Jobflaute

Bewerbung: Sieben Gründe, warum Sie immer wieder Absagen kassieren

+
Oh nein - schon wieder eine Absage. Was hinter abgelehnten Bewerbungen steckt, bleibt meist im Unklaren.

Warum Sie bei Bewerbungen abgelehnt werden, kann viele Gründe haben: Manchmal liegt es an Ihnen, oft aber auch nicht. Was Recruiter über Job-Absagen verraten.

"Hab ich zu viel geredet? Oder zu wenig? Oder habe ich mich daneben benommen, ohne es zu merken?" Diese Gedanken schwirren vielen Bewerbern durch den Kopf, die nach dem Vorstellungsgespräch eine Absage kassiert haben. 

Über die wahren Gründe für eine Absage erfährt man selten etwas, stattdessen erhalten Bewerber Standard-Absagen wie "Vielen Dank, dass Sie sich Zeit genommen haben, doch wir haben uns leider für einen anderen Kandidaten entschieden". Doch ein paar Recruiter verraten, warum sie Bewerber in der Regel ablehnen: 

Nummer 1: Schlechte Vorbereitung auf das Unternehmen

Dieser Grund ist eigentlich unverzeihlich, denn er wäre so einfach zu vermeiden. "Es gibt nie eine gute Entschuldigung, warum ihr unvorbereitet zu einem Vorstellungsgespräch kommt", heißt es auf dem Blog des  Personaldiestleisters Robert Half. "Schaut euch die Webseite des Unternehmens an, lest sie genau. Recherchiert auch über die Chefs der Firma. Schaut Presseaussendungen durch, da findet ihr Infos, auf die ihr vielleicht sonst nicht gestoßen wärt."

Nummer 2: Sie waren dem Chef nicht sympathisch

Die Chemie muss einfach stimmen, schreibt der ehemalige Recruiter Richard Moy bei The Muse: "Die traurige Wahrheit ist bei einer Absage: Selbst wenn Sie alle Punkte einer Stellenausschreibung perfekt erfüllen, sucht der Vorgesetzte auch nach etwas, das man nicht mit Worten ausdrücken kann."

Nummer 3: Die Firma hat sich in einen anderen Bewerber verliebt

Manchmal ist es tatsächlich so, dass ein anderer Bewerber einfach alle umgehauen hat - sei es fachlich oder als Mensch. Das verrät Personalerin Ashley Watkins in einem Beitrag für LinkedIn: "Oft werden gute Bewerber auch verschmäht, weil das Team sich in einen anderen Bewerber verliebt hat. Das sagt euch die Firma natürlich nicht. Vor allem, weil sie wieder auf euch zurückkommt, wenn dieser Wunschkandidat ablehnt."

Auch interessant: Das ist bei einer Absage verboten.

Nummer vier: Sie lästern über den alten Chef

Man kann es nicht oft genug sagen: Wer im Bewerbungsgespräch über seinen alten Chef oder die Firma herzieht, hinterlässt keinen guten Eindruck. Das bestätigt auch eine CareerBuilder-Umfrage, über die das Karriere-Netzwerk Xing berichtet. 

Mehr als die Hälfte aller befragten Arbeitgeber (57 Prozent) gaben demnach an, dass solche Lästereien einer der größten Fehler sei, die Bewerber im Vorstellungsgespräch machen können. Ein No-Go also, das Sie unbedingt vermeiden sollten. Reden Sie sich Ihren Frust lieber bei Freunden von der Seele - nicht beim Personalchef eines potentiellen Arbeitgebers.

Nummer fünf: Sie lügen, dass sich die Balken biegen

Lügen waren noch nie eine gute Basis für eine Beziehung - auch nicht für berufliche. Wenn Lügen im Lebenslauf, im Anschreiben oder beim Vorstellungsgespräch auffliegen, kann das ganz schön peinlich werden. Und den Job bekommen Bewerber damit sicher auch nicht, wie Karriere-Experten immer wieder betonen.

Lesen Sie dazu: Lügen im Lebenslauf - Diese Tricks kennt jeder Personaler.

Nummer sechs: Ihnen fehlt es an Erfahrung

Manchmal fehlt es Bewerbern auch schlicht an Erfahrung, wie die Experten von Xing bestätigen. Bleiben Jobzusagen über lange Zeit aus, rät das Karriere-Netzwerk deshalb, sich auf Stellen mit niedrigeren Anforderungen zu bewerben und sich die Erfahrung für die gewünschte Stelle im Job zu erarbeiten. 

Nummer sieben: Sie zeigen nicht, was Sie können

Viele Bewerber stellen ihre Leistungen und ihr Können im Bewerbungsprozess zu wenig heraus - oder werfen mit abgedroschenen Floskeln um sich. Rund zwanzig Prozent der befragten Arbeitgeber in der CareerBuilder-Studie halten es dagegen für absolut notwendig, seine Erfolge mit konkreten Beispielen zu untermauern. Wer Belege dafür schon im aktuellen Job sammelt, ist bei einer späteren Bewerbung klar im Vorteil.

Zum Weiterlesen: Tipps und Infos rund um Lebenslauf, Anschreiben und Bewerbungsgespräche.

Sie suchen einen Job? Werden Sie Teil des größten digitalen Redaktionsnetzwerks und einer der modernsten Online-Redaktionen in Deutschland: Bewerben Sie sich bei der Ippen-Digital-Zentralredaktion. 

Von Andrea Stettner

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Wie sieht der perfekte Bewerber aus? Diese Frage stellte das Staufenbiel Institut und Kienbaum 300 Personalern in Deutschland. Das Ergebnis sehen Sie hier: 
Wie sieht der perfekte Bewerber aus? Diese Frage stellte das Staufenbiel Institut und Kienbaum 300 Personalern in Deutschland. Das Ergebnis sehen Sie hier:  © pexels
Der perfekte Bewerber ist Wirtschaftswissenschaftler. Rund 79 Prozent aller befragten Unternehmen suchen Kandidaten dieser Fachrichtung. Auch Informatiker und Ingenieure haben gute Karten auf dem Arbeitsmarkt.
Der perfekte Bewerber ist Wirtschaftswissenschaftler. Rund 79 Prozent aller befragten Unternehmen suchen Kandidaten dieser Fachrichtung. Auch Informatiker und Ingenieure haben gute Karten auf dem Arbeitsmarkt. © dpa
Während seines Studiums war er Praktikant. 73 Prozent der Personaler bevorzugen Bewerber, die bereits im Studium Praxiserfahrung gesammelt haben. Und sogar 81 Prozent überzeugt Erfahrung mehr als gute Abschlussnoten.
Während seines Studiums war er Praktikant. 73 Prozent der Personaler bevorzugen Bewerber, die bereits im Studium Praxiserfahrung gesammelt haben. Und sogar 81 Prozent ist Erfahrung wichtiger als gute Abschlussnoten. © dpa
Apropos Abschlussnoten: Für 58 Prozent der Personaler sollte der perfekte Bewerber einen guten Abschluss haben. Hier spielt aber die Branche eine große Rolle: Banken und Finanzdienstleister legen mit 68 Prozent mehr Wert auf gute Noten. Der höhere Master-Abschluss zählt vor allem im Bereich Gesundheit, Chemie und Pharmazie.
Apropos Abschlussnoten: Für 58 Prozent der Personaler sollte der perfekte Bewerber einen guten Abschluss haben. Hier spielt aber die Branche eine große Rolle: Banken und Finanzdienstleister legen mit 68 Prozent mehr Wert auf gute Noten. Der höhere Master-Abschluss zählt vor allem im Bereich Gesundheit, Chemie und Pharmazie. © dpa
Wer einmal ein Jahr im Ausland verbracht hat, kann sich glücklich schätzen: Recruiter schätzen Zusatzqualifikationen wie Englischkenntnisse (77 Prozent) und Auslandserfahrung (38 Prozent).
Wer einmal ein Jahr im Ausland verbracht hat, kann sich glücklich schätzen: Recruiter schätzen Zusatzqualifikationen wie Englischkenntnisse (77 Prozent) und Auslandserfahrung (38 Prozent). © pixabay
Der perfekte Bewerber muss außerdem mit einem ganzen Katalog an Soft Skills aufwarten. Besonders gefragt bei Personalern: Eigeninitiative (100 Prozent), Leistungsbereitschaft (98 Prozent), Kommunikationsfähigkeit (95 Prozent) und Teamfähigkeit (94 Prozent).
Der perfekte Bewerber muss außerdem mit einem ganzen Katalog an Soft Skills aufwarten. Besonders gefragt bei Personalern: Eigeninitiative (100 Prozent), Leistungsbereitschaft (98 Prozent), Kommunikationsfähigkeit (95 Prozent) und Teamfähigkeit (94 Prozent). © iStockphoto / AndreyPopov
Bei der Bewerbung erwarten Personaler Perfektion: Rechtschreibfehler sind ein absolutes No-Go - rund 60 Prozent aller Personaler sortieren eine fehlerhafte Bewerbung sofort aus. Ein falscher Ansprechpartner oder Unternehmensname führt bei 54 Prozent zum Aus. 
Bei der Bewerbung erwarten Personaler Perfektion: Rechtschreibfehler sind ein absolutes No-Go - rund 60 Prozent aller Personaler sortieren eine fehlerhafte Bewerbung sofort aus. Ein falscher Ansprechpartner oder Unternehmensname führt bei 54 Prozent zum Aus.  © dpa
Das Herzstück einer Bewerbung ist der Lebenslauf, auch CV (kurz für "Curriculum Vitae") genannt. Etwa drei Viertel aller Personaler widmet sich erst dem Lebenslauf - allerdings nehmen sich dafür rund 40 Prozent nur fünf Minuten oder weniger Zeit.
Das Herzstück einer Bewerbung ist der Lebenslauf, auch CV (kurz für "Curriculum Vitae") genannt. Etwa drei Viertel aller Personaler widmet sich erst dem Lebenslauf - allerdings nehmen sich dafür rund 40 Prozent nur fünf Minuten oder weniger Zeit.  © pixabay
Nach dem Lebenslauf kommt das Anschreiben. Hier bevorzugen Personaler eine übersichtliche Struktur statt kreativem Design. 
Nach dem Lebenslauf kommt das Anschreiben. Hier bevorzugen Personaler eine übersichtliche Struktur statt kreativem Design.  © pixabay
Über das private Facebook-Profil müssen sich Bewerber allerdings keine Sorgen machen: Nur drei Prozent der befragten Personaler checken Kandidaten über Social Media. 
Über das private Facebook-Profil müssen sich Bewerber allerdings keine Sorgen machen: Nur drei Prozent der befragten Personaler checken Kandidaten über Social Media.  © pexels

Auch interessant:

Meistgelesen

Abwesenheitsnotiz: So witzig verabschieden sich Mitarbeiter in den Urlaub
Abwesenheitsnotiz: So witzig verabschieden sich Mitarbeiter in den Urlaub
Kündigung: Diese Verhaltensweisen können Sie den Job kosten
Kündigung: Diese Verhaltensweisen können Sie den Job kosten
Wer dieses Zahlen-Rätsel knackt, hat einen IQ von 150 
Wer dieses Zahlen-Rätsel knackt, hat einen IQ von 150 
Welchen Urlaubsanspruch habe ich bei Kündigung?
Welchen Urlaubsanspruch habe ich bei Kündigung?

Kommentare