Geschönte Arbeitgeberprofile

Unternehmensdarstellung in Stellenanzeigen hinterfragen

+
Ob die Selbstbeschreibung von Unternehmen in Stellenanzeigen plausibel sind, können Bewerber auf deren Webseiten haurausfinden. Foto: Jens Kalaene

"Innovativ" und "modern" gehören zu den Begriffen, mit denen sich Unternehmen in Stellenanzeigen gern selbst beschreiben. Doch ob sie wirklich zutreffen, sollten Bewerber per Internet-Recherche überprüfen.

Stuttgart (dpa/tmn) - Bewerber sollten die Eigendarstellung von Unternehmen in Stellenanzeigen immer überprüfen. Das rät der Karriereberater Christoph Burger aus Herrenberg bei Stuttgart. Dazu sollten sie sich fragen, was eigentlich hinter Begriffen wie modern, innovativ oder weltweit steckt.

"Am besten gehe ich auf die Website des Unternehmens und mache mir ein Bild davon, was diese Selbstbeschreibung konkret bedeutet", sagt Burger. Das wichtigste Kriterium: Die Beschreibung muss plausibel sein. "Beschreibt sich ein Unternehmen als innovativ, muss es auch innovative Produkte haben oder in einem innovativen Markt gut dastehen", erklärt der Karriereberater. Modern kann ein Betrieb zum Beispiel sein, wenn er im Bereich der Lagerlogistik tätig ist und eine sehr fortschrittliche Anlage hat.

Eine Untersuchung des Bundesarbeitgeberverbands der Personaldienstleister (BAP) hatte ergeben, dass "modern" (27 Prozent), "weltweit" (25 Prozent) und "innovativ" (20 Prozent) zu den häufigsten Begriffen in Arbeitgeberprofilen gehören. Dafür wurden über 1,1 Millionen Stellenangebote von Oktober 2018 untersucht.

Mitteilung des BAP

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Vorstellungsgespräch: Mit einem Trick wirken Sie gleich sympathisch
Vorstellungsgespräch: Mit einem Trick wirken Sie gleich sympathisch
Sie tun es sicher auch: Wenn Sie sich so im Büro verhalten, werden Kollegen Sie missachten
Sie tun es sicher auch: Wenn Sie sich so im Büro verhalten, werden Kollegen Sie missachten
Urlaub 2020: Mit diesen Brückentagen können Sie bis zu 60 Urlaubstage rausholen
Urlaub 2020: Mit diesen Brückentagen können Sie bis zu 60 Urlaubstage rausholen
Gehalt: Das sind die zehn bestbezahlten Berufe Deutschlands 2019
Gehalt: Das sind die zehn bestbezahlten Berufe Deutschlands 2019

Kommentare