Vorschrift

Arbeitgeber muss für ausreichend Tageslicht sorgen

In einer Lagerhalle sind Oberlichter und Fenster baulich nicht immer möglich. Der Arbeitgeber muss dann aber für genügend künstliches Licht sorgen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild
+
In einer Lagerhalle sind Oberlichter und Fenster baulich nicht immer möglich. Der Arbeitgeber muss dann aber für genügend künstliches Licht sorgen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild

Licht ist für Arbeitnehmer sehr wichtig. Deswegen sind Arbeitgeber dazu verpflichtet, Arbeitsplätze mit Fenstern oder Oberlichtern zu schaffen. In manchen Berufsfeldern lässt sich das nicht so einfach bewerkstelligen - doch dann sind andere Maßnahmen notwendig.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Arbeitnehmer haben ein Recht auf Tageslicht. Darauf weist die Zeitschrift "Gute Arbeit" (Ausgabe 11/2017) hin. Der Arbeitgeber muss deshalb dafür sorgen, dass es rund um alle ständigen Arbeitsplätze genug Oberlichter oder Fenster gibt.

Letztere sind in der Regel die bessere Lösung, weil sie auch für die ebenfalls vorgeschriebene Sichtverbindung nach außen sorgen. Ein paar Ausnahmen kennt die Tageslicht-Vorschrift allerdings - Arbeitsplätze nämlich, an denen Fenster oder Oberlichter baulich nicht möglich sind. Das sind etwa Produktions- und Lagerhallen oder Flughäfen. Hier muss der Arbeitgeber dann aber wenigstens dafür sorgen, dass alle Arbeitsplätze ausreichend mit künstlichem Licht versorgt sind.

Auch interessant:

Meistgelesen

Welchen Urlaubsanspruch habe ich bei Kündigung?
Welchen Urlaubsanspruch habe ich bei Kündigung?
Hätten Sie das gedacht? Das dürfen Sie trotz Krankschreibung machen
Hätten Sie das gedacht? Das dürfen Sie trotz Krankschreibung machen
Wie lange kann ich mich eigentlich am Stück krankschreiben lassen?
Wie lange kann ich mich eigentlich am Stück krankschreiben lassen?
Krankschreibung: Zählt das Wochenende bei der Drei-Tage-Frist wirklich dazu?
Krankschreibung: Zählt das Wochenende bei der Drei-Tage-Frist wirklich dazu?

Kommentare