Testphase bestanden?

Arbeiten von 8 bis 13 Uhr: Was wurde aus der 25-Stunden-Woche bei deutscher IT-Firma?

+
Die 25-Stunden-Woche wurde bei einer Düsseldorfer IT-Firma zum vollen Erfolg. (Symbolbild)

2017 führte eine deutsche IT-Firma die 25-Stunden-Woche ein - zumindest vorläufig. Doch was geschah nach der Testphase? Der Geschäftsführer zieht Bilanz.

Update 29. Oktober 2018:

"Der 8-Stunden-Tag kommt definitiv nicht zurück." So lautet das Fazit von Chef Lasse Rheingans nach der Testphase seines verkürzten Arbeitszeitmodells. Der Geschäftsführer hatte 2017 in seiner IT-Firma Rheingans Digital Enabler die 25-Stunden-Woche eingeführt - bei vollem Gehalt. Heißt im Klartext: Arbeiten von 8 bis 13 Uhr, an fünf Tagen die Woche. Allerdings nur unter Vorbehalt: Die verkürzte Arbeitswoche sollte erst einmal ausgiebig getestet werden, und zwar bis Februar 2018. Doch die Testphase hat das neue Arbeitszeitmodell mit Bravour bestanden. Die 40 Stunden-Woche vermisst hier definitiv niemand - auch nicht der Chef.

Umstellung auf 25-Stunden-Woche verlief nicht ganz reibungslos

Doch der Agenturchef räumt ein, dass die Umstellung auf die verkürzte Arbeitswoche nicht ganz reibungslos verlief und auch heute oft noch eine Herausforderung ist. "Zugegeben, die Einhaltung des 5-Stunden-Limits klappt nicht jeden Tag" - etwa, wenn Kollegen mal krank oder im Urlaub seien. "Dann müssen die anderen Kollegen einspringen, was in diesem Fall bedeutet: länger bleiben", gibt der Chef unumwunden zu.

Auch, wenn es darum geht, beim Kunden vor Ort zu arbeiten, sei die 25-Stunden-Woche nicht einzuhalten, erzählt Rheingans gegenüber dem Online-Portal karriere.de. Doch auch dafür weiß der Chef eine Lösung: "Für solche Kollegen gibt's im Anschluss eben mal Sonderurlaub, um das Zeitbudget auszugleichen."

Bei seinen Auszubildenden muss der Agentur-Chef auch rechtliche Aspekte im Blick haben. Denn anders als bei seinen anderen Angestellten, konnte er bei den Lehrlingen die Arbeitszeit nicht so einfach reduzieren: "Sie haben einen Anspruch auf die 40-Stunden-Woche – und daher jetzt die Auflage, täglich drei Stunden im Home-Office zu lernen", so der Geschäftsführer.

Was halten die Deutschen von einem kürzeren Arbeitstag? Das hat eine Studie herausgefunden - das Ergebnis sehen Sie hier.

5-Stunden-Arbeitstag: Alle müssen sehr effizient arbeiten

Damit das Arbeitspensum in der Zeit von 8 bis 13 Uhr überhaupt zu bewältigen ist, müssten generell alle ihre Arbeit sehr effizient leisten, so der Jungunternehmer. Doch er selbst schaffe es kaum, sich an den 5-Stunden-Tag zu halten: "Da ich die Agentur erst im Oktober letzten Jahres übernommen habe, gibt es einfach viele Dinge, die neu sortiert und geplant werden müssen", gibt Rheingans gegenüber dem Portal offen zu. "Von meinem Führungsteam erwarte ich aber nicht das Gleiche. Ich muss zugeben: Um 13 Uhr gehen die Projektleiter und -leiterinnen meistens nicht, aber später als 14 oder 15 Uhr ist es selten. Ich wünschte mir jedoch, dass sie es bald eher schaffen. Daran arbeiten wir noch."

Der Agenturchef hat sich auch mit anderen Befürwortern des verkürzten Arbeitszeitmodells ausgetauscht: "Wir sind der Meinung, dass es ideal wäre, wenn man den Arbeitstag in zwei- bis dreimal zwei Stunden aufteilen könnte." Der Haken an der Sache: Dieses Wunschmodell passe wiederum nicht zur Arbeitsorganisation von Kunden und Partnern. 

Fazit: Die 25-Stunden-Woche bleibt

Doch egal, welche Herausforderungen noch kommen werden: Rheingans und sein Team wollen definitiv bei der 25-Stunden-Woche bleiben. "Es geht nicht um das Ableisten von Stunden, sondern um das Abliefern von Ergebnisse", so Rheingans - und hier sei momentan alles "im grünen Bereich".

Ein Unternehmer aus Neuseeland zog dagegen ein anderes Fazit - und strich die Vier-Tage-Woche wieder: "Es war eine schreckliche Sache". Warum, das erfahren Sie hier.

Wie 2017 alles begann

Die Mitarbeiter von Rheingans Digital Enabler haben gut lachen: In der Bielefelder-IT-Firma wird seit 2017 weniger gearbeitet. Chef Lasse Rheingans (37) hat das scheinbar Unmögliche gewagt und in seiner Firma den Fünf-Stunden Arbeitstag eingeführt - und ist damit bundesweit der erste Unternehmer!

Im November letzten Jahres war es soweit: "Ihr arbeitet nur noch fünf Stunden am Tag und bekommt genau soviel Geld und Urlaub", sagte der Firmenchef laut einem Bericht von Bild.de zu seinen zwölf Mitarbeitern. Die sollen das Ganze zunächst für einen Scherz gehalten haben. Doch der Chef ist sich sicher, dass sein neues "Kurzarbeit"-Modell funktionieren wird: "Ich weiß, dass im normalen Büroalltag viel Zeit vertrödelt wird. Wenn man planvoll und effizient arbeitet, schafft man das Pensum auch in fünf Stunden."

Arbeiten von 8 bis 13 Uhr: Viel Zeit zum Entspannen - und Ideen entwickeln

Die selbe Arbeit, die vorher acht Stunden benötigte, soll nun also in fünf Stunden erledigt werden? Da heißt es zügig arbeiten und keine Zeit mit Nebensächlichkeiten vertrödeln. Bei Rheingans Digital Enabler arbeiten die Mitarbeiter nun nur noch von 8 bis 13 Uhr und haben danach viel Zeit für Hobbys, ihre Familie und Freunde. 

Das kommt bei den Angestellten gut an, wie Projekmanagerin Sarah Büker dem News-Portal erzählt: "Ich bin viel entspannter. Und wenn ich das Pensum mal nicht schaffe, bleibe ich länger." Das Plus an Freizeit wirkt sich aber auch positiv auf die Arbeit aus, wie der Firmenchef berichtet: "Das baut Stress ab, reduziert Flüchtigkeitsfehler. Und oft werden in der Freizeit Ideen entwickelt."

Und wie reagieren die Kunden auf die verkürzte Arbeitszeit? Dass die IT-Firma nur bis 13 Uhr erreichbar ist, sollen inzwischen alle akzeptiert haben. Für Notfälle gäbe es aber auch eine Handynummer. Und auch die Aufträge habe das Unternehmen bis zur vereinbarten Zeit stets erledigt. 

Klingt nach einem guten Start, oder? Die Mitarbeiter hoffen jedenfalls, dass ihnen der Fünf-Stunden-Tag auch nach der Testphase erhalten bleibt. "Ich fände das klasse", meint Projektmanagerin Jana Burdach (34). 

Fünf-Stunden-Arbeitstag: Im Ausland bereits erfolgreich 

Diese Testphase hat die 25-Stunden-Woche bei Rheingans Digital Enabler nun mit Bravour bestanden. Vorreiter für das verkürzte Arbeitszeitmodell war eine Firma in den USA, die Paddleboards herstellt. Ihr Chef sorgte mit der Einführung des Fünf-Stunden-Arbeitstags weltweit für Schlagzeilen. Welche Folgen der 5-Stunden-Tag für seine Firma hatte, können Sie hier nachlesen. 

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Von Andrea Stettner

Übersicht über die elf besten Arbeitgeber Deutschlands 2018

Platz 11: Robert Bosch
Platz 11: Robert Bosch © picture alliance / Uli Deck/dpa
Platz 10: Mömax
Platz 10: Mömax © fkn
Platz 9: Adidas
Platz 9: Adidas © fkn
Platz 8: BMW
Platz 8: BMW © fkn
Platz 7: Daimler
Platz 7: Daimler © fkn
Platz 6: Porsche
Platz 6: Porsche © fkn
Platz 5: Puma
Platz 5: Puma © fkn
Platz 4: Infineon
Platz 4: Infineon © fkn
Platz 3: SAP
Platz 3: SAP © fkn
Platz 2: MHP
Platz 2: MHP © fkn
Platz 1: Bain & Company
Platz 1: Bain & Company © fkn

Auch interessant:

Meistgelesen

Bewerbung: Warum Sie nie schreiben dürfen, dass Sie bei Lidl gearbeitet haben
Bewerbung: Warum Sie nie schreiben dürfen, dass Sie bei Lidl gearbeitet haben
Hätten Sie's gewusst? Das ist erlaubt trotz Krankschreibung
Hätten Sie's gewusst? Das ist erlaubt trotz Krankschreibung
So fechten Arbeitnehmer ihr Arbeitszeugnis an
So fechten Arbeitnehmer ihr Arbeitszeugnis an
Lösung: Grundschüler lösen diese Gleichung sofort, andere scheitern kläglich
Lösung: Grundschüler lösen diese Gleichung sofort, andere scheitern kläglich

Kommentare