Gutartige Wucherungen

Krampfartige Regelbeschwerden können auf Myome hinweisen

+
Leiden Frauen unter krampfartigen Regelbeschwerden, sollten sie ihren Frauenarzt informieren. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa

Starke Regelschmerzen können ganz verschiedene Ursachen haben. Eine Möglichkeit sind Myome. Was sollte man dagegen tun?

Berlin (dpa/tmn) - Starke Regelblutung, krampfartige Schmerzen oder ein diffuses Druckgefühl - das können Anzeichen für Myome sein. Myome sind gutartige Wucherungen der Gebärmuttermuskulatur, erläutert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf ihrer Plattform.

Häufig verursachen sie gar keine Beschwerden und werden nur zufällig entdeckt. Haben betroffene Frauen mit Schmerzen zu kämpfen, helfen eventuell Entspannungstechniken wie Yoga, Wärme oder Kälte sowie Bewegung. Jede Frau muss selbst ausprobieren, was ihr gut tut.

Entfernt werden müssen Myome in der Regel nur, wenn sie zum Beispiel die Fruchtbarkeit beeinträchtigen könnten. Auch bei sehr starken Beschwerden kommt eine Therapie infrage. Neben einer Operation gibt es auch die Möglichkeit, mit Hormonen zu behandeln.

In den Wechseljahren bilden sich die gutartigen Wucherungen meist zurück, und die Beschwerden lassen nach. Nähert sich eine Frau den Wechseljahren, kann es daher sinnvoll sein abzuwarten. Generell hilft der regelmäßige Gang zum Frauenarzt, gynäkologische Erkrankungen frühzeitig zu erkennen, Beschwerden zu lindern oder eine notwendige Therapie rechtzeitig beginnen zu können, betont die BZgA.

BZgA-Infos zu Myomen

Auch interessant:

Meistgelesen

Dieser junge Mann sieht aus wie zwölf - nun enthüllt er ein trauriges Geheimnis
Dieser junge Mann sieht aus wie zwölf - nun enthüllt er ein trauriges Geheimnis
Vorsicht: Sommerhitze kann Wirkung der Pille zerstören
Vorsicht: Sommerhitze kann Wirkung der Pille zerstören
Gefährliche Krankheiten: Deuten Sie diese Anzeichen auf Ihren Nägeln richtig
Gefährliche Krankheiten: Deuten Sie diese Anzeichen auf Ihren Nägeln richtig
West-Nil-Virus fordert bereits 17 Tote: So breitet es sich jetzt in Europa aus
West-Nil-Virus fordert bereits 17 Tote: So breitet es sich jetzt in Europa aus

Kommentare