Grippaler Infekt oder schon Influenza?

Leiden Sie an der Sommergrippe? Dann helfen Ihnen diese Hausmittel

+
Auch bei warmen Temperaturen kann ein grippaler Infekt zuschlagen.

Kaum zu glauben: Trotz sommerlicher Temperaturen schniefen, schnäuzen und husten gerade viele Arbeitnehmer. Der Grund: Die Sommergrippe hat sie gepackt. Was dagegen hilft, hier.

Wenn die Nase läuft oder der Hals kratzt, sind das erste Vorboten einer Sommergrippe. Viele glauben, dass grippeähnliche Symptome nur in der kalten und nassen Jahreszeit gängig sind, doch auch wenn es warm ist oder der Übergang zum Herbst naht, kann so manch einen Heiserkeit, Husten und Schnupfen erwischen.

Sommergrippe: Grippaler Infekt oder doch schon Influenza?

Zwar verbreiten sich grippale Infekte im Sommer nicht so schnell wie im Winter, dennoch ist bei ersten Krankheits-Anzeichen Vorsicht geboten. Allerdings darf eine Sommergrippe nicht mit einer Influenza verwechselt werden. Medizinisch gesehen handelt es sich hierbei schließlich um zwei verschiedene Krankheitsbilder.

Zwar ähneln sich die Beschwerden in den meisten Fällen, allerdings treten diese bei einer Influenza meist plötzlich und sehr heftig auf, während die Sommergrippe eher einem grippalen Infekt (Erkältung) gleicht. So unterscheidet sich diese von einer "echten" Grippe dadurch, dass bei einer Influenza zudem oftmals hohes Fieber auftritt. Zwar wird sie ebenfalls durch Viren ausgelöst, allerdings sind es unterschiedliche Virentypen.

Das sind die Symptome bei einer Sommergrippe - und so lange dauert sie

Zudem beginnt ein grippaler Infekt meist schleichend über mehrere Tage und deren Symptome sind nicht ganz so gravierend wie bei einer Influenza. Typische Beschwerden einer Sommergrippe sind dann:

  • Schnupfen
  • Husten
  • Fieber
  • Schüttelfrost
  • Hals-, Ohren-, Glieder- und Kopfschmerzen
  • teilweise Magen-Darm-Probleme
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Erschöpfung

Mediziner gehen davon aus, dass eine Sommergrippe in der Akut-Phase etwa drei Tage dauert. Wer danach noch immer mit Beschwerden zu kämpfen hat, sollte besser (nochmal) seinen Hausarzt aufsuchen. Das gilt übrigens auch, wenn Sie hohes Fieber bekommen und Ihre Temperatur auf über 39 Grad steigt.

Auch interessant: So lange dauert eine Influenza bei Erwachsenen und Kindern wirklich.

So lange ist die Sommergrippe ansteckend

Generell gilt: Glauben Sie, unter einem grippalen Infekt zu leiden, sollten Sie sich so gut es geht schonen und den Kontakt zu Anderen meiden. Schließlich können die zugezogenen Viren über Tröpfcheninfektion übertragen werden. Wer also häufig niest oder hustet, der verteilt diese über die Luft.

Doch eine Sommergrippe ist nicht erst ansteckend, wenn sie bereits ausgebrochen ist. Zwar besteht dann die größte Ansteckungsgefahr, die bis zu einer Woche anhalten kann – doch oftmals ist das Risiko schon vor den ersten Anzeichen massiv erhöht, da sich die Viren im Körper bereits eingenistet haben.

Lesen Sie auch: So lange sind Sie bei einer Influenza ansteckend.

Diese Medikamente und Hausmittel helfen gegen die Sommergrippe

Wer zu Medikamenten aus der Apotheke greifen will, um die Sommergrippe wieder schnell loszuwerden, hat hier die Wahl zwischen Lutschtabletten, die die Schleimhäute befeuchten und dank spezieller Substanzen entzündungshemmend wirken sollen sowie diversen schleimlösenden Präparaten. Aber auch bewährte Hausmittel können zusätzlich oder allein verwendet werden, um die Beschwerden zu lindern. Hier empfiehlt sich:

  • Nasendusche und -sprays
  • Hustensaft
  • Ingwer-, Salbei- oder Kamillentee mit Honig
  • heißes Fuß- oder Dampfbad
  • Hühnersuppe
  • Vitamin-C-haltiges Gemüse essen (Paprika, Brokkoli, Zitrusfrüchte & Co.)
  • Salzlösung zum Gurgeln
  • Pfefferminzöl gegen Kopfschmerzen
  • Wadenwickel
  • Quarkkompresse

Erfahren Sie hier mehr über Hausmittel, Medikamente & Co.: Das hilft bei einer Erkältung.

So beugen Sie einer Sommergrippe vor

Damit es erst gar nicht zu einem grippalen Infekt kommt, empfiehlt es sich, folgende Maßnahmen zu beachten, um das Immunsystem gegen Viren zu stärken:

  • mehrmals täglich die Hände für 20 bis 30 Sekunden mit Seife waschen
  • mindestens zwei Liter Flüssigkeit pro Tag trinken
  • viel Obst und Gemüse essen
  • Klimaanlagen, Ventilatoren und Zugluft meiden
  • regelmäßig Räume lüften
  • viel Bewegung an frischer Luft
  • zu starke Sonneinstrahlung (und Sonnenbrand) meiden
  • nasse oder verschwitzte Kleidung öfters wechseln

Lesen Sie auch: So werden Sie eine Erkältung in zwei Tagen los.

jp

Fünf Gründe, ab sofort nur noch warmes Wasser zu trinken

Gute Nachricht für alle Diätgeplagten: Studien zeigen, dass warmes Wasser beim Abnehmen helfen soll. Dadurch, dass sich die Körpertemperatur erhöht, um es zu verstoffwechseln, weiten sich auch Arterien und Venen. Das Ergebnis: eine bessere Durchblutung und Fettpölsterchen werden leichter verbrannt.
Gute Nachricht für alle Diätgeplagten: Studien zeigen, dass warmes Wasser beim Abnehmen helfen soll. Dadurch, dass sich die Körpertemperatur erhöht, um es zu verstoffwechseln, weiten sich auch Arterien und Venen. Das Ergebnis: eine bessere Durchblutung und Fettpölsterchen werden leichter verbrannt. © pixabay
Wer zudem gleich morgens ein Glas warmes Wasser trinkt, bringt seine Verdauung auf Trab. Der Körper beginnt, auf Hochtouren zu laufen und die Organe fangen an, zu arbeiten. Optimal also, um danach einen Ausflug zur Toilette zu machen.
Wer zudem gleich morgens ein Glas warmes Wasser trinkt, bringt seine Verdauung auf Trab. Der Körper beginnt, auf Hochtouren zu laufen und die Organe fangen an, zu arbeiten. Optimal also, um danach einen Ausflug zur Toilette zu machen. © iStockphoto
Wer zudem öfters an Kopfschmerzen, Blähungen oder während seiner Tage an Menstruationsschmerzen leidet, sollte auf das über den Tag verteilt auf warmes Wasser nicht verzichten. Es lindert Krämpfe und entspannt Muskeln und Nerven.
Wer zudem öfters an Kopfschmerzen, Blähungen oder an Menstruationsschmerzen leidet, sollte auf auf warmes Wasser nicht verzichten. Es lindert Krämpfe und entspannt Muskeln und Nerven. © dpa
Außerdem hilft ein Glas Wasser nach dem Aufstehen, neben der Verdauung, auch den Kreislauf wieder in Schwung zu bringen. Wir werden schneller wach und geistig fit. Das Gehirn wird angeregt und die Körpertemperatur steigt. Wer sich also etwas Gutes tun möchte, sollte statt Kaffee lieber ein Gläschen warmes Wasser probieren.
Außerdem hilft warmes Wasser - neben der Verdauung - auch den Kreislauf wieder in Schwung zu bringen. Wir werden schneller wach und geistig fit. Das Gehirn wird angeregt und die Körpertemperatur steigt. Wer sich also etwas Gutes tun möchte, sollte statt Kaffee lieber ein Gläschen warmes Wasser probieren. © pixabay
Besonders bei oder nach fettigem Essen kann ein Glas (warmes) Wasser nicht schaden. Dieses kann dabei helfen, die Fette besser zu verdauen. Die Nahrung liegt dann nicht so schwer im Magen, da sie schneller verstoffwechselt wird und der Verdauung auf die Sprünge hilft.
Besonders bei oder nach fettigem Essen kann ein Glas (warmes) Wasser nicht schaden. Dieses kann dabei helfen, die Fette besser zu verdauen. Die Nahrung liegt dann nicht so schwer im Magen, da sie schneller verstoffwechselt wird und der Verdauung auf die Sprünge hilft. © pixabay

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kind fühlt sich wie "Wackelpudding" - dann beginnt für die Familie ein Albtraum
Kind fühlt sich wie "Wackelpudding" - dann beginnt für die Familie ein Albtraum
Skandalös: Mädchen muss ewig auf ihre OP warten - und darf 24 Stunden nichts trinken
Skandalös: Mädchen muss ewig auf ihre OP warten - und darf 24 Stunden nichts trinken
Mutiges Experiment: Das passiert, wenn Sie ein Jahr lang nicht mehr duschen
Mutiges Experiment: Das passiert, wenn Sie ein Jahr lang nicht mehr duschen
Für Depressive "wäre dieses Gesetz eine Katastrophe": Bundestag nimmt Stellung zu Vorwürfen
Für Depressive "wäre dieses Gesetz eine Katastrophe": Bundestag nimmt Stellung zu Vorwürfen

Kommentare