Nicht nachmachen

Frau wird gefeuert, weil sie auf Instagram einen fatalen Fehler macht

+
Der falsche Post auf Instagram kann durchaus zur Kündigung führen.

Weil eine Bankangestellte auf Instagram zweifelhafte Bilder postet, flattert der jungen Frau die Kündigung ins Haus. Ihrem Arbeitgeber ging diese Aktion zu weit.

Über diesen Fehler wird sich eine Schweizer Bankangestellte noch lange ärgern: Die Mitarbeiterin einer Züricher Privatbank postete auf Instagram unbedacht Bilder. Jetzt verlor sie deshalb ihren Job. Doch was war geschehen? 

Bankangestellte postet Bilder von Bewerbungen auf Instagram

Bei der Assistentin des CEO landeten einige Bewerbungen, die in Sachen Rechtschreibung und Grammatik einige Fehler aufwiesen: "Ih sprehe Deutsch. Ih wohne in Zürich. Habe Fuhrerausweis. Ih habe Erfahrung", heißt es da in einem Schreiben.

Die junge Frau fotografierte sie mit ihrem Handy ab und machte sich dann in zwei Instagram-Posts über die Bewerber lustig: "Das isch mal e Bewerbig", schrieb sie in Schweizer Deutsch auf das Bild, daneben ein lachendes Smily und drei Facepalms. Das Pikante daran: Für ihre 14.000 Follower war der Briefkopf der Bank deutlich zu erkennen

Umstrittene Instagram-Posts: Bank droht Image-Schaden

Als die Posts öffentlich wurden, drohte der Bank ein herber Image-Schaden und die Dame musste einiges einstecken. "Das ist ein großes Missverständnis. Es war keine böswillige Aktion", klagte sie gegenüber dem News-Portal blick.ch. Die Geschäftsführung fand das Ganze gar nicht lustig, sprach aber lediglich eine Verwarnung aus - schließlich verdiene jeder eine zweite Chance, so die Bank.  

Nach zahlreichen Medienberichten knickte CEO Duri Prader jedoch wenig später ein, drohte das Ganze doch zu einem Fiasko für ihn selbst zu werden. Jetzt steht die Bankangestellte auf der Straße, wie das Portal Inside Paradeplatz berichtet. Sie soll aber bereits einen Rechtsanwalt eingeschaltet haben, um sich gegen die Kündigung zu wehren.

Das könnte Sie auch interessieren:

Auch in anderen Fällen wurden Mitarbeiter aus den skurrilsten Gründen gefeuert. Einmal verlor ein  Feuerwehrmann seinen Job, weil er seinen Kollegen eine Melone mitbrachte. Diese fanden das gar nicht lustig - aus diesem Grund.

In einem anderen Fall wurde eine Frau wegen Fotos auf Facebook gefeuert - obwohl sie tausende dafür feierten.

Von Andrea Stettner

Peinlich: Bestellen Sie niemals diese Gerichte beim Geschäftsessen

Egal, was Sie beim Geschäftsessen bestellen: Burger sollten es auf keinen Fall sein. Schließlich lässt Sie nichts so tölpelhaft wirken, wie ein beherzter Biss in den Burger: Während an den Seiten die Soße über Ihre Finger läuft, macht sich hinten schon die Gurke vom Acker.
Egal, was Sie beim Geschäftsessen bestellen: Burger sollten es auf keinen Fall sein. Schließlich lässt Sie nichts so tölpelhaft wirken, wie ein beherzter Biss in den Burger: Während an den Seiten die Soße über Ihre Finger läuft, macht sich hinten schon die Gurke vom Acker.  © pixabay
Der Geruch von knusprigen Brathähnchen lässt Sie schwach werden? Dann besser nicht beim Geschäftsessen, denn nur die wenigsten schaffen es, das Fleisch stilvoll von den Knochen zu bekommen. Wer sein Hähnchen gar mit den Fingern isst, wirkt eher barbarisch als seriös, und wird zudem mit fettigen Fingern "belohnt".
Der Geruch von knusprigen Brathähnchen lässt Sie schwach werden? Dann besser nicht beim Geschäftsessen, denn nur die wenigsten schaffen es, das Fleisch stilvoll von den Knochen zu bekommen. Wer sein Hähnchen gar mit den Fingern isst, wirkt eher barbarisch als seriös, und wird zudem mit fettigen Fingern "belohnt". © pixabay
Salat mag zwar gesund sein - für den Business Lunch eignet er sich aber keineswegs! Während Sie sich mit den viel zu großen Blättern abmühen, trieft Ihnen das Dressing aus dem Mundwinkel. Und während Sie Ihrem Geschäftspartner die neuesten Ideen präsentieren, machen sich Salatreste zwischen Ihren Schneidezähnen breit - ohne dass Sie es merken. Peinlich!
Salat mag zwar gesund sein - für den Business Lunch eignet er sich aber keineswegs! Während Sie sich mit den viel zu großen Blättern abmühen, trieft Ihnen das Dressing aus dem Mundwinkel. Und während Sie Ihrem Geschäftspartner die neuesten Ideen präsentieren, machen sich Salatreste zwischen Ihren Schneidezähnen breit - ohne dass Sie es merken. Peinlich! © pixabay
Sie lieben asiatische Nudelsuppen? Keine gute Idee beim Geschäftsessen. Ähnlich wie bei Spaghetti leidet Ihr Image, wenn die langen Nudeln einfach nicht in Ihren Mund wollen. Wird die Suppe auch noch mit kleinen Porzellan-Löffeln serviert, flutschen sie munter in die heiße Brühe zurück. Im schlimmsten Fall entwischt Ihnen auch noch ein Schlürfen, was in unseren Breitengraden gar nicht gut ankommt.
Sie lieben asiatische Nudelsuppen? Keine gute Idee beim Geschäftsessen. Ähnlich wie bei Spaghetti leidet Ihr Image, wenn die langen Nudeln einfach nicht in Ihren Mund wollen. Wird die Suppe auch noch mit kleinen Porzellan-Löffeln serviert, flutschen sie munter in die heiße Brühe zurück. Im schlimmsten Fall entwischt Ihnen auch noch ein Schlürfen, was in unseren Breitengraden gar nicht gut ankommt. © pixabay
Wo wir schon bei asiatischem Essen sind: Sushi erfreut sich großer Beliebtheit und ist auch beim Business Lunch kein großes Problem - korrekter Umgang mit Stäbchen vorausgesetzt. Anders verhält es sich mit Nigiri Sushi: Hier droht der Supergau, wenn das Reisbällchen unter dem Fischstück zerfällt - und Ihnen das Sushi wieder auf den Teller plumpst.
Wo wir schon bei asiatischem Essen sind: Sushi erfreut sich großer Beliebtheit und ist auch beim Business Lunch kein großes Problem - korrekter Umgang mit Stäbchen vorausgesetzt. Anders verhält es sich mit Nigiri Sushi: Hier droht der Supergau, wenn das Reisbällchen unter dem Fischstück zerfällt - und Ihnen das Sushi wieder auf den Teller plumpst. © pexels
Dann schon lieber ein schöner Fisch, denken Sie? Ja, aber bitte nur Filet und nicht ein ganzer Fisch am Stück. Denn beim Zerlegen werden Sie sich kaum auf das Gespräch mit Ihrem Geschäftspartner konzentrieren können. Außer Sie riskieren, ein paar Gräten zu übersehen. Ziemlich peinlich, wer sich dann die Gräten wieder aus den Mund angeln muss.
Dann schon lieber ein schöner Fisch, denken Sie? Ja, aber bitte nur Filet und nicht ein ganzer Fisch am Stück. Denn beim Zerlegen werden Sie sich kaum auf das Gespräch mit Ihrem Geschäftspartner konzentrieren können. Außer Sie riskieren, ein paar Gräten zu übersehen. Ziemlich peinlich, wer sich dann die Gräten wieder aus den Mund angeln muss.  © pixabay
Wer Spaghetti bestellt, kämpft am Ende nicht nur damit, die viel zu langen Nudeln elegant in den Mund zu bekommen (es wird Ihnen eh nicht gelingen), sondern darf sich auch noch über unschöne Tomatensoßen-Spritzer auf dem Sakko freuen.
Wer Spaghetti bestellt, kämpft am Ende nicht nur damit, die viel zu langen Nudeln elegant in den Mund zu bekommen (es wird Ihnen eh nicht gelingen), sondern darf sich auch noch über unschöne Tomatensoßen-Spritzer auf dem Sakko freuen. © pexels
Auch bei Getränken ist Vorsicht geboten! Generell sollten Sie alle Erfrischungen mit Kohlensäure, wie Cola oder Sprudelwasser vermeiden. Denn das Gas bahnt sich früher oder später seinen Weg zurück nach draußen - und das kann ganz schön unangenehm für Sie werden.
Auch bei Getränken ist Vorsicht geboten! Generell sollten Sie alle Erfrischungen mit Kohlensäure, wie Cola oder Sprudelwasser vermeiden. Denn das Gas bahnt sich früher oder später seinen Weg zurück nach draußen - und das kann ganz schön unangenehm für Sie werden. © pixabay
Jetzt noch ein Cappuccino zum Nachtisch? Lieber nicht, denn der hübsche Schaum sorgt oftmals für einen weniger hübschen Milchbart. Dann lieber Filterkaffee oder einen Espresso.
Jetzt noch ein Cappuccino zum Nachtisch? Lieber nicht, denn der hübsche Schaum sorgt oftmals für einen weniger hübschen Milchbart. Dann lieber Filterkaffee oder einen Espresso. © pixabay

Auch interessant:

Meistgelesen

Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten
Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten
Bürokaffee: Um diese Uhrzeit sollten Sie ihn auf keinen Fall trinken
Bürokaffee: Um diese Uhrzeit sollten Sie ihn auf keinen Fall trinken
Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen
Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen
Sechs Tipps vom Tesla-Chef, um produktiver zu werden
Sechs Tipps vom Tesla-Chef, um produktiver zu werden

Kommentare