Gehalt

Gehaltserhöhung: Wenn mehr Gehalt Sie arm macht

+
Gehaltserhöhungen lohnen sich für Geringverdiener nicht.

Mehr Arbeit sollte auch heißen: mehr Geld bekommen. Doch für Geringverdiener lohnt sich das oft nicht. Steuern sorgen dafür, dass sie sogar weniger haben als vorher.

Eine Gehaltserhöhung ist erst einmal ein Grund zum Jubeln, doch mit der Abrechnung kommt oft die Ernüchterung: Nach Sozialabgaben, Einkommenssteuer und Transferleistungen bleibt nur noch ein Bruchteil übrig.

Das Kölner Institut für Wirtschaft (IW) hat in seiner Studie "Grenzbelastung der Lohneinkommen im zeitlichen Vergleich" Single-Haushalte mit unterschiedlichem Einkommen miteinander verglichen und herausgefunden, wie viel Arbeitnehmer von ihrem Lohnplus behalten dürfen: Wer 100 Euro mehr Gehalt angeboten bekommt, muss davon meist mehr als die Hälfte an den Staat und Sozialversicherungen abtreten.

Lesen Sie auch: Wie hoch ist das Einkommen der Deutschen im Durchschnitt?

IW-Studie: Staat bestraft Geringverdiener

Schuld an dieser Misere sind das hohe Abgabeniveau der Sozialversicherung und der schnell steigende Steuersatz. Diese beiden werden "Grenzbelastung" genannt. Sie zeigt, wie viel von jedem zusätzlich verdienten Euro der Steuerzahler abgeben muss. Besonders Geringverdiener trifft es hart, im schlimmsten Fall haben Sie nach einer Gehaltserhöhung sogar weniger Geld in der Tasche als vorher.

Am schwersten haben es laut Studie die, die von Mini- in den Midi-Job wechseln, also zu einem Arbeitsentgelt zwischen 450,01 und 850 Euro im Monat. Beim Mini-Job sind die Arbeiter oft über Eltern oder Ehepartner kranken- und pflegeversichert. Doch sobald sie mehr als 450 Euro verdienen, müssen Sie die Sozialabgaben selbst bezahlen. Hinzu kommen dann auch Renten- und Arbeitslosenversicherung, wie das Online-Magazin Focus schreibt. In einem Beispiel in der Studie wird berechnet, dass das Nettoeinkommen nach der Gehaltserhöhung sogar um 290 Euro schrumpft!

Ebenfalls interessant: Haben Arbeitnehmer Anspruch auf Urlaubsgeld?

Bei einer Gehaltserhöhung sind Spitzenverdiener im Vorteil

Viele Mini-Jobber empfangen Hartz IV, Sozialhilfe oder Zuschüsse zur Rente - und diese Hilfen werden um jeden zusätzlich verdienten Euro gekürzt! Warum also sollten sich diese Menschen noch eine Arbeit suchen, wenn es sich - im wahrsten Sinne des Wortes - nicht auszahlt? Die Kölner Forscher finden, dass diese Situation die Beschäftigten demotiviert und die wirtschaftliche Dynamik bremst - vor allem vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels.

Spitzenverdiener dagegen profitieren am meisten von einer Gehaltserhöhung, auch mehr als die Mittelschicht. Wer 7.000 Euro brutto bekommt, muss bei einem Gehaltsanstieg in gleicher Höhe nur 44 Prozent davon abgeben: Es werden nur der Spitzensteuersatz von 42 Prozent und der Solidaritätszuschlag abgezogen. Die Grenzbelastung bei den Sozialabgaben ist gleich null. Deutlich fällt die Abgabenbelastung der Spitzenverdiener im Verhältnis zum Einkommen ab.

Video: 84% in neun Jahren - in diesem Beruf gibt es die dickste Gehaltserhöhung

Anderes Thema: Was Sie tun können, wenn sich der Kollege als Chef aufspielt.

Forscher sehen immer noch Handlungsbedarf

Es gibt zwar auch Gutes zu vermelden: Das IW Köln hat herausgefunden, dass sich die Situation in den letzten 20 Jahren unter anderem mit der Steuerreform 2000 verbessert hat. Doch immer noch sehen die Forscher großen Handlungsbedarf.

Lesen Sie weiter: Alarmierend: Davon fühlen sich zukünftige Lehrer überfordert

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

vro

Gehalt: Die zehn bestbezahlten Berufe für Angestellte

Welcher Angestellte verdient am meisten? Das Portal Gehalt.de hat den Verdienst von rund 200.000 Angestellten ohne Personalverantwortung verglichen und anhand der Median-Werte die zehn bestbezahlten Berufe ermittelt. 
Welcher Angestellte verdient am meisten? Das Portal Gehalt.de hat den Verdienst von rund 200.000 Angestellten ohne Personalverantwortung verglichen und anhand der Median-Werte die zehn bestbezahlten Berufe ermittelt.  © pixabay
Platz 10: Vertriebsingenieure mit einem Bruttogehalt von 68.058 Euro pro Jahr.
Platz 10: Vertriebsingenieure mit einem Bruttogehalt von 68.058 Euro pro Jahr. © pixabay
Platz 9: Justiziare sichern sich knapp einen Platz darüber - ihr Jahresgehalt beträgt 68.959 Euro.
Platz 9: Justiziare sichern sich knapp einen Platz darüber - ihr Jahresgehalt beträgt 68.959 Euro. © dpa
Platz 8: Regionalverkaufsleiter punkten mit einem ordentlichen Gehalt von 70.838 Euro pro Jahr.
Platz 8: Regionalverkaufsleiter punkten mit einem ordentlichen Gehalt von 70.838 Euro pro Jahr. © pexels
Platz 7: Ein noch besseres Salär sichern sich Versicherungsingenieure. Sie verdienen jährlich rund 70.963 Euro.
Platz 7: Ein noch besseres Salär sichern sich Versicherungsingenieure. Sie verdienen jährlich rund 70.963 Euro. © pixabay
Platz 6: Patentingenieur müsste man sein - bei ihnen klingelt die Kasse mit 71.983 Euro Jahresverdienst.
Platz 6: Patentingenieur müsste man sein - bei ihnen klingelt die Kasse mit 71.983 Euro Jahresverdienst. © pixabay
Platz 5: Key Account Manager sind nicht nur geschickt im Umgang mit Geschäftspartnern. Auch in Gehaltsverhandlungen wissen Sie scheinbar zu überzeugen. Mit 72.609 Euro Jahresverdienst schaffen sie es sogar in die Top 5 der bestverdienenden Angestellten.
Platz 5: Key Account Manager sind nicht nur geschickt im Umgang mit Geschäftspartnern. Auch in Gehaltsverhandlungen wissen Sie scheinbar zu überzeugen. Mit 72.609 Euro Jahresverdienst schaffen sie es sogar in die Top 5 der bestverdienenden Angestellten. © pexels
Platz 4: Corporate Finance Manager kümmern sich gut um die eigenen Finanzen. Sie verdienen stolze 75.420 Euro pro Jahr.
Platz 4: Corporate Finance Manager kümmern sich gut um die eigenen Finanzen. Sie verdienen stolze 75.420 Euro pro Jahr. © pexels
Platz 3: Mit jährlich 75.793 Euro Verdienst sichern sich Fondsmanager einen Platz an der Sonne. 
Platz 3: Mit jährlich 75.793 Euro Verdienst sichern sich Fondsmanager einen Platz an der Sonne.  © pexels
Platz 2: Angestellte Fachärzte wie der Zahnarzt gehören zu den bestverdienensten Mitarbeitern - mit einem Gehalt von 78.004 Euro. 
Platz 2: Angestellte Fachärzte wie der Zahnarzt gehören zu den bestverdienensten Mitarbeitern - mit einem Gehalt von 78.004 Euro.  © pexels
Platz 1: Der Spitzenreiter liegt weit vor den anderen gutverdienenden Angestellten: Oberärzte erhalten monatlich ein Gehalt von etwa 9.745 Euro - das sind jährlich 116.937 Euro. Da klingelt die Kasse!
Platz 1: Der Spitzenreiter liegt weit vor den anderen gutverdienenden Angestellten: Oberärzte erhalten monatlich ein Gehalt von etwa 9.745 Euro - das sind jährlich 116.937 Euro. Da klingelt die Kasse! © pexels

Auch interessant:

Meistgelesen

Dieses Streichholz-Rätsel bringt Köpfe zum Rauchen - dabei ist es ganz einfach
Dieses Streichholz-Rätsel bringt Köpfe zum Rauchen - dabei ist es ganz einfach
"Ekelhaft": Kassiererin findet deutliche Worte für Discounter-Kunden
"Ekelhaft": Kassiererin findet deutliche Worte für Discounter-Kunden
Kurios: Zahlreiche Menschen scheitern an dieser harmlosen Mathe-Aufgabe für Fünftklässler
Kurios: Zahlreiche Menschen scheitern an dieser harmlosen Mathe-Aufgabe für Fünftklässler
Lösung: Viele Menschen scheitern an dieser Mathe-Aufgabe für Fünftklässler
Lösung: Viele Menschen scheitern an dieser Mathe-Aufgabe für Fünftklässler

Kommentare