Schock-Enthüllung aus den USA

Das ist der wahre Grund, warum Ihnen McDonald's-Pommes schaden

+
McDonald's schmecken Groß und Klein - aber zu welchem Preis? Der Gesundheit zuliebe sollten Sie lieber darauf verzichten.

Dass zu viel Fast-Food ungesund ist, weiß jedes Kind. Doch was ein US-Journalist über die Pommes von McDonald's enthüllt, klingt unfassbar - und eklig.

Auf den ersten Blick sieht es wie ein gewöhnlicher Podiumsvortrag aus. Doch wer genauer den Worten von Michael Pollan lauscht, den macht das, was der US-Journalist zu sagen hat, einfach nur sprachlos. Es ist zwar nicht das erste Mal, dass ein "Experte" den Fast-Food-Kult in den USA angreift, doch der Journalismus-Professor aus Berkeley schürft noch tiefer. Sein Thema: die Pommes von McDonald's und deren wahre Herkunft.

Pommes von McDonald's: So giftig ist die Herstellung

Was nämlich kaum einer weiß: Damit diese so perfekt und schön lang aussehen, wird eigens eine Kartoffelsorte namens Russet Burbank Potato in Idaho angebaut. Doch eigentlich ist es viel zu schwierig, sie dort überhaupt anzubauen. Zudem leidet die Kartoffelsorte gerne mal unter schwarzen Flecken (genannt Netz-Nekrose) auf der Schale.

https://www.youtube.com/watch?v=rbZBJT358_Y

Ein No-Go für McDonald's: Deshalb müssen die Bauern pfundweise Pestizide versprühen, damit die Kunden ihre goldgelben Pommes genießen und die Bauern von der Landwirtschaft leben können.

Auch interessant: Mann isst eine Woche lang bei McDonald's - das ist mit ihm passiert.

Doch das Pflanzenschutzmittel namens Monitor, das dabei zum Einsatz kommt, soll so giftig sein, dass sich die Bauern selbst fünf Tage lang nicht mehr in ihre Felder wagen, nachdem sie das Pestizid gespritzt haben.

Und wenn sie die Kartoffeln schließlich ernten, werden diese erst mal sechs Wochen lang in Schuppen zwischengelagert, die so groß wie Fußballfelder sind. Der Grund dafür: Dort müssen sie von den Chemikalien befreit werden, damit sie überhaupt essbar sind.

Lieber frisch kochen: Fast-Food in der Kritik

Deshalb ist für Michael Pollan klar: Fast-Food ist nicht nur ungesund wegen der vielen bösen Fette, dem Salz und Zucker. Es ist ungesund, weil es auf Dauer eine tickende Zeitbombe für den menschlichen Körper darstellt. Daher rät er in seiner Rede dringend dazu, so oft wie möglich selbst frisch zu kochen.

Erfahren Sie hier: Krebs durch Pommes? Brüssel hat jetzt die Nase voll von Acrylamid.

Seiner Meinung nach wollen die Fast-Food-Ketten nur Profit schlagen – und setzen daher billigste Zutaten ein, die zugleich bei regelmäßigem Konsum süchtig – und dick – machen können.

Auch das Argument, dass sozial schwächere Schichten keine andere Wahl haben, lässt der Journalist nicht gelten. Laut einer aktuellen Studie, seien arme Frauen, die sich die Zeit nehmen, selbst zu kochen, sogar gesünder als reiche Geschlechtsgenossinnen, so Pollan. Und auch frische Zutaten für eine Mahlzeit sind oftmals nicht viel teurer als ein großes Big Mac-Menü.

Lesen Sie auch: Darum sind zwei fette Burger sogar gesünder als eine Portion Pommes.

Von Jasmin Pospiech

Schlechte Laune? Diese acht Lebensmittel können Schuld sein

Unsere Ernährung hat einen großen Einfluss auf unser körperliches, aber auch seelisches Wohlbefinden. Bestimmte Lebensmittel sorgen sogar für richtig schlechte Stimmung - bis hin zur Depression, wie verschiedene Studien bestätigen. Die meisten davon essen wir jeden Tag:
Unsere Ernährung hat einen großen Einfluss auf unser körperliches, aber auch seelisches Wohlbefinden. Bestimmte Lebensmittel sorgen sogar für richtig schlechte Stimmung, bis hin zur Depression, wie verschiedene Studien bestätigen. Die meisten davon essen wir jeden Tag: © istock / jakubzak
Fettige Lebensmittel wie Pizza, Burger oder Döner steigern das Depressionsrisiko bis zu 48 Prozent. Das fanden spanische Forscher der Universität Las Palmas heraus. Dabei gilt: Je mehr Fett wir konsumieren, desto höher ist das Risiko an einer Depression zu erkranken.
Fettige Lebensmittel wie Pizza, Burger oder Döner steigern das Depressionsrisiko bis zu 48 Prozent. Das fanden spanische Forscher der Universität Las Palmas heraus. Dabei gilt: Je mehr Fett wir konsumieren, desto höher ist das Risiko an einer Depression zu erkranken. © pixabay
Wer hätte das gedacht: Auch Nudeln können zu Depressionen führen. Stark verarbeitete Kohlenhydrate sorgen vor allem bei Frauen nach der Menopause für depressive Phasen. Denn diese steigern den Blutzuckerspiegel und können die Hormone beeinflussen. Das zieht laut dem American Journal of Clinical Nutrition die Stimmung nach unten. Das selbe gilt übrigens auch für...
Wer hätte das gedacht: Auch Nudeln können zu Depressionen führen. Stark verarbeitete Kohlenhydrate sorgen vor allem bei Frauen nach der Menopause für depressive Phasen. Denn diese steigern den Blutzuckerspiegel und können die Hormone beeinflussen. Das zieht laut dem American Journal of Clinical Nutrition die Stimmung nach unten. Das selbe gilt übrigens auch für... © pixabay
Reis,...
Reis,... © pixabay
Kartoffeln und...
Kartoffeln und... © pixabay
für Brot. Eine weitere kleine Sünde steht ebenfalls am Pranger der Depressionsforscher:
für Brot. Eine weitere kleine Sünde steht ebenfalls am Pranger der Depressionsforscher: © pixabay
Eine hohe Dosis an Haushaltszucker sorgt für Gedächtnislücken, schwächt das Immunsystem und führt manchmal auch zu Ängsten und Depressionen.  
Eine hohe Dosis an Haushaltszucker sorgt für Gedächtnislücken, schwächt das Immunsystem und führt manchmal auch zu Ängsten und Depressionen.   © pixabay
Obwohl Kokosnüsse aufgrund ihres hohen Proteingehalts als gesund gelten, fördern sie trotzdem Depressionen. Der Grund: Kokosnüsse hemmen aufgrund ihrer Zusammensetzung die Bildung von Serotonin - einem Glückshormon. Hat der Körper davon zu wenig, begünstigt dies schlechte Stimmung.
Obwohl Kokosnüsse aufgrund ihres hohen Proteingehalts als gesund gelten, fördern sie trotzdem Depressionen. Der Grund: Kokosnüsse hemmen aufgrund ihrer Zusammensetzung die Bildung von Serotonin - einem Glückshormon. Hat der Körper davon zu wenig, begünstigt dies schlechte Stimmung. © pixabay
Und auch der Liebling aller Deutschen kommt bei Forschern der Universität in Porto Alegre schlecht weg: Zwar beugen bis zu vier Tassen Kaffee am Tag Depressionen vor. Bei echten Kaffee-Junkies führt der braune Muntermacher jedoch zu Stimmungstiefs und Ängsten. 
Und auch der Liebling aller Deutschen kommt bei Forschern der Universität in Porto Alegre schlecht weg: Zwar beugen bis zu vier Tassen Kaffee am Tag Depressionen vor. Bei echten Kaffee-Junkies führt der braune Muntermacher jedoch zu Stimmungstiefs und Ängsten.  © pixabay

Galileo-Video: Warum Fastfood vergesslich macht

Video: Glomex

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Alkoholfreies Bier: Welches Sie trinken können und welches lieber nicht...
Alkoholfreies Bier: Welches Sie trinken können und welches lieber nicht...
Dieser bizarre Beauty-Trend bei Frauen ist nicht nur schmerzhaft …
Dieser bizarre Beauty-Trend bei Frauen ist nicht nur schmerzhaft …
Dehnungsstreifen: Mit diesen Hausmitteln werden Sie sie endlich los
Dehnungsstreifen: Mit diesen Hausmitteln werden Sie sie endlich los
Mit diesen fünf Anzeichen unterscheiden Sie Heuschnupfen von einer Erkältung
Mit diesen fünf Anzeichen unterscheiden Sie Heuschnupfen von einer Erkältung

Kommentare