No-Gos am Arbeitsplatz

Sieben Fehler, die Sie am ersten Arbeitstag vermeiden sollten

+
Am ersten Arbeitstag kann vieles schiefgehen. Deshalb gilt es Fehler zu vermeiden.

Der erste Tag im neuen Job und schon unbeliebt gemacht? Das passiert ganz schnell - diese Fehler sollten Sie deshalb vermeiden.

Am ersten Arbeitstag sofort einen guten Eindruck machen - das ist der Traum eines jeden Berufstätigen. Denn schließlich will nach der großen Anpreisung der eigenen Fähigkeiten im Bewerbungsgespräch nun auch der Beweis erbracht werden, dass die Personaler richtig entschieden haben. Dabei können Sie aber leicht übers Ziel hinausschießen.

Ausgehen vor dem ersten Arbeitstag

Klingt zwar logisch, aber ist nicht für jedermann klar: Am Abend vor dem ersten Arbeitstag sollten Sie lieber zuhause bleiben. Selbst wenn Sie der Meinung sind, dem ist nicht so - eine lange Nacht hinterlässt immer ihre Spuren. Sie sind weniger aufmerksam und haben Probleme den Anforderungen im Arbeitsalltag gerecht zu werden.

Dresscode nicht im Kopf

Meistens haben Sie im Vorstellungsgespräch schon einen Einblick in den Dresscode der Firma bekommen. Mit ihrer Outfitwahl zeigen Sie, ob Sie tatsächlich ins Umfeld passen und sich eingliedern können. Overdressed oder underdressed zu erscheinen, macht in dieser Phase einen schlechten Eindruck.

Meckern am ersten Tag

Vermeiden Sie am ersten Tag eine negative Einstellung - ob Ihnen selbst gegenüber oder den Aufgaben, die Sie zu erledigen haben. Die ist nämlich nicht zu übersehen und kommt nicht gut bei den Kollegen und Chefs an. Generell sollten Sie es vermeiden, sich sofort über alles zu beschweren.

Unvorbereitet auf Aufgaben stürzen

Sobald Sie eine Stelle neu beginnen, müssen Sie immer erst eingearbeitet werden. Selbst wenn Sie schon jahrelang in dem Beruf tätig sind - andere Firmen, andere Sitten. Deshalb sollten Sie sich nicht sofort für schwierige Aufgaben melden und bei Unklarheiten immer nachfragen. So vermeiden Sie Fehler und zeigen, dass sie mit den Leuten kommunizieren können.

Übereifriges Verhalten

Klar, Sie wollen zeigen, was Sie draufhaben und Ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen. Aber leider sind Streber nicht nur in der Schule, sondern auch im Arbeitsalltag unbeliebt. Deshalb erledigen Sie Ihre Aufgaben gewissenhaft, aber schießen Sie nicht übers Ziel hinaus.

Fehler verschweigen

Besonders am Anfang schleichen sich gerne Fehler in die Arbeit, wenn Sie sich in einem neuen Umfeld befinden oder ungewohnte Aufgaben erfüllen müssen. Dann sollten Sie in jedem Fall zu Ihren Fehlern stehen und diese nicht totschweigen. Damit beweisen Sie ein kollegiales und professionelles Verhalten.

Zu viel quasseln

Leute, die kein Blatt vor den Mund nehmen und zu allem ihren Senf dazugeben, können sich schnell ins Aus schießen. Machen Sie sich zuerst einen Eindruck von Ihren Kollegen und deren Umgang miteinander bevor Sie die Quasselstrippe raushängen lassen - vor allem am ersten Arbeitstag.

Das könnte Sie auch interessieren:

Auch im Umgang mit dem neuen Vorgesetzten sind viele Mitarbeiter unsicher: Darf ich meinem Chef das Du anbieten? Das erfahren Sie hier. Weitere nützliche Tipps für Ihre Karriere lesen Sie in unserem Ratgeber

Von Franziska Kaindl

Gekündigt! Diese Bagatellen können Sie den Job kosten

Brot
Der erste Fall, in dem das Bundesarbeitsgericht über eine Kündigung wegen eines Bagatelldiebstahl entschieden hat, führte zum „Bienenstich-Urteil“ von 1984. Eine Verkäuferin hatte einen Bienenstich verzehrt aber nicht bezahlt. Sie erhielt eine fristlose Kündigung. Das „Bienenstich-Urteil" gehört heute zum Einmaleins jedes Arbeitsrechtlers. © dpa
Berühmte Bagatellvergehen
Oktober 2009: Weil sie für Gäste und den Chef bestimmte Brötchen selbst gegessen haben, müssen zwei Sekretärinnen des Bauverbands Westfalen um ihren Job kämpfen. Ein erster Gütetermin der einen Frau vor dem Arbeitsgericht Dortmund bleibt ohne Ergebnis. © Fotos und Texte: dpa
Berühmte Bagatellvergehen
Der Verband will für die 59-Jährige eine außergerichtliche Lösung finden. Der Fall ihrer Kollegin wird voraussichtlich Ende November verhandelt. Die Frauen waren nach 34 beziehungsweise fast 20 Dienstjahren im Betrieb fristlos entlassen worden. © dpa
Berühmte Bagatellvergehen
September 2009: Ein Bäcker bestreicht am Arbeitsplatz ein gekauftes Brötchen mit firmeneigener Paste im Wert von vermutlich unter zehn Cent - nach seiner Darstellung, um sie abzuschmecken. © dpa
Berühmte Bagatellvergehen
Der Arbeitgeber wertet das als Diebstahl und wirft ihn raus. Das Landesarbeitsgericht Hamm hebt die fristlose Kündigung durch die Bäckereikette aber als unverhältnismäßig auf. © dpa
Berühmte Bagatellvergehen
Juli 2009: Der Streit um die gekündigte Supermarkt-Kassiererin “Emmely“ geht in die höchste Instanz. Wegen grundlegender Bedeutung des Falls lässt das Bundesarbeitsarbeitsgericht in Erfurt ein Revisionsverfahren zu. © dpa
Berühmte Bagatellvergehen
Der unter ihrem Spitznamen bundesweit bekanntgewordenen Berlinerin war nach 31 Jahren Betriebszugehörigkeit fristlos gekündigt worden. Sie soll zwei Pfandmarken im Gesamtwert von 1,30 Euro unterschlagen haben. © dpa
Berühmte Bagatellvergehen
Juli 2009: Ein Prozess um drei angeblich gestohlene Brötchen endet mit einem Vergleich. Das Arbeitsgericht Heilbronn hebt die Kündigung einer 59 Jahre alten Küchenhilfe eines Krankenhauses zwar nicht auf. Die Klinik wirft der Frau aber nicht länger Diebstahl vor und zahlt ihr Gehalt noch bis Ende September. © dpa
Berühmte Bagatellvergehen
Juli 2009: Eine Abfallentsorgungsfirma in Mannheim kündigt einem Mitarbeiter fristlos, weil der Vater zweier Töchter ein Reisekinderbett aus dem Müll mit nach Hause genommen hatte. Eine Kündigung sei unverhältnismäßig, urteilt das Arbeitsgericht Mannheim. © dpa
Berühmte Bagatellvergehen
Februar 2009: Wegen eines Fehlbetrags von 1,36 Euro in der Kasse wird eine Bäckereiverkäuferin in Friedrichshafen am Bodensee fristlos entlassen. Nach einem Vergleichsvorschlag des Arbeitsgerichts Ravensburg erhält sie eine ordentliche Kündigung. © dpa
Berühmte Bagatellvergehen
Januar 2006: Ein Arbeiter hatte Aluminiumreste aus seinem Betrieb mitgehen lassen und an ein Recyclingunternehmen verkauft. Das Argument, es habe sich um Abfall gehandelt, überzeugt das Landesarbeitsgericht Mainz nicht. Es weist die Kündigungsschutzklage © dpa
Berühmte Bagatellvergehen
Mai 2005: Das Zerreißen von drei Briefen wird einem Postboten zum Verhängnis. Das hessische Landesarbeitsgericht bestätigt seine fristlose Entlassung. Der Briefträger hatte sein Verhalten mit einem “Blackout“ angesichts privater Probleme begründet. © dpa
Berühmte Bagatellvergehen
Oktober 2009: Wegen sechs Maultaschen im Wert von drei bis vier Euro verliert eine 58-jährige Altenpflegerin in Konstanz ihren Job. Das Arbeitsgericht Radolfzell gibt zunächst dem Arbeitgeber Recht. Bei der Berufungsverhandlung vor dem Landesarbeitsgericht Freiburg einigten sich die Parteien. Die Gekündigte erhält 42.500 Euro Abfindung und Gehaltsnachzahlung. Im Gegenzug akzeptiert sie die Kündigung. © dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

In Gesprächen ist dieser Fehler fatal - doch fast jeder macht ihn
In Gesprächen ist dieser Fehler fatal - doch fast jeder macht ihn
Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten
Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten
Wie bewerbe ich mich richtig? Tipps rund um die Bewerbung
Wie bewerbe ich mich richtig? Tipps rund um die Bewerbung
Diese geniale Strafarbeit sorgt schon wieder für Lacher im Netz
Diese geniale Strafarbeit sorgt schon wieder für Lacher im Netz

Kommentare