Alles eine Frage der Position?

Führungskräfte: Warum so viele Chefs unsensibel sind

+
Macht Sie Ihr Chef auch gerne mal zur Schnecke? Es könnte an seinem EQ liegen.

Ihr Boss schikaniert Sie ständig? Das könnte an seiner fehlenden emotionalen Intelligenz liegen. Eine Untersuchung zeigt, dass Job-Titel und EQ zusammenhängen.

Dr. Travis Bradberry ist Autor des Buches "Emotional Intelligence 2.0" und beschäftigt sich seit längerer Zeit mit dem Thema Emotionale Intelligenz (EQ) bei Führungskräften.

Trotz des derzeitigen Trends in der Start-Up-Szene, in dem der Chef mehr dem besten Freund als einer Führungskraft ähneln, behauptet er: "Organisationen fördern auch heutzutage immer noch die emotional Unfähigen".

Jobposition und emotionale Intelligenz hängen zusammen

In einem Artikel, der jetzt auf dem Online-Portal HuffingtonPost erschienen ist, macht er anhand seiner Forschungsergebnisse klar, dass die Jobposition eng mit der emotionalen Intelligenz der Führungskräfte verknüpft ist.

Und zwar folgendermaßen: Bis zum mittleren Management steigen die EQ-Punkte merklich an. Hier agieren die Chefs also sensibel und fühlen sich in ihre Mitarbeiter ein. Danach wird es düster: Je höher die Position dann steigt, desto geringer wird der EQ - beim CEO sei er am geringsten.

Warum steigt der EQ bis zum mittleren Management und fällt dann ab?

Der Grund laut Bradberry: "Unternehmen neigen dazu, Menschen zu befördern, die ausgeglichen sind und gut mit Menschen umgehen können. Es liegt die Vermutung nahe, dass ein Manager mit hohem EQ jemand ist, für den man gerne arbeitet." 

In höheren Positionen sieht es da anders aus: "Je höher man sich über das mittlere Management hinaus hocharbeitet, desto mehr schauen Unternehmen auf Metriken, wenn es darum geht, Personalentscheidungen zu treffen. Auch wenn diese kurzfristigen, gewinnorientierten Indikatoren wichtig sind, so ist es doch kurzsichtig, jemanden nur aufgrund des finanziellen Gewinns zu befördern, den er dem Unternehmen einbringt", so der Autor. 

Er rät jeder Führungskraft weiterhin an seiner emotionalen Intelligenz zu arbeiten. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Ob Mitarbeitern ihr Job Spaß macht, liegt nicht nur am Chef. Eine Studie zeigt, in welchen Berufen die glücklichsten Menschen arbeiten - und warum sie so glücklich sind.

Außerdem interessant: Wer emotionale Intelligenz schon früh fördert, macht seine Kinder erfolgreicher.

Von Andrea Stettner

Ranking: Diese acht Berufe machen depressiv

In vielen Berufen schlägt den Mitarbeitern der hohe Stresslevel aufs Gemüt. Unsere Fotostrecke zeigt, in welchen Jobs überdurchschnittlich viele Menschen aufgrund von Depressionen krank geschrieben werden (Quelle: TK Depressionsatlas).
In vielen Berufen schlägt den Mitarbeitern der hohe Stresslevel aufs Gemüt. Unsere Fotostrecke zeigt, in welchen Jobs überdurchschnittlich viele Menschen aufgrund von Depressionen krank geschrieben werden (Quelle: TK Depressionsatlas). © iStock / Poike
Platz 8: Medizinisch-technische Berufe im Labor 
Platz 8: Medizinisch-technische Berufe im Labor © pixabay
Platz 7: Objekt-, Werte- und Personenschutz
Platz 7: Objekt-, Werte- und Personenschutz © pixabay
Platz 6: Sozialarbeiter
Platz 6: Sozialarbeiter © iStock / monkeybusinessimages
Platz 5: Öffentliche Verwaltung
Platz 5: Öffentliche Verwaltung © iStock / kruwt
Platz 4: Gesundheits- und Krankenpflege
Platz 4: Gesundheits- und Krankenpflege © dpa
Platz 3: Kinderbetreuung und Erziehung
Platz 3: Kinderbetreuung und Erziehung © dpa
Platz 2: Altenpflege
Platz 2: Altenpflege © dpa
Platz1: Callcenter
Platz1: Callcenter © iStock

Auch interessant:

Meistgelesen

Zehn stressfreie Jobs, in denen Sie gut verdienen
Zehn stressfreie Jobs, in denen Sie gut verdienen
Formen-Rätsel: Bill Gates löst es in 20 Sekunden - wer ist schneller?
Formen-Rätsel: Bill Gates löst es in 20 Sekunden - wer ist schneller?
Diesen Würfel-Test müssen Astronauten bestehen - wer kennt die Lösung?
Diesen Würfel-Test müssen Astronauten bestehen - wer kennt die Lösung?
Frau kassiert 100 Absagen auf Bewerbungen - bis sie Detail weglässt
Frau kassiert 100 Absagen auf Bewerbungen - bis sie Detail weglässt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.