Schutzkleidung

Bei der Auswahl von Sicherheitsschuhen beraten lassen

+
Sicherheitsschuhe sollen nicht nur schützen. Auch der Tragekomfort ist wichtig. Foto: Uwe Zucchi

In vielen Berufen sind Sicherheitsschuhe Pflicht. Eine Schutzkappe im vorderen Teil des Schuhs schützt die Zehen vor Verletzungen. Für den richtigen Sitz und angenehmen Komfort empfehlen Experten sich bei der Auswahl beraten zu lassen.

Köln (dpa/tmn) - Wer bei der Arbeit Sicherheitsschuhe trägt, sollte sich bei der Auswahl beraten lassen. Das raten die Experte der Zeitschrift "etem - Magazin für Prävention, Rehabilitation und Entschädigung" (Ausgabe 06/2018).

Die Beratung kann zum Beispiel ein Betriebsarzt oder eine Fachkraft für Arbeitssicherheit übernehmen. Sie können sicherstellen, dass die Schuhe den nötigen Tragekomfort für Beschäftigte bieten.

Daneben sollte ein Sicherheitsschuh weitere Anforderungen erfüllen: eine möglichst biegsame Sohle etwa, die gleichzeitig genügend Profil hat. Wer beruflich draußen unterwegs ist, sollte darauf achten, dass die Schuhe für Schnee und Glatteis geeignet sowie wasserabweisend oder wasserdicht sind.

Ein anatomisch geformtes Fußbett mit guter Dämpfung und ein den Fuß umschließendes, knöchelhohes Schuhwerk sorgen für Sicherheit. Außerdem sollte der Schuh möglichst leicht und atmungsaktiv sein. Im Winter bietet sich ein Innenfutter zum Schutz gegen die Kälte an.

Zum PDF der Zeitschrift

Auch interessant:

Meistgelesen

Lehrer enthüllt: "Mein größtes Ärgernis ist, wenn Eltern ihren Kindern sagen..."
Lehrer enthüllt: "Mein größtes Ärgernis ist, wenn Eltern ihren Kindern sagen..."
Wenn Ihrem Chef diese Eigenschaften fehlen, sollten Sie sich vielleicht einen neuen Job suchen
Wenn Ihrem Chef diese Eigenschaften fehlen, sollten Sie sich vielleicht einen neuen Job suchen
CEO hat seit 15 Jahren keinen Montag im Büro verbracht - aus diesem herzigen Grund
CEO hat seit 15 Jahren keinen Montag im Büro verbracht - aus diesem herzigen Grund
Was denken Sie: Ist diese E-Mail-Signatur wirklich so unerhört, wie die Chefin behauptet?
Was denken Sie: Ist diese E-Mail-Signatur wirklich so unerhört, wie die Chefin behauptet?

Kommentare