Bewerbung

Was steht eigentlich im Führungszeugnis? 

+
In manchen Berufen müssen Bewerber ein privates Führungszeugnis vorweisen.

Bei manchen Jobs ist ein Führungszeugnis erforderlich. Doch was ist das eigentlich - und warum brauche ich es? 

Manche Arbeitgeber wollen bei neuen Mitarbeitern kein Risiko eingehen und verlangen ein privates Führungszeugnis bei der Bewerbung. 

Was ist ein Führungszeugnis? 

Ein Führungszeugnis, früher auch polizeiliches Führungszeugnis genannt, ist in Deutschland eine behördliche Bescheinigung zu den registrierten Vorstrafen einer Person

Die persönlichen Vorstrafen werden beim Bundesamt für Justiz im Bundeszentralregister (BZR) geführt. Aber nicht jedes Vergehen wird ins Führungszeugnis aufgenommen, und auch nicht auf Dauer. Die Vorstrafen werden je nach schwere der Straftat nach bestimmten Fristen (drei, fünf oder zehn Jahre) wieder aus dem Führungszeugnis entfernt und später sogar ganz aus dem Register gelöscht. Der Grund dafür ist die Resozialisierung von Straftätern.

Was steht im Führungszeugnis?

In das Führungszeugnis werden nur schwere Verurteilungen aufgenommen, wie etwa: 

  • rechtskräftige Entscheidungen der Strafgerichte,
  • Vermerke über Schuldunfähigkeit,
  • bestimmte Entscheidungen von Verwaltungsbehörden und Gerichten sowie
  • ausländische strafrechtliche Verurteilungen gegen Deutsche oder gegen in Deutschland wohnende ausländische Personen.

    Was steht nicht im Führungszeugnis?

Anders verhält es sich mit geringeren Straftaten: "Geldstrafen bis zu 90 Tagessätzen und Freiheitsstrafen unter drei Monaten finden im Führungszeugnis keine Erwähnung", erklärt der Hamburger Rechtsanwalt Jes Meyer-Lohkamp gegenüber dem Kölner Express

Nur wer zu höheren Strafen verurteilt wurde, gelte als vorbestraft. Und auch bestimmte Jugendstrafen auf Bewährung werden nicht aufgeführt. 

Lesen Sie auch: Bewerbung - Woran Personaler sehen, dass Sie verzweifelt sind.

Erweitertes Führungszeugnis

Neben dem privaten Führungszeugnis gibt es auch ein erweitertes Führungszeugnis, das über Sexualdelikte oder Straftaten gegenüber Minderjährigen Auskunft gibt. Wer zum Beispiel mit Kindern oder Jugendlichen arbeiten möchte - auch ehrenamtlich - von dem kann der Arbeitgeber ein solches einfordern. Aber auch Einrichtungen für pflegebedürftige und behinderte Menschen oder minderjährige Asylsuchende fordern ein erweitertes Führungszeugnis. 

Zum Weiterlesen: Zehn Fehler bei der Jobsuche, die Sie unprofessionell wirken lassen.

Europäisches und behördliches Führungszeugnis

Weitere Formen des Führungszeugnisses sind das europäische Führungszeugnis (für Mitarbeiter aus dem EU-Ausland) sowie ein behördliches Führungszeugnis. Letzteres ist nötig, um ein Gewerbe anzumelden und enthält Entscheidungen von Ämtern über die Person, etwa über eine widerrufene Gewerbeerlaubnis.

Das könnte Sie auch interessieren:

Sie bewerben sich gerade auf eine neuen Stelle? Hier erhalten sie alle Infos rund um das Thema Bewerbung, Vorstellungsgespräch, Kündigung und mehr. 

Von Andrea Stettner

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Wer sich zu viel schminkt oder übermäßig stylt, der fällt bei 5 Prozent aller Personalchefs sofort durch. Wenn Sie sich also nicht gerade in einer Firma für Stylingprodukte bewerben, sollten Sie knalligen Lippenstift, zu viel Haargel oder auffälligen Lidschatten lieber sein lassen.
Wer sich zu viel schminkt oder übermäßig stylt, der fällt bei 5 Prozent aller Personalchefs sofort durch. Wenn Sie sich also nicht gerade in einer Firma für Stylingprodukte bewerben, sollten Sie knalligen Lippenstift, zu viel Haargel oder auffälligen Lidschatten lieber sein lassen. © pexels
Zu schlaff, zu stark oder verschwitzt? Ein schlechter Händedruck fällt bei sechs Prozent der Personaler negativ auf.
Zu schlaff, zu stark oder verschwitzt? Ein schlechter Händedruck fällt bei sechs Prozent der Personaler negativ auf. © pixabay
Wer mit einem Coffee-to-go oder der Coladose in der Hand beim Vorstellungsgespräch erscheint, sorgt bei 14 Prozent der Recruiter für Stirnrunzeln.
Wer mit einem Coffee-to-go oder der Coladose in der Hand beim Vorstellungsgespräch erscheint, sorgt bei 14 Prozent der Recruiter für Stirnrunzeln. © pexels
Ihr bewerbt euch für einen Job in der Bank, erscheint aber in Jeans und T-Shirt? Zu lässige Kleidung disqualifiziert Sie bei 24 Prozent aller Personalchefs. Kleiden Sie sich also lieber etwas zu schick als zu bequem - damit macht man nichts falsch.
Ihr bewerbt euch für einen Job in der Bank, erscheint aber in Jeans und T-Shirt? Zu lässige Kleidung disqualifiziert Sie bei 24 Prozent aller Personalchefs. Kleiden Sie sich also lieber etwas zu schick als zu bequem - damit macht man nichts falsch. © pexels
Gegen einen kleinen Snack vor dem Job Interview ist nichts einzuwenden - aber bitte lassen Sie Ihr Essen in der Tasche verschwinden, bevor es ernst wird. 38 Prozent aller Personaler finden es ziemlich unhöflich, wenn Sie nebenbei ihr belegtes Brot oder gar einen miefigen Döner kauen.
Gegen einen kleinen Snack vor dem Job Interview ist nichts einzuwenden - aber bitte lassen Sie Ihr Essen in der Tasche verschwinden, bevor es ernst wird. 38 Prozent aller Personaler finden es ziemlich unhöflich, wenn Sie nebenbei ihr belegtes Brot oder gar einen miefigen Döner kauen. © pixabay
Fallen Sie Ihrem Gegenüber besser nicht ins Wort: Für 39 Prozent der Recruiter ist das ein absolutes No-Go und disqualifiziert Sie auf der Stelle.
Fallen Sie Ihrem Gegenüber besser nicht ins Wort: Für 39 Prozent der Recruiter ist das ein absolutes No-Go und disqualifiziert Sie auf der Stelle. © pixabay
Eigentlich sollte das selbstverständlich sein, aber wer ungepflegt zum Bewerbungsgespräch erscheint, ist bei der Hälfte der Personalchefs unten durch. Also lieber noch einmal duschen, Haare waschen und ein Deo benutzen, bevor Sie sich auf den Weg machen.
Eigentlich sollte das selbstverständlich sein, aber wer ungepflegt zum Bewerbungsgespräch erscheint, ist bei der Hälfte der Personalchefs unten durch. Also lieber noch einmal duschen, Haare waschen und ein Deo benutzen, bevor Sie sich auf den Weg machen. © pexels
"Wer zu spät kommt, den betraft das Leben" - oder der Personalchef. Denn wer beim Vorstellungsgespräch zu spät erscheint, disqualifiziert sich sofort bei 58 Prozent der Unternehmen. Planen Sie sich also genügend Puffer für die Anfahrt ein.
"Wer zu spät kommt, den betraft das Leben" - oder der Personalchef. Denn wer beim Vorstellungsgespräch zu spät erscheint, disqualifiziert sich sofort bei 58 Prozent der Unternehmen. Planen Sie sich also genügend Puffer für die Anfahrt ein. © pixabay
Finger weg vom Handy - das gilt nicht nur beim Familienessen, sondern auch fürs Vorstellungsgespräch. Bei 71 Prozent aller Recruiter schießen Sie sich gleich ins Abseits, wenn Sie im Gespräch Ihr Telefon zücken.
Finger weg vom Handy - das gilt nicht nur beim Familienessen, sondern auch fürs Vorstellungsgespräch. Bei 71 Prozent aller Recruiter schießen Sie sich gleich ins Abseits, wenn Sie im Gespräch Ihr Telefon zücken. © pexels
Das größte No-Go für Personalchefs ist aber unhöfliches Verhalten gegenüber Mitarbeitern. Wer die Empfangsdame anzickt oder andere Mitarbeiter herumkommandiert, der fliegt bei stolzen 86 Prozent aller Personalchefs von der Kandidatenliste.
Das größte No-Go für Personalchefs ist aber unhöfliches Verhalten gegenüber Mitarbeitern. Wer die Empfangsdame anzickt oder andere Mitarbeiter herumkommandiert, der fliegt bei stolzen 86 Prozent aller Personalchefs von der Kandidatenliste. © pixabay

Auch interessant:

Meistgelesen

Abwesenheitsnotiz: So witzig verabschieden sich Mitarbeiter in den Urlaub
Abwesenheitsnotiz: So witzig verabschieden sich Mitarbeiter in den Urlaub
Kündigung: Diese Verhaltensweisen können Sie den Job kosten
Kündigung: Diese Verhaltensweisen können Sie den Job kosten
Wer dieses Zahlen-Rätsel knackt, hat einen IQ von 150 
Wer dieses Zahlen-Rätsel knackt, hat einen IQ von 150 
Warum Sie ab sofort immer um fünf Uhr aufstehen sollten
Warum Sie ab sofort immer um fünf Uhr aufstehen sollten

Kommentare