Gesunder Hering

Matjes gibt dem Körper nötige Salze zurück

+
Matjes ist nicht jedermanns Geschmack: Er versorgt den Körper aber mit wichtigen Fettsäuren und Salzen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Die Matjes-Saison ist zwar noch fern. Doch der Fisch schmeckt das ganze Jahr über. Besonders lecker ist der Hering in bestimmten Kombinationen. Das Beste daran: Während der Schlemmerei tut man noch etwas Gutes für seine Gesundheit.

Bonn (dpa/tmn) - Matjes versorgt den Körper mit wichtigen Fettsäuren und gleicht den Verlust von Salz aus: Deshalb eignet sich der Fisch besonders gut als Katerfrühstück.

Zu warmen Gerichten wird Matjes als Beilage serviert, da er nicht mitgegart werden sollte. Besonders fein schmeckt er geräuchert oder kombiniert mit Roter Bete, Birne und Ingwer. Darauf weist die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung hin.

Jeder Matjes ist ein Hering, aber nicht jeder Hering ist für die Matjesverarbeitung geeignet. Infrage kommen nur Fische, die noch nicht geschlechtsreif waren, da sie besonders mild schmecken. Erst der besondere Reifungsvorgang macht den Hering zum Matjes.

Natürliche Enzyme sorgen gemeinsam mit der Zugabe von Salz dafür, dass der Fisch am Ende zart schmeckt. Hochwertige Ware erkennen Verbraucher an der marzipanhellen Farbe und einem Geruch nach Meer und Algen. Die Filetunterseite darf etwas rötlich sein. Da der Fisch leicht verderblich ist, sollte er am besten gleich nach dem Einkauf gegessen werden.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Hautgrieß: So werden Sie die unschönen Pickel endlich los
Hautgrieß: So werden Sie die unschönen Pickel endlich los
Die Diät-Lüge: Warum Low-Carb Sie krank und dick machen kann
Die Diät-Lüge: Warum Low-Carb Sie krank und dick machen kann
Wie gefährlich ist es, wenn ich kurz vorm Einschlafen zucke?
Wie gefährlich ist es, wenn ich kurz vorm Einschlafen zucke?
So gefährlich können Putzmittel sein: Frau stirbt nach Hausputz
So gefährlich können Putzmittel sein: Frau stirbt nach Hausputz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.