Vegan ernährt: Schock-Foto zeigt völlig unterentwickeltes Kleinkind - Eltern nun verurteilt 

Vegan ernährt: Schock-Foto zeigt völlig unterentwickeltes Kleinkind - Eltern nun verurteilt 

Vegan ernährt: Schock-Foto zeigt völlig unterentwickeltes Kleinkind - Eltern nun verurteilt 

Autismus durch Impfungen? Studie klärt endlich, was die Entwicklungsstörung auslöst

Autismus durch Impfungen? Studie klärt endlich, was die Entwicklungsstörung auslöst

Autismus durch Impfungen? Studie klärt endlich, was die Entwicklungsstörung auslöst

Doppelt so viele Infektionen

Norddeutschland in Gefahr: Dieser gefährliche Virus breitet sich jetzt aus

+
Diese Viren verbreiten sich aktuell vor allem in Norddeutschland rasend schnell.

Ungewöhnlich viele Virusinfektionen: In Hamburg und Schleswig-Holstein geht aktuell ein gefährlicher Virus um. Wer gefährdet ist und wie Sie sich schützen.

Ende Juni waren es bereits 1.122 Patienten alleine in Hamburg. Die Betroffenen leiden an Brechdurchfall, der für Kinder und Säuglinge lebensgefährlich enden kann. Die Rede ist von einer Infektion mit gefährlichen Rotaviren. Diese breiten sich im ersten Halbjahr 2019 aktuellen Zahlen zufolge in den meisten Bundesländern vermehrt aus.

Hamburg und Schleswig-Holstein: doppelt so viele Infektionen wie im Vorjahr

Vor allem in Hamburg und in Schleswig-Holstein sind deutlich mehr Menschen am Rotavirus erkrankt als im Vorjahreszeitraum, wie das Nachrichtenportal ntv unter Berufung auf das Robert Koch-Institut meldete. Bis Ende Juni waren es im Jahr 2019 1.122 gemeldete Rotavirus-Infektionen in Hamburg, im ersten Halbjahr 2018 dagegen nur 619 Patienten. Auch in Schleswig-Holstein verdoppelten sich die Zahlen: Bis Ende Juni 2019 wurden 941 Patienten gemeldet, im Vergleichszeitraum 2018 waren es 547 Fälle.

Und auch in anderen Bundesländern - ausgenommen Sachsen und Thüringen - nehmen die gemeldeten Fälle zu. Erschreckend sind die Zahlen im Vergleich: Wo 2018 bundesweit 23.602 Rotavirus-Infektionen bekannt wurden, waren es alleine bis Ende Juni diesen Jahres 31.072 Patienten. Einer Pressemitteilung der IKK Krankenkasse zufolge schwanken die Fallzahlen zwar stark, "die Steigerung in diesem Jahr sticht aber heraus, vor allem in Niedersachsen", sagt Andreas Schönhalz, Landesgeschäftsführer der IKK classic in Niedersachsen und Hamburg. Einen Grund für die Entwicklung könne die Krankenkasse allerdings nicht nennen.

Lesen Sie auch: Neue Seuche? Diese unheimliche Krankheit ist Forschern zufolge eine enorme Bedrohung.

Rotavirus: Brechdurchfall kann für chronisch Kranke lebensbedrohliche Folgen haben

Rotaviren-Infektionen zählen zu den meldepflichtigen Erkrankungen. Das heißt, dass Ärzte das Gesundheitsamt informieren müssen, wenn sie eine Rotavirus-Infektion diagnostizieren. Die Viren führen zu starkem Brechdurchfall, der meist plötzlich einsetzt. Auch Fieber und Bauchkrämpfe sind Symptome, die für eine Infektion sprechen. Die Meldepflicht besteht deshalb, weil die Krankheit wegen des enormen Flüssigkeitsmangels durch den Brechdurchfall vor allem für Kinder, Säuglinge und chronisch Kranke lebensbedrohlich verlaufen kann.

Die hoch ansteckenden Viren breiten sich durch Schmierinfektion aus. Patienten scheiden sie aus und über kleinste Stuhlreste werden sie über die Hände weitergegeben. Deshalb rät die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung dringend zum Händewaschen vor allem nach dem Toilettengang und vor dem Kochen. Für Säuglinge empfiehlt die Ständige Impfkommission eine Schluckimpfung gegen Rotaviren.

Im Video: Rotavirus-Infektionen in Deutschland verdoppelt

Weiterlesen: Was ist wirklich hygienischer - Hände kalt oder warm waschen?

Das könnte Sie auch interessieren: Fleischfressende Ostseebakterien: Warum ein Bad tödlich enden kann und wie Sie sich schützen.

jg / Video: glomex

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat.  
HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat.   © dpa/dpaweb-mm
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch.
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch. © dpa
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff.
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff. © dpa
Grippe Virus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) sitzen auf einer doppelten Fettschicht, die sich um die Erbsubstanz im Inneren schließt. Mit der Vermischung verschiedener Virentypen entstehen neue Erbsubstanzen und damit auch Antigene.
Grippe Virus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) sitzen auf einer doppelten Fettschicht, die sich um die Erbsubstanz im Inneren schließt. Mit der Vermischung verschiedener Virentypen entstehen neue Erbsubstanzen und damit auch Antigene. © dpa/dpaweb
Herpes Virus: Herpes simplex-Viren sind weltweit verbreitet. Nach einer Erstinfektion verbleibt das Virus in einem Ruhezustand lebenslang im Organismus. 
Herpes Virus: Herpes simplex-Viren sind weltweit verbreitet. Nach einer Erstinfektion verbleibt das Virus in einem Ruhezustand lebenslang im Organismus.  © dpa
Rhinovirus Human rhinovirus 16 (HRV16): Schnupfen verbreitet sich weltweit durch Rhinoviren. 
Rhinovirus Human rhinovirus 16 (HRV16): Schnupfen verbreitet sich weltweit durch Rhinoviren.  © picture alliance / Science Photo
Schweinegrippe Virus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung.
Schweinegrippe Virus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung. © dpa
Schweinegrippe Virus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach die Schweinegrippe in Mexiko aus. Dabei handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann.
Schweinegrippe Virus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach die Schweinegrippe in Mexiko aus. Dabei handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann. © dpa
Spanische Grippe Virus: Die Spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Bei der Spanischen Grippe handelt es sich um den Virenstrang H1N1, der besonders junge Menschen dahin raffte. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen.
Spanische Grippe Virus: Die Spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Bei der Spanischen Grippe handelt es sich um den Virenstrang H1N1, der besonders junge Menschen dahin raffte. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen. © dpa
Tuberkulosebakterium Mycobacterium tuberculosis: Die auch als Schwindsucht bekannte Krankheit ist, obwohl sie heutzutage als heilbar gilt, eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt.
Tuberkulosebakterium Mycobacterium tuberculosis: Die auch als Schwindsucht bekannte Krankheit ist, obwohl sie heutzutage als heilbar gilt, eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt. © dpa
Vogelgrippe Influenza-A: Schema des Influenza-A-Virus (Computer-Darstellung von Januar 2006). Der aggressive Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren, ebenso wie die zahlreichen menschlichen Grippeviren. Das Virus ist kugelrund, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 tausendstel Millimeter. In seinem Inneren ist lediglich Platz für ein paar Proteine und die Erbsubstanz.
Vogelgrippe Influenza-A: Schema des Influenza-A-Virus (Computer-Darstellung von Januar 2006). Der aggressive Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren, ebenso wie die zahlreichen menschlichen Grippeviren. Das Virus ist kugelrund, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 tausendstel Millimeter. In seinem Inneren ist lediglich Platz für ein paar Proteine und die Erbsubstanz. © dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Wespen greifen wieder an: Mit diesem genialen Trick halten Sie die Insekten auf Abstand
Wespen greifen wieder an: Mit diesem genialen Trick halten Sie die Insekten auf Abstand
Kalte oder heiße Knoten in der Schilddrüse? So erkennen Sie Schilddrüsenkrebs
Kalte oder heiße Knoten in der Schilddrüse? So erkennen Sie Schilddrüsenkrebs
Mann dreht wegen Schlaf-Experiment durch - weil er nur vier Stunden am Stück schläft
Mann dreht wegen Schlaf-Experiment durch - weil er nur vier Stunden am Stück schläft
Hornhaut an den Füßen? Dann könnten Sie an dieser Krankheit leiden
Hornhaut an den Füßen? Dann könnten Sie an dieser Krankheit leiden

Kommentare