Raubüberfall auf Subway

Frau raubt eigenen Arbeitsplatz aus - und nennt dafür absurde Begründung

+
Die Täterin hat bei Subway gearbeitet - und hat ihre eigene Filiale überfallen.

Wer Geschäfte ausraubt, ist meistens nur auf Geld aus. Eine Amerikanerin, die kürzlich eine Subway-Filiale überfiel, nannte jedoch ein völlig anderes Motiv.

Am 9. Dezember ereignete sich in der Stadt Las Cruces in dem amerikanischen Bundesstaat New Mexico ein Raubüberfall der etwas anderen Art. Zwar lief er so ab, wie man sich einen klassischen Geldraub vorstellt, doch das Motiv der Täter dürfte die Polizei wie auch die Opfer verwundert haben.

So lief der Raubüberfall auf den eigenen Arbeitsplatz ab

Die 22-jährige Lorena Ariana Marin arbeitete in einer Subway-Filiale in Las Cruces. Kurzerhand entschied sie sich in der Nacht des 9. Dezember 2019 zusammen mit einem 19-jährigen Freund eben diesen Laden auszurauben. Die beiden betraten die Filiale und Marin sprang hinter die Tresen, während sie die Mitarbeiter verbal und körperlich bedrohte und sie immer weiter in den Laden hineindrängte. Eine Kollegin der Täterin konnte jedoch zu ihrem Auto fliehen und fuhr davon.

Bereits kurze Zeit später erschien die Polizei. Die beiden maskierten Täter waren bereits auf der Flucht, doch ein Mitarbeiter erkannte Marin an ihrer Stimme. Mit diesem Hinweis konnte die Polizei die beiden jungen Erwachsenen kurze Zeit später schließlich festnehmen. Im Laufe der Vernehmung erfuhren die Beamten, was Lorena Ariana Marin eigentlich im Schilde führte.

Lesen Sie auch: Unternehmen feuert Mitarbeiter wegen anstößigen Kommentaren - Reaktion des Opfers überrascht.

Täterin nannte absurdes Motiv für Raubüberfall

Auf die Frage der Polizei, weshalb Marin ihren eigenen Arbeitsplatz ausrauben wollte, deuteten sich Probleme mit ihren Kollegen an. Konkret antwortete die 22-Jährige: "[Ich wollte] einem Kollegen eine Lektion erteilen und zeigen, was spät nachts in diesem Teil der Stadt alles passieren kann." Wie La Cruces Sun News berichtet, erwartet beide Täter möglicherweise eine Gefängnisstrafe von bis zu drei Jahren, eine Geldstrafe von 5.000 Dollar (circa 4.480 Euro) oder gar beides zusammen. 

Auch interessant: Peinlicher Fehler bei Krankmeldung macht Moderator zum Star im Internet.

Übrigens: Wer Zoff mit den Kollegen oder sogar mit dem Chef hat, kann Streit ganz einfach auf andere Weisen beschwichtigen.

Erfahren Sie mehr: Psychologin verrät einfachen Trick, mit dem sich Kollegen Ihnen häufiger anvertrauen werden.

Video: Homeoffice schadet der Gesundheit

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

soa

Mit dieser Körpersprache wirken Sie schnell unprofessionell

Vor dem Chef und Kunden ist es wichtig, stets professionell aufzutreten. Doch die falsche Körpersprache bewirkt oft das Gegenteil.
Vor dem Chef und Kunden ist es wichtig, stets professionell aufzutreten. Doch die falsche Körpersprache bewirkt oft das Gegenteil.  © iStock / grinvalds
Hektische Bewegungen verraten dem Gegenüber, dass Sie nervös sind. Verlangsamen Sie daher bewusst Ihre Bewegungen, wenn Sie aufgeregt sind und sprechen Sie langsamer. 
Hektische Bewegungen verraten dem Gegenüber, dass Sie nervös sind. Verlangsamen Sie daher bewusst Ihre Bewegungen, wenn Sie aufgeregt sind und sprechen Sie langsamer.  © pixabay / Free-Photos
Genauso nervös wirkt es, wenn Sie mit Ihren Haaren, Schmuck oder Ihrer Kleidung spielen.  
Genauso nervös wirkt es, wenn Sie mit Ihren Haaren, Schmuck oder Ihrer Kleidung spielen.   © pixabay / DanaTentis
Wer mit dem Finger auf andere zeigt, wirkt schnell aggressiv - und die Geste könnte als Drohgebärde verstanden werden. Benutzen Sie lieber die offene Hand, wenn Sie gestikulieren.
Wer mit dem Finger auf andere zeigt, wirkt schnell aggressiv - und die Geste könnte als Drohgebärde verstanden werden. Benutzen Sie lieber die offene Hand, wenn Sie gestikulieren. © pixabay / Ashish_Choudhary
Wer sich mit der Hand am Kopf oder der Nase kratzt, zeigt dem anderen, dass er ihm nicht glaubt. Das kommt mit Sicherheit nicht gut an.
Wer sich mit der Hand am Kopf oder der Nase kratzt, zeigt dem anderen, dass er ihm nicht glaubt. Das kommt mit Sicherheit nicht gut an. © Srdjan Suki / EPA / dpa
Wer mit verschränkten Armen im Meeting sitzt oder sich so vor den Chef stellt, signalisiert ganz klar, dass er auf Abstand geht. Lassen Sie das lieber.
Wer mit verschränkten Armen im Meeting sitzt oder sich so vor den Chef stellt, signalisiert ganz klar, dass er auf Abstand geht. Lassen Sie das lieber. © Arne Dedert / dpa
Die "Merkel-Raute" ist dank der Bundeskanzlerin inzwischen weltbekannt. Doch Sie können nie wissen, wie diese Geste der Souveränität bei anderen ankommt. Deshalb lieber: Finger weg davon! 
Die "Merkel-Raute" ist dank der Bundeskanzlerin inzwischen weltbekannt. Doch Sie können nie wissen, wie diese Geste der Souveränität bei anderen ankommt. Deshalb lieber: Finger weg davon!  © Michael Kappeler / dpa
Diese Geste heißt in der Tauchersprache "OK" - doch in manchen Gegenden beleidigt man Menschen mit diesem Handzeichen als "A...loch".
Diese Geste heißt in der Tauchersprache "OK" - doch in manchen Gegenden beleidigt man Menschen mit diesem Handzeichen als "A...loch". © pixabay / RobinHiggins
Erweiterte Pupillen sind ein Zeichen für Angst und sollen so besser zur Flucht verhelfen. Gegen diesen Augen-Reflex können Sie natürlich nicht wirklich etwas machen.
Erweiterte Pupillen sind ein Zeichen für Angst und sollen so besser zur Flucht verhelfen. Gegen diesen Augen-Reflex können Sie natürlich nicht wirklich etwas machen. © pixabay / sipa

Auch interessant:

Meistgelesen

Diese Dinge stehen Ihnen zu, wenn Sie im Home Office arbeiten
Diese Dinge stehen Ihnen zu, wenn Sie im Home Office arbeiten
Gehalt: Das verdienen die Deutschen im Durchschnitt
Gehalt: Das verdienen die Deutschen im Durchschnitt
Dieses Rätsel lösen Vorschulkinder in zehn Minuten - Erwachsene verzweifeln
Dieses Rätsel lösen Vorschulkinder in zehn Minuten - Erwachsene verzweifeln
Gehalt: Wie viel verdient man bei Aldi und Lidl?
Gehalt: Wie viel verdient man bei Aldi und Lidl?

Kommentare