Wichtig für Naschkatzen

Zuckerfreie Bonbons haben nicht unbedingt weniger Kalorien

+
Zuckeraustauschstoffe liefern ähnlich viele Kalorien wie gewöhnlicher Haushaltszucker. Foto: Uwe Anspach/dpa

Trockener Hals, geschwollner Rachen: Im Winter greifen viele zu Bonbons mit Kräutern oder Eukalyptus - um Kalorien zu sparen, lieber gleich zu "zuckerfreien". Doch bedeutet zuckerfrei wirklich auch kalorienfrei?

München (dpa/tmn) - Mit zuckerfreien Bonbons lassen sich nicht unbedingt Kalorien einsparen. Denn ihr Energiegehalt sei oft vergleichbar hoch wie der von zuckerhaltigen Bonbons, erläutert die Verbraucherzentrale Bayern.

Statt sich auf Angaben wie "zuckerfrei" oder "ohne Zucker" zu verlassen, werfen kalorienbewusste Naschkatzen lieber einen genauen Blick auf die Nährwertangaben der Süßigkeit.

Anstelle von Zucker steckten in als "zuckerfrei" deklarierten Lebensmitteln oft Süß- oder Zuckeraustauschstoffe, erklären die Verbraucherschützer. Erstere seien praktisch kalorienfrei, letztere lieferten zwei bis vier Kilokalorien (kcal) pro Gramm - ähnlich viel wie Haushaltszucker, der bei rund vier Kilokalorien pro Gramm liegt.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mann leidet an schlimmen Ohrenschmerzen - was Ärzte im Ohr finden, macht Gänsehaut
Mann leidet an schlimmen Ohrenschmerzen - was Ärzte im Ohr finden, macht Gänsehaut
Männer werden viel früher herzkrank als Frauen - Das hat einen einfachen Grund
Männer werden viel früher herzkrank als Frauen - Das hat einen einfachen Grund
Verrückter Zusammenhang: Muskulöse Männer sind vermutlich schlechtere Politiker
Verrückter Zusammenhang: Muskulöse Männer sind vermutlich schlechtere Politiker
Was in Süßstoffen und Zuckern steckt
Was in Süßstoffen und Zuckern steckt

Kommentare