Jobwechsel

Fünf Tipps für die Jobsuche, die Sie wirklich weiter bringen

+
Einen guten Job zu finden, ist oft gar nicht so einfach.

Sie suchen nach einer neuen Stelle? Wir zeigen Ihnen, mit welcher Strategie Sie garantiert einen Job finden, der zu Ihnen passt.

Auf der Suche nach einem passenden Job? Hier finden Sie die besten regionalen Angebote.

Wer seinen alten Job satt hat, für den ist ein Stellenwechsel oft genau das Richtige. Denn eine neue Aufgabe und und ein anderes Unternehmen bieten immer auch die Chance, sich neu zu beweisen und wieder mit Spaß zur Arbeit zu gehen. Dafür haben wir die besten Tipps für Sie zusammengestellt. 

Tipp 1: Führen Sie eine Bewerbungsliste

Bevor Sie sich mit Feuereifer auf die Jobsuche stürzen, legen Sie sich zunächst einmal eine Liste an, in der Sie interessante Stellen notieren und später eintragen können, wo Sie sich bereits beworben haben. So haben Sie stets den Überblick über den Stand Ihrer Bewerbungen. Notieren Sie sich zum Beispiel folgende Punkte:

  • Firma
  • Stellenbezeichnung
  • gefunden bei (z.B. Arbeitsamt, Tageszeitung, Jobportal, Xing, LinkedIn etc.) - bei Online-Anzeige am besten mit Link
  • Ansprechpartner
  • Stand (z.B. "per E-Mail beworben am... ", "Anfrage versendet am...", "nicht geeignet, weil...", "Absage erhalten")
  • sonstige Notizen

Tipp 2: Suchen Sie auf den richtigen Jobbörsen

Stellenanzeigen finden Bewerber vor allem auf den großen Jobportalen wie Stepstone, Monster, Indeed oder auf der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit.  Nehmen Sie für Ihre Jobsuche aber ruhig auch einmal kleine Jobportale unter die Lupe, etwa Spezial-Jobbörsen für Ingenieure oder lokale Jobbörsen für Stellen aus der Umgebung. Wenn Sie speziell in Ihrer Umgebung nach Stellen suchen, werfen Sie auch einen Blick in die Anzeigen lokaler Tageszeitungen oder Anzeigenblätter.

Darüber hinaus gibt es auch sogenannte Meta-Jobbörsen, die auf Jobs vieler verschiedener Jobportale oder auf Karriereseiten von Unternehmen zugreifen. 

Lesen Sie auch: Das sind die besten Jobbörsen Deutschlands

Tipp 3: Suchen Sie nach dem richtigen Jobtitel

Wenn Sie einen geeigneten Job finden wollen, müssen Sie zunächst einmal wissen, wonach Sie eigentlich suchen müssen. Jobtitel erweisen sich oft als wahrer Dschungel, denn selbst der selbe Job kann in einem anderen Unternehmen ganz anders heißen. 

Notieren Sie sich am besten vorher schon, unter welchem Jobtitel Sie eine geeignete Stelle finden könnten. Gehen Sie die Jobportale dann systematisch nach diesen Titeln durch. Variieren Sie dabei zwischen deutscher und englischer Bezeichnung (etwa "Vertrieb" und "Sales") und nehmen Sie auch andere Bereiche und Positionen unter die Lupe.

Behalten Sie darüber hinaus auch andere Stellenanzeigen im Auge, wie diese ihre Stellen bezeichnen. Oder suchen Sie auf Karrierenetzwerken wie Xing oder LinkedIn nach Mitarbeitern aus dem selben Bereich und notieren Sie sich, in welchen Positionen diese arbeiten. So erhalten Sie eine Vielzahl an Jobtiteln, unter denen Sie suchen können.

Auch interessant: Die zehn größten Irrtümer bei der Bewerbung

Tipp 4: Suchen Sie nach dem passenden Arbeitgeber

Bevor Sie sich bewerben, sollten Sie sich klar darüber werden, was Sie von Ihrem zukünftigen Arbeitgeber erwarten und welche Wünsche Sie haben. Wollen Sie lieber in einer familiären Atmosphäre arbeiten? Dann sollten Sie sich gezielt bei kleinen Unternehmen bewerben - und nicht bei einem Konzern

Oder legen Sie Wert auf ein Produkt, hinter dem Sie voll und ganz stehen? Dann notieren Sie sich Unternehmen, welche Ihre Lieblingsprodukte herstellen. Oft hilft es schon, sich über die Branche im Klaren zu sein: Möchte ich in der selben Sparte bleiben oder doch lieber wechseln? 

Tipp 5: Auch abseits nach Jobs suchen

Gerade wenn die Stellensuche länger dauert, hilft es, sich abseits der Jobportale nach Stellen umzuschauen. Haben Sie etwa Freunde, Bekannte oder Verwandte, die in der selben Branche arbeiten? Dann fragen Sie diese doch mal, ob deren Firma oder Abteilung neue Mitarbeiter sucht. Außerdem bieten Jobmessen auch eine gute Gelegenheit, um mit Firmen in Kontakt zu kommen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Wie bewerbe ich mich richtig? Tipps rund um Anschreiben, Lebenslauf und Vorstellungsgespräch erhalten Sie hier.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Von Andrea Stettner

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Wie sieht der perfekte Bewerber aus? Diese Frage stellte das Staufenbiel Institut und Kienbaum 300 Personalern in Deutschland. Das Ergebnis sehen Sie hier: 
Wie sieht der perfekte Bewerber aus? Diese Frage stellte das Staufenbiel Institut und Kienbaum 300 Personalern in Deutschland. Das Ergebnis sehen Sie hier:  © pexels
Der perfekte Bewerber ist Wirtschaftswissenschaftler. Rund 79 Prozent aller befragten Unternehmen suchen Kandidaten dieser Fachrichtung. Auch Informatiker und Ingenieure haben gute Karten auf dem Arbeitsmarkt.
Der perfekte Bewerber ist Wirtschaftswissenschaftler. Rund 79 Prozent aller befragten Unternehmen suchen Kandidaten dieser Fachrichtung. Auch Informatiker und Ingenieure haben gute Karten auf dem Arbeitsmarkt. © dpa
Während seines Studiums war er Praktikant. 73 Prozent der Personaler bevorzugen Bewerber, die bereits im Studium Praxiserfahrung gesammelt haben. Und sogar 81 Prozent überzeugt Erfahrung mehr als gute Abschlussnoten.
Während seines Studiums war er Praktikant. 73 Prozent der Personaler bevorzugen Bewerber, die bereits im Studium Praxiserfahrung gesammelt haben. Und sogar 81 Prozent ist Erfahrung wichtiger als gute Abschlussnoten. © dpa
Apropos Abschlussnoten: Für 58 Prozent der Personaler sollte der perfekte Bewerber einen guten Abschluss haben. Hier spielt aber die Branche eine große Rolle: Banken und Finanzdienstleister legen mit 68 Prozent mehr Wert auf gute Noten. Der höhere Master-Abschluss zählt vor allem im Bereich Gesundheit, Chemie und Pharmazie.
Apropos Abschlussnoten: Für 58 Prozent der Personaler sollte der perfekte Bewerber einen guten Abschluss haben. Hier spielt aber die Branche eine große Rolle: Banken und Finanzdienstleister legen mit 68 Prozent mehr Wert auf gute Noten. Der höhere Master-Abschluss zählt vor allem im Bereich Gesundheit, Chemie und Pharmazie. © dpa
Wer einmal ein Jahr im Ausland verbracht hat, kann sich glücklich schätzen: Recruiter schätzen Zusatzqualifikationen wie Englischkenntnisse (77 Prozent) und Auslandserfahrung (38 Prozent).
Wer einmal ein Jahr im Ausland verbracht hat, kann sich glücklich schätzen: Recruiter schätzen Zusatzqualifikationen wie Englischkenntnisse (77 Prozent) und Auslandserfahrung (38 Prozent). © pixabay
Der perfekte Bewerber muss außerdem mit einem ganzen Katalog an Soft Skills aufwarten. Besonders gefragt bei Personalern: Eigeninitiative (100 Prozent), Leistungsbereitschaft (98 Prozent), Kommunikationsfähigkeit (95 Prozent) und Teamfähigkeit (94 Prozent).
Der perfekte Bewerber muss außerdem mit einem ganzen Katalog an Soft Skills aufwarten. Besonders gefragt bei Personalern: Eigeninitiative (100 Prozent), Leistungsbereitschaft (98 Prozent), Kommunikationsfähigkeit (95 Prozent) und Teamfähigkeit (94 Prozent). © iStockphoto / AndreyPopov
Bei der Bewerbung erwarten Personaler Perfektion: Rechtschreibfehler sind ein absolutes No-Go - rund 60 Prozent aller Personaler sortieren eine fehlerhafte Bewerbung sofort aus. Ein falscher Ansprechpartner oder Unternehmensname führt bei 54 Prozent zum Aus. 
Bei der Bewerbung erwarten Personaler Perfektion: Rechtschreibfehler sind ein absolutes No-Go - rund 60 Prozent aller Personaler sortieren eine fehlerhafte Bewerbung sofort aus. Ein falscher Ansprechpartner oder Unternehmensname führt bei 54 Prozent zum Aus.  © dpa
Das Herzstück einer Bewerbung ist der Lebenslauf, auch CV (kurz für "Curriculum Vitae") genannt. Etwa drei Viertel aller Personaler widmet sich erst dem Lebenslauf - allerdings nehmen sich dafür rund 40 Prozent nur fünf Minuten oder weniger Zeit.
Das Herzstück einer Bewerbung ist der Lebenslauf, auch CV (kurz für "Curriculum Vitae") genannt. Etwa drei Viertel aller Personaler widmet sich erst dem Lebenslauf - allerdings nehmen sich dafür rund 40 Prozent nur fünf Minuten oder weniger Zeit.  © pixabay
Nach dem Lebenslauf kommt das Anschreiben. Hier bevorzugen Personaler eine übersichtliche Struktur statt kreativem Design. 
Nach dem Lebenslauf kommt das Anschreiben. Hier bevorzugen Personaler eine übersichtliche Struktur statt kreativem Design.  © pixabay
Über das private Facebook-Profil müssen sich Bewerber allerdings keine Sorgen machen: Nur drei Prozent der befragten Personaler checken Kandidaten über Social Media. 
Über das private Facebook-Profil müssen sich Bewerber allerdings keine Sorgen machen: Nur drei Prozent der befragten Personaler checken Kandidaten über Social Media.  © pexels

Auch interessant:

Meistgelesen

Kündigung: Diese Verhaltensweisen können Ihren Job kosten
Kündigung: Diese Verhaltensweisen können Ihren Job kosten
McDonald's-Mitarbeiter packen aus: Horror-Geschichten mit Kunden
McDonald's-Mitarbeiter packen aus: Horror-Geschichten mit Kunden
Ranking: In diesen Konzernen arbeiten die glücklichsten Mitarbeiter
Ranking: In diesen Konzernen arbeiten die glücklichsten Mitarbeiter
Diese 17-Jährige will zum Mars - doch der Preis dafür ist hoch
Diese 17-Jährige will zum Mars - doch der Preis dafür ist hoch

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.