Außergewöhnliche "Diät"

Mann trinkt zur Fastenzeit nur noch Bier - so geht es ihm damit

+
Nur noch Bier zur Fastenzeit? So machten es schon die Mönche im 17. Jahrhundert.

Fastenzeit ist Zeit des Verzichts. Ein Mann hat den Entschluss gefasst, auf Essen zu verzichten und stattdessen 40 Tage lang nur Bier zu trinken. So ergeht es ihm.

Gefastet wird von Aschermittwoch bis Ostersonntag. 40 Tage lang verzichten Menschen auf bestimmte Dinge, heutzutage geht das von Süßigkeiten über Fleisch bis hin zu übermäßigem oder unnötigem Konsum. Beliebt ist auch das Fasten, also der völlige Verzicht von Alkohol über den gesamten Fastenzeitraum.

Fastenzeit: Mann trinkt nur noch Bier - und fühlt sich großartig

Del Hall aus dem US-amerikanischen Ohio hat das Ganze umgedreht und beschlossen, die gesamte Fastenzeit nur noch Bier zu trinken. Davon berichtet er regelmäßig in seinem Youtube-Kanal. Zwei bis fünf Biere pro Tag nimmt er zu sich, etwas anderes nicht.

Del Hall arbeitet eigener Aussage nach selbst bei einer Brauerei und hat sich für sein Vorhaben von den Fastenritualen der bayerischen Mönche aus dem 17. Jahrhundert inspirieren lassen. Zu dieser Zeit hieß es nämlich "Flüssiges bricht das Fasten nicht", was die Mönche dazu verleitete, ein besonders gehaltvolles Bier, das Starkbier, zu brauen, um gegen den Hunger anzugehen.

Lesen Sie hier: "Kater" oder schon Alkoholallergie? Wann Sie besser sofort zum Arzt sollten.

Nach diesem Motto richtete sich wohl auch Del Hall. Er verzichtet komplett auf feste Nahrung - unterstreicht aber auch, dass er diese Art von Diät nicht empfehlen würde. "Irgendwann nachmittags trinke ich mein erstes Bier, und dann trinke ich eben ein Bier, wenn ich hungrig bin", so Del Hall in einem seiner Videos. "Die meisten Biere trinke ich zu Hause."

In den ersten Tagen sei es zwar noch schwer gewesen, weil er viel an Essen gedacht habe, mittlerweile funktioniere es aber sehr gut. Bereits nach sechs Tagen habe er kaum noch Hunger verspürt. Bei den Bieren, die Del Hall zu sich nimmt, variiert er zwischen verschiedenen Sorten, damit ihm das Bier nicht zu langweilig werde. Bisher fühle er sich großartig, sogar sein Geruchssinn habe sich durch die ungewöhnliche Diät verbessert. Ob seine Leberwerte das auch so positiv sehen, bleibt abzuwarten.

Biertrinken ist einer Studie des Statistischen Bundesamts zufolge im Jahr 2018 deutlich teurer geworden. Besonders eine Sorte trifft es.

Mehr zum Thema: „Geschenk des Himmels“: Zwei Freunde entdecken Kühlschrank voller Bier auf Feld - und es ist eiskalt

Auch interessant: Intervallfasten: So verlieren Sie in einer Woche bis zu fünf Kilo.

sca

Aufgedeckt: Das sind die zehn größten Abnehm-Irrtümer

Mythos Nummer 1: Alkoholfreies Bier macht nicht dick - das stimmt allerdings nur bedingt. Zwar enthält es weniger Alkohol als normales Bier, dennoch liefert es genug Kalorien durch die enthaltenen Kohlenhydrate.
Diät-Mythos Nummer 1: Alkoholfreies Bier macht nicht dick - das stimmt allerdings nur bedingt. Zwar enthält es weniger Alkohol als normales Bier, dennoch liefert es genug Kalorien durch die enthaltenen Kohlenhydrate. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 2: Wer nicht frühstückt, nimmt schneller ab - für Frühstücksmuffel gilt das vielleicht, doch Menschen mit einem niedrigen Blutzuckerspiegel sollten lieber davon Abstand nehmen. Tipp: Morgens eine Scheibe Vollkornbrot plus Eiweiß in Form von Käse oder magerem Schinken hält lange satt. Außerdem bewahrt es vor Heißhungerattacken.
Diät-Mythos Nummer 2: Wer nicht frühstückt, nimmt schneller ab - für Frühstücksmuffel gilt das vielleicht, doch Menschen mit einem niedrigen Blutzuckerspiegel sollten lieber davon Abstand nehmen. Tipp: Morgens eine Scheibe Vollkornbrot plus Eiweiß in Form von Käse oder magerem Schinken hält lange satt. Außerdem bewahrt es vor Heißhungerattacken. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 3: Weißes Fleisch ist gesünder als rotes - auch das stimmt nur bedingt. Schließlich versorgen die mageren Stücke von Rind & Co. (zum Beispiel Filet) mit viel Eiweiß und wertvollen Nährstoffen.
Diät-Mythos Nummer 3: Weißes Fleisch ist gesünder als rotes - auch das stimmt nur bedingt. Schließlich versorgen die mageren Stücke von Rind & Co. (zum Beispiel Filet) mit viel Eiweiß und wertvollen Nährstoffen. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 4: Wer raucht, nimmt ab - schließlich soll das regelmäßige Paffen den Appetit zügeln. Fest steht: Rauchen beeinflusst den Stoffwechsel, doch auf Dauer gewöhnt sich der Körper daran.
Diät-Mythos Nummer 4: Wer raucht, nimmt ab - schließlich soll das regelmäßige Paffen den Appetit zügeln. Fest steht: Rauchen beeinflusst den Stoffwechsel, doch auf Dauer gewöhnt sich der Körper daran. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 5: Mit Ausdauertraining nimmt man ab, mit Krafttraining nicht - das stimmt so nicht. Schließlich verbrauchen Muskeln auf Dauer mehr Fett. Tipp: Wer beides kombiniert, kurbelt die Fettverbrennung richtig an.
Diät-Mythos Nummer 5: Mit Ausdauertraining nimmt man ab, mit Krafttraining nicht - das stimmt so nicht. Schließlich verbrauchen Muskeln auf Dauer mehr Fett. Tipp: Wer beides kombiniert, kurbelt die Fettverbrennung richtig an. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 6: Wer viel Obst isst, wird schnell schlank - auch das ist nur bedingt richtig. Obstsorten wie Banane, Trauben oder exotische Früchte enthalten viel Fruchtzucker. Und wer zu viel davon zu sich nimmt, der bleibt auch dick.
Diät-Mythos Nummer 6: Wer viel Obst isst, wird schnell schlank - auch das ist nur bedingt richtig. Obstsorten wie Banane, Trauben oder exotische Früchte enthalten viel Fruchtzucker. Und wer zu viel davon zu sich nimmt, der bleibt auch dick. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 7: Nudeln machen dick - das entspricht nicht der Wahrheit. Schließlich muss man differenzieren, welche Nudelsorte und welche Soße man dazu wählt. Tipp: Vollkorn lässt den Blutzuckerspiegel nicht so schnell in die Höhe schießen und sättigt schneller.
Diät-Mythos Nummer 7: Nudeln machen dick - das entspricht nicht der Wahrheit. Schließlich muss man differenzieren, welche Nudelsorte und welche Soße man dazu wählt. Tipp: Vollkorn lässt den Blutzuckerspiegel nicht so schnell in die Höhe schießen und sättigt schneller. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 8: Süßstoffe sind gesünder als Zucker - jein. Süßungsmittel wie Aspartam sollen Studien zufolge tatsächlich eher schädlich für den Körper sein. Diesem wird zwar Süße vorgetäuscht, aber es kommt keine an. Die Folge: Er schüttet Insulin aus, was wiederum auf Dauer zu Heißhungerattacken führen kann.
Diät-Mythos Nummer 8: Süßstoffe sind gesünder als Zucker - jein. Süßungsmittel wie Aspartam sollen Studien zufolge tatsächlich eher schädlich für den Körper sein. Diesem wird zwar Süße vorgetäuscht, aber es kommt keine an. Die Folge: Er schüttet Insulin aus, was wiederum auf Dauer zu Heißhungerattacken führen kann. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 9: Wer zu spät isst, nimmt nicht ab - wichtig ist allerdings nicht, wann man die Kalorien zu sich nimmt, sondern wie viele. Allerdings tun sich viele leichter, wenn sie die meisten Kalorien früher am Tag zu sich nehmen - und abends vor dem Zubettgehen weniger essen. Das dankt Ihnen sicherlich auch Ihre Verdauung.
Diät-Mythos Nummer 9: Wer zu spät isst, nimmt nicht ab - wichtig ist allerdings nicht, wann man die Kalorien zu sich nimmt, sondern wie viele. Allerdings tun sich viele leichter, wenn sie die meisten Kalorien früher am Tag zu sich nehmen - und abends vor dem Zubettgehen weniger essen. Das dankt Ihnen sicherlich auch Ihre Verdauung. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 10: Fünf kleine Mahlzeiten sind besser als drei große - so lautete lange die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Doch diese rät nun lieber zu drei Mahlzeiten pro Tag. Der Grund dafür: Erwachsenen (die großteils am Schreibtisch sitzen) reichen drei Mahlzeiten völlig aus. Schließlich kann der Körper so in den Stunden dazwischen in Ruhe verdauen und Fett verbrennen.
Diät-Mythos Nummer 10: Fünf kleine Mahlzeiten sind besser als drei große - so lautete lange die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Doch diese rät nun lieber zu drei Mahlzeiten pro Tag. Der Grund dafür: Erwachsenen (die großteils am Schreibtisch sitzen) reichen drei Mahlzeiten völlig aus. Schließlich kann der Körper so in den Stunden dazwischen in Ruhe verdauen und Fett verbrennen. © pixabay

Auch interessant:

Meistgelesen

Engländer denkt, er hat einen Insektenstich - doch dann muss amputiert werden
Engländer denkt, er hat einen Insektenstich - doch dann muss amputiert werden
Bauchfett reduzieren: Eine abendliche Tasse dieses Trunks kurbelt die Fettverbrennung an
Bauchfett reduzieren: Eine abendliche Tasse dieses Trunks kurbelt die Fettverbrennung an
Vorsicht: Das sagt die Stelle eines Pickels über Ihre Gesundheit aus
Vorsicht: Das sagt die Stelle eines Pickels über Ihre Gesundheit aus
Mädchen in Dresden nach Infektion mit Meningokokken gestorben - weitere Kinder untersucht
Mädchen in Dresden nach Infektion mit Meningokokken gestorben - weitere Kinder untersucht

Kommentare