Aromatischer Party-Snack

Portugiesischer Bohnensalat mit Thunfisch

+
Ein gutes Glas Wein passt perfekt dazu: Salat mit Thunfisch, Bohnen, Petersilie und Zwiebeln. Foto: Julia Uehren/dpa-tmn

Nicht nur in Spanien, sondern auch in Portugal ist es in den Bars üblich, kleine Häppchen zu reichen. Eines davon ist Bohnensalat mit Thunfisch - ein kräftiger Snack, der auch auf dem Party-Buffet zum Hit wird.

Köln (dpa/tmn) - Ihr sucht für euer Party-Buffet nach einer Alternative zu italienischem Nudelsalat oder deutschem Kartoffelsalat? Dieser leckere portugiesische Bohnensalat mit Thunfisch hebt sich nicht nur von anderen Party-Klassikern ab, er ist auch schnell zubereitet und ziemlich preisgünstig.

Kategorie: Vorspeise

Rezept für Bohnensalat mit Thunfisch (für ca. 8 Portionen)

800 g gekochte Augenbohnen,

2-3 Dosen Thunfisch im eigenen Saft,

2 Zwiebeln,

10 Stängel Petersilie,

Olivenöl,

Rotweinessig (oder weißer Balsamico),

Salz,

Pfeffer

Zubereitung:

1. Die Bohnen gut abspülen, die Zwiebeln ganz fein würfeln.

2. Die Petersilie waschen, die Blätter vom Stängel zupfen und die Blätter fein hacken.

3. Bohnen, Thunfisch, Zwiebeln und Petersilie vermischen und mit Olivenöl, Essig, Salz und Pfeffer abschmecken. Vor dem Servieren ein paar Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen (aber nicht kühlschrankkalt servieren).

Löffelgenuss

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schockierend: Dieses alkoholfreie Bier sollten Sie lieber nicht trinken
Schockierend: Dieses alkoholfreie Bier sollten Sie lieber nicht trinken
20-Jährige erleidet nach Sonnenbad Vergiftung – obwohl sie sich eingecremt hat
20-Jährige erleidet nach Sonnenbad Vergiftung – obwohl sie sich eingecremt hat
Vorsicht: Das sagt die Stelle eines Pickels über Ihre Gesundheit aus
Vorsicht: Das sagt die Stelle eines Pickels über Ihre Gesundheit aus
Dieser bizarre Beauty-Trend bei Frauen ist nicht nur schmerzhaft …
Dieser bizarre Beauty-Trend bei Frauen ist nicht nur schmerzhaft …

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.