Entscheidungshilfe

Gute oder schlechte Spiele-App? - Kinderverhalten verrät es

+
Das Verhalten der Kinder sagt über eine Spiele-App mehr aus als die Altersfreigabe. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild

Mittlerweile gibt es sehr viele Spiele-Apps für Kinder. Die Eltern schauen bei der Auswahl meistens auf die Altersfreigaben. Doch das ist nur bedingt hilfreich. Besser ist es, die Kleinen zu beobachten.

Stuttgart (dpa/tmn) - Eltern sollten sich bei der Auswahl von Spiele-Apps für ihre Kinder nicht nur an den Altersfreigaben orientieren. Denn diese allein sagen nichts darüber aus, ob ein Kind gut mit einem bestimmten Spiel zurechtkommt.

Besser ist es, Mädchen und Jungen während des Spiels zu beobachten, rät der Deutsche Kinderschutzbund: Wie reagieren sie? Unruhig und hektisch? Oder bleiben sie gut gelaunt und entspannt? Und wie geht es ihnen danach?

Anhand des Verhaltens können Eltern dann meist am besten einschätzen, ob die jeweilige App für den Sohn oder die Tochter geeignet ist. Im Zweifelsfall sollten Erwachsene nach besseren Alternativen suchen.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Karriere
Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten
Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten
Von Schmuck bis Besteck: So reinigen Sie angelaufenes Silber richtig
Von Schmuck bis Besteck: So reinigen Sie angelaufenes Silber richtig
Wohnen
Von diesen neun Dingen haben Sie viel zu viel
Von diesen neun Dingen haben Sie viel zu viel
Darf ich eigentlich Essen vom Buffet mit nachhause nehmen?
Darf ich eigentlich Essen vom Buffet mit nachhause nehmen?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.