Runterfahren in Minuten

Entspannungstipps für die Mittagspause

Sich in der Mittagspause schnell mal zu entspannen, ist gar nicht so einfach. Manchmal hilft es schon, einige Minuten aus dem Fenster zu schauen.
+
Sich in der Mittagspause schnell mal zu entspannen, ist gar nicht so einfach. Manchmal hilft es schon, einige Minuten aus dem Fenster zu schauen.

In der Mittagspause Energie für den Nachmittag tanken: Das wäre ideal. Doch wie gelingt das, wenn der Vormittag sehr stressig war? Eine Psychologin gibt Tipps.

In der Mittagspause ist häufig nicht viel Zeit, um Kraftreserven aufzutanken. Psychologin Juliane Dreisbach aus Freudenberg gibt Tipps, wie man schnell entspannen kann.

Fokussierung

Berufstätige können sich vor ein Fenster stellen und mehrere Minuten hinausschauen und beobachten, was draußen passiert. "Die Aufmerksamkeit für ein paar Minuten gezielt zu lenken, beruhige den Geist", sagt Dreisbach. Wer darin sehr geübt ist, kann statt aus dem Fenster zu sehen auch ein Bild betrachten. Für den Geist sei das eine noch größere Herausforderung, weil sich auf dem Bild nichts bewegt.

Atmen

Wer bei der Arbeit einen Rückzugsort hat, kann sich dort hinsetzen, die Hand auf den Bauch legen und für ein paar Minuten ganz bewusst in den Bauch atmen. Dabei ist es wichtig, sich ganz auf die Atmung zu konzentrieren - und nicht die Gedanken sofort wieder um Jobprobleme kreisen zu lassen.

Lesen

Mancher hat ein Gedicht oder einen Sinnspruch, den er besonders mag. Gut ist, diese mit positiven Emotionen verbundenden Sinnsprüche in der Mittagspause zu lesen. "Das setzt einen positiven Gedanken im Kopf fest, der einen im Idealfall durch den ganzen Nachmittag trägt", sagt Dreisbach. Übrigens: Das ist nicht damit zu verwechseln, dass man einen Roman lesen soll. Das ist häufig zu anstrengend.

dpa/tmn

Pure Entspannung zu Hause - Wellnessideen fürs Badezimmer

Entspannung pur - und das im eigenen Bad: Mittlerweile gibt es viele Möglichkeiten, zu Hause einen eigenen kleinen Spa-Bereich einzurichten. Foto: VDS/Grohe
Entspannung pur - und das im eigenen Bad: Mittlerweile gibt es viele Möglichkeiten, zu Hause einen eigenen kleinen Spa-Bereich einzurichten. © VDS/Grohe
Entspannen im Whirlpool: Massierende Wasserdüsen können Muskelverspannungen lockern und Rückenleiden lindern. Foto: VDS/Kaldewei
Entspannen im Whirlpool: Massierende Wasserdüsen können Muskelverspannungen lockern und Rückenleiden lindern. © VDS/Kaldewei
Alternative zur Sauna: In der Infrarotkabine wird der Körper durch Infrarotstrahler aufgeheizt. Foto: Aqua Cultura/Badmanufaktur Roth
Alternative zur Sauna: In der Infrarotkabine wird der Körper durch Infrarotstrahler aufgeheizt. © Aqua Cultura/Badmanufaktur Roth
Für Menschen mit Kreislaufschwäche ist das Dampfbad eine gute Alternative zur Sauna. Foto: Aqua Cultura/Badmanufaktur Roth
Für Menschen mit Kreislaufschwäche ist das Dampfbad eine gute Alternative zur Sauna. © Aqua Cultura/Badmanufaktur Roth
Eine Dusche wie ein Regenschauer: Darunter lässt es sich entspannen. Foto: Aqua Cultura/Hans Schramm GmbH
Eine Dusche wie ein Regenschauer: Darunter lässt es sich entspannen. © Aqua Cultura/Hans Schramm GmbH
Von einer sterilen Nasskammer ist dieser Bad-Entwurf mit unterschiedlichen Lichtstimmungen in der Dusche weit entfernt. Foto: VDS/Dornbracht
Von einer sterilen Nasskammer ist dieser Bad-Entwurf mit unterschiedlichen Lichtstimmungen in der Dusche weit entfernt. © VDS/Dornbracht
Der Trend geht zum Kneippen: Bei diesem Fußbad mit zwei Becken sind Wechselfußbäder möglich. Foto: Aqua Cultura
Der Trend geht zum Kneippen: Bei diesem Fußbad mit zwei Becken sind Wechselfußbäder möglich. © Aqua Cultura

Auch interessant:

Meistgelesen

Bewerbung: Bei diesen sieben Fehlern werden Sie abgelehnt
Bewerbung: Bei diesen sieben Fehlern werden Sie abgelehnt
Arbeiten trotz Krankschreibung: Ist das wirklich erlaubt?
Arbeiten trotz Krankschreibung: Ist das wirklich erlaubt?
Das verdienen Lehrerinnen und Lehrer in Deutschland
Das verdienen Lehrerinnen und Lehrer in Deutschland
Darum sollten Sie ohne Plan B Ihren Job kündigen
Darum sollten Sie ohne Plan B Ihren Job kündigen

Kommentare