Chef bezeichnet Mitarbeiterin als "unhygienisch", weil sie etwas ablehnt

Chef bezeichnet Mitarbeiterin als "unhygienisch", weil sie etwas ablehnt

Chef bezeichnet Mitarbeiterin als "unhygienisch", weil sie etwas ablehnt

Aufgepasst: Wenn Sie das in der Arbeit googeln, riskieren Sie Ihren Job

Aufgepasst: Wenn Sie das in der Arbeit googeln, riskieren Sie Ihren Job

Aufgepasst: Wenn Sie das in der Arbeit googeln, riskieren Sie Ihren Job

Das fragen sich Berufsanfänger

Bewerbung: Wie wichtig sind die Noten aus dem Studium?

+
Wie wichtig sind die Noten aus dem Studium bei einer Bewerbung wirklich?

Wer nach der Uni einen Job sucht, ist oft verunsichert: Sind meine Noten zu schlecht - oder legen Personaler auf ganz andere Dinge wert? Experten liefern die Antwort.

Nach dem Studium legen sich Absolventen mächtig ins Zeug, um sich ihren Traumjob zu angeln. Doch nicht jeder kann dabei Top-Noten vorweisen. Spielen diese bei Personalern später überhaupt noch eine Rolle?

Nur jeder vierte Personaler berücksichtigt die Noten von Berufsanfängern

Laut Studien des Jobportals Stepstone berücksichtigt jeder vierte Personaler die Noten von Bewerbern. Doch nicht einmal jeder zehnte Recruiter setzt einen sehr guten Hochschulabschluss von 1,0 bis 1,5 bei Berufseinsteigern voraus.

Auch interessant: Fachkräftemangel: So anspruchsvoll sind die Forderungen von Berufseinsteigern.

Bei der Bewerbung zählen vor allem Soft-Skills und Erfahrung

Noten allein sind bei der Jobvergabe jedoch nicht entscheidend. "Wesentlich wichtiger sind Unternehmen heute Selbstständigkeit, Engagement und Kooperationsfähigkeit, soziale Kompetenzen und dass der Bewerber zur Unternehmenskultur passt", heißt es dazu in einer Pressemitteilung des Jobportals. Wer dann noch praktische Erfahrung durch einen Werkstudentenjob oder durch Praktika vorweisen kann, der sammelt schließlich ordentlich Pluspunkte bei den Unternehmen.

Lesen Sie auch: Gehalt: Hier verdienen Berufsanfänger nach dem Studium am meisten.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

as

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

Um gutes Geld zu verdienen, müssen Sie nicht unbedingt studieren. In manchen Berufen reicht auch eine Ausbildung oder Abitur, um zum Top-Verdiener zu werden.
Um gutes Geld zu verdienen, müssen Sie nicht unbedingt studieren. In manchen Berufen reicht auch eine Ausbildung oder Abitur, um zum Top-Verdiener zu werden. © pixabay
Platz 5: Versicherungskaufmann/-frau - Einstiegsgehalt: 1.800-2.700 Euro brutto. Um in der Versicherungsbranche durchzustarten, benötigen Sie ein gutes Abitur. Die Ausbildung dauert drei Jahre und wird mit durchschnittlich 900 Euro brutto im Monat entlohnt. 
Platz 5: Versicherungskaufmann/-frau - Einstiegsgehalt: 1.800-2.700 Euro brutto. Um in der Versicherungsbranche durchzustarten, benötigen Sie ein gutes Abitur. Die Ausbildung dauert drei Jahre und wird mit durchschnittlich 900 Euro brutto im Monat entlohnt.  © pixabay
Platz 4: Bankkaufmann/-frau. Einstiegsgehalt: 1.800-2.700 Euro brutto. Sie verdienen anfangs etwa genauso viel wie Versicherungskaufleute, für die Ausbildung reicht aber oft ein Realschulabschluss. Die Ausbildungsdauer beträgt etwa anderthalb bis drei Jahre, dabei verdienen Bankkaufleute etwa 900 bis 1.100 Euro brutto im Monat.
Platz 4: Bankkaufmann/-frau - Einstiegsgehalt: 1.800-2.700 Euro brutto. Sie verdienen anfangs etwa genauso viel wie Versicherungskaufleute, für die Ausbildung reicht aber oft ein Realschulabschluss. Die Ausbildungsdauer beträgt etwa anderthalb bis drei Jahre, dabei verdienen Bankkaufleute etwa 900 bis 1.100 Euro brutto im Monat. © pexels
Platz 3: Vorstandssekretär/-in - Einstiegsgehalt: 3.000-5.000 Euro brutto. In diesem Beruf muss man sich hocharbeiten. Einige Jahre Berufserfahrung als Sekretär-/in bzw. Assistent/-in und Weiterbildungen helfen, aufzusteigen. Eine spezielle Ausbildung gibt es in diesem Bereich nicht, Arbeitgeber fordern meist eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung.
Platz 3: Vorstandssekretär/-in - Einstiegsgehalt: 3.000-5.000 Euro brutto. In diesem Beruf muss man sich hocharbeiten. Einige Jahre Berufserfahrung als Sekretär-/in bzw. Assistent/-in und Weiterbildungen helfen, aufzusteigen. Eine spezielle Ausbildung gibt es in diesem Bereich nicht, Arbeitgeber fordern meist eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung. © pixab ay
Platz 2: Pilot/-in - Einstiegsgehalt: 2.900 bis 5.000 Euro brutto. Wie werde ich eigentlich Pilot oder Pilotin? Abitur reicht zunächst. Sie sollten jedoch gute Kenntnisse in Mathematik, Physik und Englisch mitbringen. Die anschließende Ausbildung dauert drei Jahre. Die Krux: Vor der Ausbildung winkt ein umfangreicher  Eignungstest - und Sie bekommen währenddessen kein Geld.
Platz 2: Pilot/-in - Einstiegsgehalt: 2.900 bis 6.500 Euro brutto. Wie werde ich eigentlich Pilot oder Pilotin? Abitur reicht zunächst. Sie sollten jedoch gute Kenntnisse in Mathematik, Physik und Englisch mitbringen. Die anschließende Ausbildung dauert drei Jahre. Die Krux: Vor der Ausbildung winkt ein umfangreicher Eignungstest - und Sie bekommen währenddessen kein Geld. © dpa
Platz 1: Fluglotse/-lotsin - Einstiegsgehalt: etwa 6.000 bis 8.000 Euro brutto. Eine gute Wahl, wenn Sie auch ohne Studium richtig gut verdienen wollen. Fachabitur reicht für diesen verantwortungsvollen Beruf meist nicht, ein gutes Abitur ist nötig. Auch hier müssen Abiturienten erst einen mehrstufigen Eignungstest bestehen - auch einen medizinischen. Anders als Piloten verdienen Fluglotsen während ihrer dreijährigen Ausbildung bereits rund 900 Euro brutto.
Platz 1: Fluglotse/-lotsin - Einstiegsgehalt: etwa 6.000 bis 8.000 Euro brutto. Eine gute Wahl, wenn Sie auch ohne Studium richtig gut verdienen wollen. Fachabitur reicht für diesen verantwortungsvollen Beruf meist nicht, ein gutes Abitur ist nötig. Auch hier müssen Abiturienten erst einen mehrstufigen Eignungstest bestehen - auch einen medizinischen. Anders als Piloten verdienen Fluglotsen während ihrer dreijährigen Ausbildung bereits rund 900 Euro brutto. © dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Verrückter Chef feuert Praktikant am ersten Tag - wegen einer bizarren Neurose
Verrückter Chef feuert Praktikant am ersten Tag - wegen einer bizarren Neurose
Kündigung wegen Krankheit: In diesen Fällen darf der Chef Sie feuern
Kündigung wegen Krankheit: In diesen Fällen darf der Chef Sie feuern
Verheerende Folgen: Arbeitsagentur versteckt vor Ihnen jedes vierte Stellenangebot
Verheerende Folgen: Arbeitsagentur versteckt vor Ihnen jedes vierte Stellenangebot
Urlaub 2020: Mit diesen Brückentagen können Sie bis zu 60 Urlaubstage rausholen
Urlaub 2020: Mit diesen Brückentagen können Sie bis zu 60 Urlaubstage rausholen

Kommentare