein Arbeitsklima ist, Konflikte wird es immer geben. Wie dein Team damit umgeht, ist die wahre Prüfung für deine Unternehmenskultur", so der Firmenchef.

4. "Welche Art von Feedback erwarten Sie in dieser Position und wie oft?"

Auch diese Frage soll einen Einblick darin geben, was ein Bewerber von einem Unternehmen erwartet. Möchte der Kandidat l ieber an Zahlen gemessen werden oder an seinem persönlichen Verhalten? Und vor allem: Sieht er ein Feedback-Gespräch nur als reine Formalität, die einmal im Jahr abgehakt wird, oder als Möglichkeit, daran zu wachsen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Job-Bewerber stehen bei Bewerbungsgesprächen ganz schön unter Strom. Da zahlt sich gute Vorbereitung aus - und gelingt mit diesen Tipps ganz leicht. Welche Fehler Sie im Vorstellungsgespräch aber unbedingt vermeiden sollten, erfahren Sie in diesem Artikel.

Von Andrea Stettner

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Wie sieht der perfekte Bewerber aus? Diese Frage stellte das Staufenbiel Institut und Kienbaum 300 Personalern in Deutschland. Das Ergebnis sehen Sie hier: 
Wie sieht der perfekte Bewerber aus? Diese Frage stellte das Staufenbiel Institut und Kienbaum 300 Personalern in Deutschland. Das Ergebnis sehen Sie hier:  © pexels
Der perfekte Bewerber ist Wirtschaftswissenschaftler. Rund 79 Prozent aller befragten Unternehmen suchen Kandidaten dieser Fachrichtung. Auch Informatiker und Ingenieure haben gute Karten auf dem Arbeitsmarkt.
Der perfekte Bewerber ist Wirtschaftswissenschaftler. Rund 79 Prozent aller befragten Unternehmen suchen Kandidaten dieser Fachrichtung. Auch Informatiker und Ingenieure haben gute Karten auf dem Arbeitsmarkt. © dpa
Während seines Studiums war er Praktikant. 73 Prozent der Personaler bevorzugen Bewerber, die bereits im Studium Praxiserfahrung gesammelt haben. Und sogar 81 Prozent überzeugt Erfahrung mehr als gute Abschlussnoten.
Während seines Studiums war er Praktikant. 73 Prozent der Personaler bevorzugen Bewerber, die bereits im Studium Praxiserfahrung gesammelt haben. Und sogar 81 Prozent ist Erfahrung wichtiger als gute Abschlussnoten. © dpa
Apropos Abschlussnoten: Für 58 Prozent der Personaler sollte der perfekte Bewerber einen guten Abschluss haben. Hier spielt aber die Branche eine große Rolle: Banken und Finanzdienstleister legen mit 68 Prozent mehr Wert auf gute Noten. Der höhere Master-Abschluss zählt vor allem im Bereich Gesundheit, Chemie und Pharmazie.
Apropos Abschlussnoten: Für 58 Prozent der Personaler sollte der perfekte Bewerber einen guten Abschluss haben. Hier spielt aber die Branche eine große Rolle: Banken und Finanzdienstleister legen mit 68 Prozent mehr Wert auf gute Noten. Der höhere Master-Abschluss zählt vor allem im Bereich Gesundheit, Chemie und Pharmazie. © dpa
Wer einmal ein Jahr im Ausland verbracht hat, kann sich glücklich schätzen: Recruiter schätzen Zusatzqualifikationen wie Englischkenntnisse (77 Prozent) und Auslandserfahrung (38 Prozent).
Wer einmal ein Jahr im Ausland verbracht hat, kann sich glücklich schätzen: Recruiter schätzen Zusatzqualifikationen wie Englischkenntnisse (77 Prozent) und Auslandserfahrung (38 Prozent). © pixabay
Der perfekte Bewerber muss außerdem mit einem ganzen Katalog an Soft Skills aufwarten. Besonders gefragt bei Personalern: Eigeninitiative (100 Prozent), Leistungsbereitschaft (98 Prozent), Kommunikationsfähigkeit (95 Prozent) und Teamfähigkeit (94 Prozent).
Der perfekte Bewerber muss außerdem mit einem ganzen Katalog an Soft Skills aufwarten. Besonders gefragt bei Personalern: Eigeninitiative (100 Prozent), Leistungsbereitschaft (98 Prozent), Kommunikationsfähigkeit (95 Prozent) und Teamfähigkeit (94 Prozent). © iStockphoto / AndreyPopov
Bei der Bewerbung erwarten Personaler Perfektion: Rechtschreibfehler sind ein absolutes No-Go - rund 60 Prozent aller Personaler sortieren eine fehlerhafte Bewerbung sofort aus. Ein falscher Ansprechpartner oder Unternehmensname führt bei 54 Prozent zum Aus. 
Bei der Bewerbung erwarten Personaler Perfektion: Rechtschreibfehler sind ein absolutes No-Go - rund 60 Prozent aller Personaler sortieren eine fehlerhafte Bewerbung sofort aus. Ein falscher Ansprechpartner oder Unternehmensname führt bei 54 Prozent zum Aus.  © dpa
Das Herzstück einer Bewerbung ist der Lebenslauf, auch CV (kurz für "Curriculum Vitae") genannt. Etwa drei Viertel aller Personaler widmet sich erst dem Lebenslauf - allerdings nehmen sich dafür rund 40 Prozent nur fünf Minuten oder weniger Zeit.
Das Herzstück einer Bewerbung ist der Lebenslauf, auch CV (kurz für "Curriculum Vitae") genannt. Etwa drei Viertel aller Personaler widmet sich erst dem Lebenslauf - allerdings nehmen sich dafür rund 40 Prozent nur fünf Minuten oder weniger Zeit.  © pixabay
Nach dem Lebenslauf kommt das Anschreiben. Hier bevorzugen Personaler eine übersichtliche Struktur statt kreativem Design. 
Nach dem Lebenslauf kommt das Anschreiben. Hier bevorzugen Personaler eine übersichtliche Struktur statt kreativem Design.  © pixabay
Über das private Facebook-Profil müssen sich Bewerber allerdings keine Sorgen machen: Nur drei Prozent der befragten Personaler checken Kandidaten über Social Media. 
Über das private Facebook-Profil müssen sich Bewerber allerdings keine Sorgen machen: Nur drei Prozent der befragten Personaler checken Kandidaten über Social Media.  © pexels

Auch interessant:

Meistgelesen

In Gesprächen ist dieser Fehler fatal - doch fast jeder macht ihn
In Gesprächen ist dieser Fehler fatal - doch fast jeder macht ihn
Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten
Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten
Wie bewerbe ich mich richtig? Tipps rund um die Bewerbung
Wie bewerbe ich mich richtig? Tipps rund um die Bewerbung
Diese geniale Strafarbeit sorgt schon wieder für Lacher im Netz
Diese geniale Strafarbeit sorgt schon wieder für Lacher im Netz

Kommentare