Bewerbungsprozess

Otto-Personaler verrät: "Das Anschreiben haben wir abgeschafft" 

+
Beim Online-Händler Otto arbeiten mehr als 4.000 Mitarbeiter.

Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse? Nicht bei Otto, denn beim Online-Riesen erwartet Bewerber ein moderner Recruitingprozess, der voll auf Digitalisierung setzt.

Ildiko Peter arbeitet seit 2011 im Personalmarketing beim E-Commmerce-Schwergewicht Otto. Mehr als 4.000 Mitarbeiter geben beim Online-Händler ihr Bestes, um die Kunden glücklich zu machen. Dazu ist es wichtig, Mitarbeiter zu finden, die optimal zum Unternehmen passen.

Kein Anschreiben, dafür Motivationsfragen

In einem Interview mit dem Karriere-Portal Xing verrät sie jetzt, wie der Recruitingprozess bei Otto abläuft, um begabte Talente für ihr Unternehmen zu gewinnen. Am besten bewirbt man sich laut Peter über die Karriereseite otto.jobs. Auf Anschreiben verzichtet das moderne Unternehmen. Sattdessen können Bewerber zwei Motivationsfragen beantworten: "Warum du?" und "Warum OTTO?" Von den Antworten erhoffen sich die HR-Spezialisten einen Eindruck von der Persönlichkeit der Bewerber. Damit könne man auch einen Jobwechsel begründen oder erklären, wieso man als Quereinsteiger die richtige Motivation für den Job mitbringe.

Ergänzt wird das Schreiben von einem Lebenslauf, der nicht länger als zwei bis drei Seiten lang sein sollte. Dabei sei es laut Peter wichtig, nicht nur die Firmen zu nennen, sondern auch einen kurzen Einblick zu den verschiedenen Stationen zu geben und die wichtigsten Aufgaben als Bulletpoints zu nennen.

Angaben zu Interessen und Engagement runden das Ganze ab. Wichtig sei es aber, dabei authentisch zu bleiben und nichts zu erfinden. Dann steht einer erfolgreichen Bewerbung nichts mehr im Weg.

Lesen Sie auch: Wenn Sie sich bei Google bewerben, dürfen Sie diesen Satz nie sagen.

Von Andrea Stettner

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Wie sieht der perfekte Bewerber aus? Diese Frage stellte das Staufenbiel Institut und Kienbaum 300 Personalern in Deutschland. Das Ergebnis sehen Sie hier: 
Wie sieht der perfekte Bewerber aus? Diese Frage stellte das Staufenbiel Institut und Kienbaum 300 Personalern in Deutschland. Das Ergebnis sehen Sie hier:  © pexels
Der perfekte Bewerber ist Wirtschaftswissenschaftler. Rund 79 Prozent aller befragten Unternehmen suchen Kandidaten dieser Fachrichtung. Auch Informatiker und Ingenieure haben gute Karten auf dem Arbeitsmarkt.
Der perfekte Bewerber ist Wirtschaftswissenschaftler. Rund 79 Prozent aller befragten Unternehmen suchen Kandidaten dieser Fachrichtung. Auch Informatiker und Ingenieure haben gute Karten auf dem Arbeitsmarkt. © dpa
Während seines Studiums war er Praktikant. 73 Prozent der Personaler bevorzugen Bewerber, die bereits im Studium Praxiserfahrung gesammelt haben. Und sogar 81 Prozent überzeugt Erfahrung mehr als gute Abschlussnoten.
Während seines Studiums war er Praktikant. 73 Prozent der Personaler bevorzugen Bewerber, die bereits im Studium Praxiserfahrung gesammelt haben. Und sogar 81 Prozent ist Erfahrung wichtiger als gute Abschlussnoten. © dpa
Apropos Abschlussnoten: Für 58 Prozent der Personaler sollte der perfekte Bewerber einen guten Abschluss haben. Hier spielt aber die Branche eine große Rolle: Banken und Finanzdienstleister legen mit 68 Prozent mehr Wert auf gute Noten. Der höhere Master-Abschluss zählt vor allem im Bereich Gesundheit, Chemie und Pharmazie.
Apropos Abschlussnoten: Für 58 Prozent der Personaler sollte der perfekte Bewerber einen guten Abschluss haben. Hier spielt aber die Branche eine große Rolle: Banken und Finanzdienstleister legen mit 68 Prozent mehr Wert auf gute Noten. Der höhere Master-Abschluss zählt vor allem im Bereich Gesundheit, Chemie und Pharmazie. © dpa
Wer einmal ein Jahr im Ausland verbracht hat, kann sich glücklich schätzen: Recruiter schätzen Zusatzqualifikationen wie Englischkenntnisse (77 Prozent) und Auslandserfahrung (38 Prozent).
Wer einmal ein Jahr im Ausland verbracht hat, kann sich glücklich schätzen: Recruiter schätzen Zusatzqualifikationen wie Englischkenntnisse (77 Prozent) und Auslandserfahrung (38 Prozent). © pixabay
Der perfekte Bewerber muss außerdem mit einem ganzen Katalog an Soft Skills aufwarten. Besonders gefragt bei Personalern: Eigeninitiative (100 Prozent), Leistungsbereitschaft (98 Prozent), Kommunikationsfähigkeit (95 Prozent) und Teamfähigkeit (94 Prozent).
Der perfekte Bewerber muss außerdem mit einem ganzen Katalog an Soft Skills aufwarten. Besonders gefragt bei Personalern: Eigeninitiative (100 Prozent), Leistungsbereitschaft (98 Prozent), Kommunikationsfähigkeit (95 Prozent) und Teamfähigkeit (94 Prozent). © iStockphoto / AndreyPopov
Bei der Bewerbung erwarten Personaler Perfektion: Rechtschreibfehler sind ein absolutes No-Go - rund 60 Prozent aller Personaler sortieren eine fehlerhafte Bewerbung sofort aus. Ein falscher Ansprechpartner oder Unternehmensname führt bei 54 Prozent zum Aus. 
Bei der Bewerbung erwarten Personaler Perfektion: Rechtschreibfehler sind ein absolutes No-Go - rund 60 Prozent aller Personaler sortieren eine fehlerhafte Bewerbung sofort aus. Ein falscher Ansprechpartner oder Unternehmensname führt bei 54 Prozent zum Aus.  © dpa
Das Herzstück einer Bewerbung ist der Lebenslauf, auch CV (kurz für "Curriculum Vitae") genannt. Etwa drei Viertel aller Personaler widmet sich erst dem Lebenslauf - allerdings nehmen sich dafür rund 40 Prozent nur fünf Minuten oder weniger Zeit.
Das Herzstück einer Bewerbung ist der Lebenslauf, auch CV (kurz für "Curriculum Vitae") genannt. Etwa drei Viertel aller Personaler widmet sich erst dem Lebenslauf - allerdings nehmen sich dafür rund 40 Prozent nur fünf Minuten oder weniger Zeit.  © pixabay
Nach dem Lebenslauf kommt das Anschreiben. Hier bevorzugen Personaler eine übersichtliche Struktur statt kreativem Design. 
Nach dem Lebenslauf kommt das Anschreiben. Hier bevorzugen Personaler eine übersichtliche Struktur statt kreativem Design.  © pixabay
Über das private Facebook-Profil müssen sich Bewerber allerdings keine Sorgen machen: Nur drei Prozent der befragten Personaler checken Kandidaten über Social Media. 
Über das private Facebook-Profil müssen sich Bewerber allerdings keine Sorgen machen: Nur drei Prozent der befragten Personaler checken Kandidaten über Social Media.  © pexels

Auch interessant:

Meistgelesen

Bewerbung: Warum Sie nie schreiben dürfen, dass Sie bei Lidl gearbeitet haben
Bewerbung: Warum Sie nie schreiben dürfen, dass Sie bei Lidl gearbeitet haben
Hätten Sie's gewusst? Das ist erlaubt trotz Krankschreibung
Hätten Sie's gewusst? Das ist erlaubt trotz Krankschreibung
So fechten Arbeitnehmer ihr Arbeitszeugnis an
So fechten Arbeitnehmer ihr Arbeitszeugnis an
Lösung: Grundschüler lösen diese Gleichung sofort, andere scheitern kläglich
Lösung: Grundschüler lösen diese Gleichung sofort, andere scheitern kläglich

Kommentare