Plaudern oder lieber schweigen?

Bewerbung: Muss ich Krankheiten ansprechen - oder darf ich sie verschweigen?

+
Muss ich meine Krankheit in der Bewerbung ansprechen?

Was muss der Arbeitgeber über Bewerber wissen? Sollte ich eine Krankheit Preisgeben oder darf ich sie auch verschweigen? Ein Experte klärt auf. 

Einen Job zu bekommen ist oft schon schwer genug. Wenn dann noch eine langwierige oder chronische Krankheit dazu kommt, neigt so manches Unternehmen dazu, den Bewerber von vornherein abzulehnen. Doch muss ich Krankheiten in der Bewerbung überhaupt ansprechen?

Experte: Bewerber sind bei manchen Krankheiten verpflichtet, sie preiszugeben 

Jein. "In bestimmten Fällen sind Bewerber [...] verpflichtet, krankheitsbedingte Umstände ungefragt offenzulegen", verrät Ulf Weigelt, Anwalt für Arbeitsrecht, in einem Gastbeitrag für die Zeit. Und zwar immer dann, wenn die Krankheit den Bewerber bereits zu Beginn an der Ausübung der Tätigkeit hindere. Ein alkoholabhängiger Taxifahrer müsste seine Alkoholsucht zum Beispiel preisgeben.  

"Auch ansteckende Krankheiten oder Erkrankungen, die zur dauerhaft fehlenden Eignung führen, müssen vom Bewerber ungefragt im Bewerbungsgespräch erwähnt werden, zum Beispiel Allergien bei einem Koch", so der Anwalt.

In diesem Fall sind auch Fragen nach einer bereits bestehenden Erkrankung im Vorstellungsgespräch erlaubtBei welchen Fragen Sie im Vorstellungsgespräch hingegen lügen dürfen, erfahren Sie hier.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

as

Mit dieser Körpersprache geht das Bewerbungsgespräch schief

Im Vorstellungsgespräch die Arme verschränken wirkt auf den Gesprächspartner abweisend. Diese Körperhaltung sollten Sie unbedingt vermeiden.
Im Vorstellungsgespräch die Arme verschränken wirkt auf den Gesprächspartner abweisend. Diese Körperhaltung sollten Sie unbedingt vermeiden.  © fkn
Halten Sie Blickkontakt mit Ihrem Gegenüber: Kein Blickkontakt wirkt unsicher oder noch schlimmer desinteressiert. Auch verschämt wegschauen macht keinen guten Eindruck.
Halten Sie Blickkontakt mit Ihrem Gegenüber: Kein Blickkontakt wirkt unsicher oder noch schlimmer - desinteressiert. Auch verschämt wegschauen macht keinen guten Eindruck.  © fkn
Die Denkerpose: Wahrscheinlich wollen Bewerber mit dieser Körperhaltung zeigen, dass sie sich Gedanken über den Job oder die Fragen des Personalers machen. Oftmals nimmt man so eine Haltung auch automatisch ein. Doch meist wirkt diese Pose gestellt - lassen Sie es also lieber bleiben.
Die Denkerpose: Wahrscheinlich wollen Bewerber mit dieser Körperhaltung zeigen, dass sie sich Gedanken über den Job oder die Fragen des Personalers machen. Oftmals nimmt man so eine Haltung auch automatisch ein. Doch meist wirkt diese Pose gestellt - lassen Sie es also lieber bleiben.  © fkn
Sie kennen das selber: Wenn Sie jemand höflich anlächelt, vermittelt Ihnen das eine positive Stimmung. Vermeiden Sie es also, das ganze Gespräch über ernst zu schauen. Doch übertreiben Sie es auch nicht mit dem Lächeln, das könnte künstlich oder unpassend wirken.
Sie kennen das selber: Wenn Sie jemand höflich anlächelt, vermittelt Ihnen das eine positive Stimmung. Vermeiden Sie es also, das ganze Gespräch über ernst zu schauen. Doch übertreiben Sie es auch nicht mit dem Lächeln, das könnte künstlich oder unpassend wirken.  © fkn
Jeder kennt ihn, den schlaffen Händedruck. Der erste Eindruck ist dadurch schon negativ behaftet. Drücken Sie Ihrem Gesprächspartner mit Nachdruck und Bestimmtheit die Hand - es wird ihm positiv im Gedächtnis bleiben.
Jeder kennt ihn, den schlaffen Händedruck. Der erste Eindruck ist dadurch schon negativ behaftet. Drücken Sie Ihrem Gesprächspartner mit Nachdruck und Bestimmtheit die Hand - es wird ihm positiv im Gedächtnis bleiben.  © fkn
Bleiben Sie cool: Wenn Sie sich aus der Ruhe bringen lassen, werden Sie nervös und fangen höchstwahrscheinlich an, an ihrer Jacke oder ihren Händen zu zupfen. Legen Sie lieber die Hände flach vor sich auf den Tisch oder trinken Sie ab und zu einen Schluck Wasser. So hat der Stress gar nicht erst die Möglichkeit, in ihren Händen eine Reaktion auszulösen. 
Bleiben Sie cool: Wenn Sie sich aus der Ruhe bringen lassen, werden Sie nervös und fangen höchstwahrscheinlich an, an ihrer Jacke oder ihren Händen zu zupfen. Legen Sie lieber die Hände flach vor sich auf den Tisch oder trinken Sie ab und zu einen Schluck Wasser. So hat der Stress gar nicht erst die Möglichkeit, in ihren Händen eine Reaktion auszulösen.   © fkn
Eine schlaffe oder in sich zusammengefallene Körperhaltung lässt Sie auch müde und wenig aktiv wirken. Setzen Sie sich gerade hin, dass wirkt auf das Gegenüber aufmerksam und positiv.
Eine schlaffe oder in sich zusammengefallene Körperhaltung lässt Sie auch müde und wenig aktiv wirken. Setzen Sie sich gerade hin, dass wirkt auf das Gegenüber aufmerksam und positiv.  © fkn
Vermeiden Sie es, mit ihren Haaren zu spielen. Auch das zeugt von Nervosität und Unsicherheit.
Vermeiden Sie es, mit ihren Haaren zu spielen. Auch das zeugt von Nervosität und Unsicherheit.  © fkn
Gestikulieren Sie nicht wild mit den Händen, so verbreiten Sie nur Hektik. Bleiben Sie gelassen und strukturiert.
Gestikulieren Sie nicht wild mit den Händen, so verbreiten Sie nur Hektik. Bleiben Sie gelassen und strukturiert.  © fkn
Aufstützen
Den Kopf aufstützen: Hier könnte man meinen, Ihr Kopf sei zu schwer, so dass sie ihn nicht von allein gerade halten können. Davon sollten Sie absehen.  © fkn

Auch interessant:

Meistgelesen

Wenn Ihr Chef diesen Satz sagt, sollten Sie misstrauisch werden
Wenn Ihr Chef diesen Satz sagt, sollten Sie misstrauisch werden
Durchsetzen im Job: Mit diesem Sprach-Trick bekommen Sie, was Sie wollen
Durchsetzen im Job: Mit diesem Sprach-Trick bekommen Sie, was Sie wollen
Gehalt: So hoch ist das Einstiegsgehalt bei Lidl wirklich
Gehalt: So hoch ist das Einstiegsgehalt bei Lidl wirklich
Dieser Fehler von Bewerbern ist der größte Albtraum für jeden Personaler
Dieser Fehler von Bewerbern ist der größte Albtraum für jeden Personaler

Kommentare