Alle machen Fehler

Schamgefühle im Job: Gespräche mit Freunden helfen

Fehler im Job passieren nun einmal. Dennoch ist die Scham oft groß. Betroffene sprechen am besten mit ihren Freunden darüber. Foto: Oliver Berg
+
Fehler im Job passieren nun einmal. Dennoch ist die Scham oft groß. Betroffene sprechen am besten mit ihren Freunden darüber. Foto: Oliver Berg

Haben Mitarbeiter einen Vortrag verrissen oder konnten sie auf eine einfache Frage keine überzeugende Antwort geben, empfinden sie das oft als eine große Blamage. In diesem Fall tut es gut, sich an Freunde wenden.

Weinheim (dpa/tmn) - Ist im Job wegen eigener Unzulänglichkeiten etwas schiefgegangen, schämen sich viele für den Fehler. Allein der Gedanke zum Beispiel an eine peinliche Präsentation ist einem dann unangenehm.

In solchen Situationen hilft es, vertrauten Personen von dem Missgeschick zu erzählen, rät die Zeitschrift "Psychologie heute" (Ausgabe März/2017). Unterstützung von Freunden mildere meist das eigene Gefühl.

Viele Betroffene neigten jedoch dazu, die Scham nicht zuzulassen und sie wegzudrücken - und sich in den Augen Anderer merkwürdig zu verhalten. Mancher reagiert anderen gegenüber dann zum Beispiel über die Maßen kalt und distanziert oder gar gehässig. Freunde und Kollegen sollten das ansprechen und fragen, ob sie helfen können.

Eine Strategie, mit der Scham umzugehen, ist es auch, sich nicht mit Sätzen wie "Ich bin einfach zu dumm" oder "Mir gelingt nie etwas" selbst herunterzumachen. Besser ist es, sich Trost zuzusprechen und zu überlegen: Alle machen Fehler - und denke ich in einem Jahr noch daran?

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bewerbung: Bei diesen sieben Fehlern werden Sie sehr wahrscheinlich abgelehnt
Bewerbung: Bei diesen sieben Fehlern werden Sie sehr wahrscheinlich abgelehnt
Arbeiten trotz Krankschreibung: Ist das wirklich erlaubt?
Arbeiten trotz Krankschreibung: Ist das wirklich erlaubt?
Das verdienen Lehrerinnen und Lehrer in Deutschland
Das verdienen Lehrerinnen und Lehrer in Deutschland
Darum sollten Sie ohne Plan B Ihren Job kündigen
Darum sollten Sie ohne Plan B Ihren Job kündigen

Kommentare