Zeitmanagement

Führungskräfte sollten nur Teil des Arbeitstages verplanen

+
Im Berufsalltag kann viel Unerwartetes passieren. Wer sich dafür keine Zeitressourcen freihält, gerät in Stress. Foto: Jens Schierenbeck

Eine zu voller Tagesplan macht Stress. Vor allem Führungskräfte sollten nicht den gesamten Arbeitsalltag verplanen, denn Unvorhergesehenes kann stets dazukommen. Doch wie viel Planung ist ratsam?

Hamburg (dpa/tmn) - Zu vollgepackt darf ein Terminkalender bei der Arbeit nicht sein - gerade für Führungskräfte. Denn sie müssen häufig spontan auf unvorhergesehene Ereignisse reagieren.

Und das kostet oft mehr Zeit als gedacht, erklärt die Verwaltungs-Berufsgenossenschaft VBG in ihrer Zeitschrift "Certo" (Ausgabe 2/2018). Deshalb sollten Führungskräfte nur etwa 60 Prozent ihres Arbeitstages verplanen. Reicht das regelmäßig nicht, um alle anfallenden Aufgaben zu erledigen, ist das Arbeitspensum vermutlich generell zu hoch.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Lehrer enthüllt: "Mein größtes Ärgernis ist, wenn Eltern ihren Kindern sagen..."
Lehrer enthüllt: "Mein größtes Ärgernis ist, wenn Eltern ihren Kindern sagen..."
Vorstellungsgespräch: Mit einem Trick wirken Sie gleich sympathisch
Vorstellungsgespräch: Mit einem Trick wirken Sie gleich sympathisch
Sie tun es sicher auch: Wenn Sie sich so im Büro verhalten, werden Kollegen Sie missachten
Sie tun es sicher auch: Wenn Sie sich so im Büro verhalten, werden Kollegen Sie missachten
Urlaub 2020: Mit diesen Brückentagen können Sie bis zu 60 Urlaubstage rausholen
Urlaub 2020: Mit diesen Brückentagen können Sie bis zu 60 Urlaubstage rausholen

Kommentare