Bewerbung

Absage im öffentlichen Dienst: Anspruch auf Begründung

Die öffentliche Hand muss abgelehnten Bewerbern erklären, warum sie die Stelle nicht bekommen.
+
Die öffentliche Hand muss abgelehnten Bewerbern erklären, warum sie die Stelle nicht bekommen.

Wer sich im öffentlichen Dienst auf eine Stelle bewirbt, hat bei einer Absage das Recht, den Grund zu erfahren. Wird dies unterlassen, ist das Verfahren fehlerhaft.

Schreibt die öffentliche Hand eine Stelle aus, muss jeder Bewerber dieselbe Möglichkeit haben, den Job zu bekommen. Abgelehnte Bewerber haben außerdem einen Anspruch darauf zu erfahren, warum sie nicht berücksichtigt wurden.

In dem verhandelten Fall suchte ein öffentlich-rechtlicher Arbeitgeber einen Mitarbeiter und schrieb die Stelle aus. Ein Mann bewarb sich darauf. Er erhielt eine Absage - Gründe wurden ihm jedoch nicht genannt. Daraufhin klagte der Mann.

Mit Erfolg: Das Auswahlverfahren musste erneut durchgeführt werden. Die öffentliche Hand müsse darlegen, warum sie einen Bewerber nicht berücksichtigt, entschied das Arbeitsgericht Köln (Az.: 17 Ga 77/15). Unterlegenen Bewerbern müsse binnen zwei bis vier Wochen vor der Stellenbesetzung erläutert werden, aufgrund welcher Umstände sie die Stelle nicht erhalten haben. Kommt der Arbeitgeber dieser Darlegungslast nicht nach, sei das Verfahren fehlerhaft.

dpa/tmn

Von diesen Jobs träumen die Deutschen

Tierpflegerin - das ist der Traumberuf jeder zehnten Frau in Deutschland.
Tierpflegerin - das ist der Traumberuf jeder zehnten Frau in Deutschland. © dpa
Als Psychologin würden sieben Prozent aller deutschen Frauen gerne arbeiten.
Als Psychologin würden sieben Prozent aller deutschen Frauen gerne arbeiten. © iStockphoto/DragonImages
Traumberuf Schriftstellerin - sechs Prozent aller deutschen Frauen würden diesen Weg einschlagen, wenn sie sich noch einmal entscheiden könnten.
Traumberuf Schriftstellerin - sechs Prozent aller deutschen Frauen würden diesen Weg einschlagen, wenn sie sich noch einmal entscheiden könnten. © Pixabay
Der Traumjob der deutschen Männer? Natürlich Profi-Sportler.
Der Traumjob der deutschen Männer? Natürlich Profi-Sportler. Das gaben sieben Prozent an. © dpa
Als Erfinder oder Forscher wären sie richtig glücklich - das glauben sechs Prozent der deutschen Männer.
Als Erfinder oder Forscher wären sie richtig glücklich - das glauben sechs Prozent der deutschen Männer. © Pixabay
Pilot müsste man sein...
Pilot müsste man sein... © dpa
... oder Schriftsteller. Je vier Prozent der deutschen Männer würden in einem anderen Leben diesen beruflichen Weg einschlagen.
... oder Schriftsteller. Je vier Prozent der deutschen Männer würden in einem anderen Leben diesen beruflichen Weg einschlagen. © Pixabay
Für diese Jobs würden sich die Deutschen entscheiden, wenn sie noch einmal die freie Wahl hätten.
Für diese Jobs würden sich die Deutschen entscheiden, wenn sie noch einmal die freie Wahl hätten. © Xing

Auch interessant:

Meistgelesen

Bewerbung: Bei diesen sieben Fehlern werden Sie sehr wahrscheinlich abgelehnt
Bewerbung: Bei diesen sieben Fehlern werden Sie sehr wahrscheinlich abgelehnt
Arbeiten trotz Krankschreibung: Ist das wirklich erlaubt?
Arbeiten trotz Krankschreibung: Ist das wirklich erlaubt?
Das verdienen Lehrerinnen und Lehrer in Deutschland
Das verdienen Lehrerinnen und Lehrer in Deutschland
Darum sollten Sie ohne Plan B Ihren Job kündigen
Darum sollten Sie ohne Plan B Ihren Job kündigen

Kommentare