Dauerbrenner im Internet

Das Netz feiert diese Stellenanzeige - weil sie schonungslos ehrlich ist

+
Stellenanzeigen klingen meist ziemlich trocken - diese hat sich jedoch ordentlich gewaschen. (Symbolbild)

Deutsche Firmen haben anscheinend die Nase voll von schludrigen Mitarbeitern. Jedenfalls schalten sie immer wieder dieselbe Stellenanzeige, die dem Personal ordentlich auf den Zahn fühlt.

Deutsche Unternehmer scheinen wirklich ein Problem damit zu haben, vernünftiges Personal zu finden. Anders lässt es sich nicht erklären, dass immer wieder der selbe kuriose Anzeigentext als Vorlage für (durchaus ernstgemeinte) Stellenanzeigen dient.

Kuriose Stellenanzeige sorgt immer wieder für Lacher

Die vielkopierte Stellenanzeige sorgt bereits seit Jahren für Lacher im Internet, wo sie immer immer wieder geteilt und auch gerne kommentiert wird. Der Grund für ihre Beliebtheit: Sie ist schonungslos ehrlich

Der Text der Anzeige hat sich ordentlich gewaschen, denn sie rechnet mit all den schludrigen, smartphonesüchtigen Zuspätkommern ab, unter denen Unternehmer offensichtlich zu leiden haben. Die ehrliche Stellenanzeige trifft offensichtlich einen Nerv, denn es werden meist nur kleine Details verändert.

Und so lautet der Text der beliebten Stellenanzeige: 

"Du bist nicht komplett verpeilt, bist in der Lage dich selbst im Supermarkt mit Grundnahrungsmitteln zu versorgen, scheiterst nicht am EC Terminal, brauchst nicht in den nächsten fünf Wochen ein Urlaubssemester, weil du erst mal selbst zu dir finden musst (oder deine Mutter), du kannst die Uhr lesen, musst nicht alle drei Minuten eine WhatsApp schreiben, Facebook checken, beherrschst die Grundrechenarten, kannst dich in deutscher oder englischer Sprache verständigen, der Gebrauch eines Deo und einer Waschmaschine ist dir nicht fremd, du kannst dir vorstellen mindestens zwei Tage die Woche zu arbeiten, ohne gleich an einem Burnout Syndrom zu erkranken? Der Job gehört dir!"

Erst vor kurzem tauchte die Stellenanzeige wieder auf einem Aushang in Berlin-Schöneberg auf: 

Allein bei diesem Post haben die User schon rund 10.000 mal auf "Gefällt mir" gedrückt und hunderte Male kommentiert. Ein Nutzer meint etwa ironisch: "Schon ganz schön viel, was die heutzutage alles verlangen". Andere scheinen sich dagegen selbst in der Beschreibung zu erkennen und lachen über sich selbst: "Beim ersten Satz hab ich schon versagt" heißt es da etwa, oder "Okay, ich bin raus". 

Auch eine Zeitungs-Annonce mit ähnlichem Text wird gerade bei Facebook fleißig geteilt:

Und in Nordrhein-Westfalen sucht ein Unternehmen für Haustechnik mit diesem Text aktuell "Allrounder für Gas-Wasser-Sch%&$!".

Von wem das Original stammt, ist ungewiss

Bereits im letzten Jahr fand die schonungslos ehrliche Stellenanzeige ihren Weg in die Medien, als ein Cafébetreiber in Dormagen (Nordrhein-Westfalen) mit diesem Aushang nach neuen Mitarbeitern suchte. Doch auch hier kopierte der Unternehmer die Anzeige offensichtlich aus dem Internet, denn mit demselben Text suchte schon Monate zuvor etwa ein Fotograf nach fähigen Azubis. Von wem das Original stammt, ist allerdings nicht bekannt. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Schon in der Vergangenheit sorgte so manche Stellenanzeige für Lacher: In Schottland suchte jemand eine Nanny für ihr "Geisterhaus", ein Safthersteller lockte außerdem mit dem "faulsten Job der Welt".

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Von Andrea Stettner

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Wie sieht der perfekte Bewerber aus? Diese Frage stellte das Staufenbiel Institut und Kienbaum 300 Personalern in Deutschland. Das Ergebnis sehen Sie hier: 
Wie sieht der perfekte Bewerber aus? Diese Frage stellte das Staufenbiel Institut und Kienbaum 300 Personalern in Deutschland. Das Ergebnis sehen Sie hier:  © pexels
Der perfekte Bewerber ist Wirtschaftswissenschaftler. Rund 79 Prozent aller befragten Unternehmen suchen Kandidaten dieser Fachrichtung. Auch Informatiker und Ingenieure haben gute Karten auf dem Arbeitsmarkt.
Der perfekte Bewerber ist Wirtschaftswissenschaftler. Rund 79 Prozent aller befragten Unternehmen suchen Kandidaten dieser Fachrichtung. Auch Informatiker und Ingenieure haben gute Karten auf dem Arbeitsmarkt. © dpa
Während seines Studiums war er Praktikant. 73 Prozent der Personaler bevorzugen Bewerber, die bereits im Studium Praxiserfahrung gesammelt haben. Und sogar 81 Prozent überzeugt Erfahrung mehr als gute Abschlussnoten.
Während seines Studiums war er Praktikant. 73 Prozent der Personaler bevorzugen Bewerber, die bereits im Studium Praxiserfahrung gesammelt haben. Und sogar 81 Prozent ist Erfahrung wichtiger als gute Abschlussnoten. © dpa
Apropos Abschlussnoten: Für 58 Prozent der Personaler sollte der perfekte Bewerber einen guten Abschluss haben. Hier spielt aber die Branche eine große Rolle: Banken und Finanzdienstleister legen mit 68 Prozent mehr Wert auf gute Noten. Der höhere Master-Abschluss zählt vor allem im Bereich Gesundheit, Chemie und Pharmazie.
Apropos Abschlussnoten: Für 58 Prozent der Personaler sollte der perfekte Bewerber einen guten Abschluss haben. Hier spielt aber die Branche eine große Rolle: Banken und Finanzdienstleister legen mit 68 Prozent mehr Wert auf gute Noten. Der höhere Master-Abschluss zählt vor allem im Bereich Gesundheit, Chemie und Pharmazie. © dpa
Wer einmal ein Jahr im Ausland verbracht hat, kann sich glücklich schätzen: Recruiter schätzen Zusatzqualifikationen wie Englischkenntnisse (77 Prozent) und Auslandserfahrung (38 Prozent).
Wer einmal ein Jahr im Ausland verbracht hat, kann sich glücklich schätzen: Recruiter schätzen Zusatzqualifikationen wie Englischkenntnisse (77 Prozent) und Auslandserfahrung (38 Prozent). © pixabay
Der perfekte Bewerber muss außerdem mit einem ganzen Katalog an Soft Skills aufwarten. Besonders gefragt bei Personalern: Eigeninitiative (100 Prozent), Leistungsbereitschaft (98 Prozent), Kommunikationsfähigkeit (95 Prozent) und Teamfähigkeit (94 Prozent).
Der perfekte Bewerber muss außerdem mit einem ganzen Katalog an Soft Skills aufwarten. Besonders gefragt bei Personalern: Eigeninitiative (100 Prozent), Leistungsbereitschaft (98 Prozent), Kommunikationsfähigkeit (95 Prozent) und Teamfähigkeit (94 Prozent). © iStockphoto / AndreyPopov
Bei der Bewerbung erwarten Personaler Perfektion: Rechtschreibfehler sind ein absolutes No-Go - rund 60 Prozent aller Personaler sortieren eine fehlerhafte Bewerbung sofort aus. Ein falscher Ansprechpartner oder Unternehmensname führt bei 54 Prozent zum Aus. 
Bei der Bewerbung erwarten Personaler Perfektion: Rechtschreibfehler sind ein absolutes No-Go - rund 60 Prozent aller Personaler sortieren eine fehlerhafte Bewerbung sofort aus. Ein falscher Ansprechpartner oder Unternehmensname führt bei 54 Prozent zum Aus.  © dpa
Das Herzstück einer Bewerbung ist der Lebenslauf, auch CV (kurz für "Curriculum Vitae") genannt. Etwa drei Viertel aller Personaler widmet sich erst dem Lebenslauf - allerdings nehmen sich dafür rund 40 Prozent nur fünf Minuten oder weniger Zeit.
Das Herzstück einer Bewerbung ist der Lebenslauf, auch CV (kurz für "Curriculum Vitae") genannt. Etwa drei Viertel aller Personaler widmet sich erst dem Lebenslauf - allerdings nehmen sich dafür rund 40 Prozent nur fünf Minuten oder weniger Zeit.  © pixabay
Nach dem Lebenslauf kommt das Anschreiben. Hier bevorzugen Personaler eine übersichtliche Struktur statt kreativem Design. 
Nach dem Lebenslauf kommt das Anschreiben. Hier bevorzugen Personaler eine übersichtliche Struktur statt kreativem Design.  © pixabay
Über das private Facebook-Profil müssen sich Bewerber allerdings keine Sorgen machen: Nur drei Prozent der befragten Personaler checken Kandidaten über Social Media. 
Über das private Facebook-Profil müssen sich Bewerber allerdings keine Sorgen machen: Nur drei Prozent der befragten Personaler checken Kandidaten über Social Media.  © pexels

Auch interessant:

Meistgelesen

Zug-Rätsel für Zweitklässler lässt Eltern verzweifeln
Zug-Rätsel für Zweitklässler lässt Eltern verzweifeln
Überraschend: Das ist der größte Arbeitgeber der Welt
Überraschend: Das ist der größte Arbeitgeber der Welt
Mathe-Rätsel: Wer knackt diese verzwickte Rechenaufgabe? 
Mathe-Rätsel: Wer knackt diese verzwickte Rechenaufgabe? 
Warum der Amazon-Chef wichtige Meetings nur zwischen 10 und 12 Uhr ansetzt
Warum der Amazon-Chef wichtige Meetings nur zwischen 10 und 12 Uhr ansetzt

Kommentare